BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Facebook | Twitter

Forum - Veröffentlichungen auf den Schattenzeilen - Geschichten und Gedichte

'Auf einer Bank im Park (Teil 1)' von Devana

Bezieht sich auf die BDSM-Geschichte 'Auf einer Bank im Park (Teil 1)'.

1 2 zurück

nach unten, letzter, zurück

Schattenzeilen

Autorin. Teammitglied.

Auf einer Bank im Park (Teil 1)

von Devana

Andreas musste schlucken. Damit hatte er nun nicht gerechnet. Zum ersten Mal in seinem Leben kniete nun eine Frau vor ihm. Stefanie bot sich ihm dar und er hatte die Macht, sie anzunehmen, sie zurückzuweisen, sie zu missbrauchen, sie zu seinem Geschöpf zu machen, sie glücklich zu machen, sie unglücklich zu machen. Er wusste nicht, wie lange er auf sie herabgesehen hatte. Er holte einmal tief Luft, dann nahm er Stefanies Kinn und hob es an, damit er ihr in die Augen sehen konnte. Ihr Blick überraschte ihn. Da war keine Scheu, keine Angst in ihren Augen. Nein, sie blickte ihn nur klar und erwartungsvoll an.

Die BDSM-Geschichte lesen: Auf einer Bank im Park (Teil 1) von Devana

Gelöscht.

21.07.2009 um 07:10 Uhr

Kann mit diesem Text nicht viel Anfangen aber nicht Böse sein

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Gelöscht.

21.07.2009 um 16:45 Uhr

hmmm... will nicht sagen dass die geschichte schlecht ist... aber auch nich herausragend... sind einige gute passagen drin ... das das gesamt bild idt mir zu langweilig sorry aber vielleicht wird der zeite Teil besser....

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

21.07.2009 um 17:01 Uhr

geändert am 21.07.2009 um 17:08 Uhr

ahhhhh *kreisch

wie spannend

wie real

ich habe mich in vielen sachen wiedergefunden.....

mich berührt deine geschichte sehr

und ich bin gespannt auf deine fortsetzungen

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

littlewonder

Autorin.

21.07.2009 um 19:10 Uhr

Hallo Devana!

Die Geschichte hat mich wirklich überrascht- im ganz positiven Sinn.

Zu Anfang dachte ich ‚Ach je, wieder einer dieser typischen Abläufe, arme leidende SMler finden das große Glück und schicken endlich die tumben verständnislosen Eheanhängsel in die Wüste’.

Irritiert hat mich als von Liebe die Rede war, normalerweise kommt an dieser Stelle der Satz mit ‚gleichgültig nebeneinander her leben’...

Und die Entwicklung geht -erst mal?- in eine völlig unvorhergesehene Richtung.

Kann’s eigentlich gar nicht glauben und bin gespannt auf den nächsten Teil!

Liebe Grüße,

Littlewonder

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

poet

Autor.

21.07.2009 um 20:30 Uhr

ein Problem, das sicher viele Leser haben - ich hatte es auch viele Jahre. Schön, dass es eine Wende hin zur bestehenden Partnerschaft gibt. Die Parkszenen sind mir zu sehr stereotyp aneinandergereiht, hier wäre ein Ortswechsel sicher auflockernd. Ich werde weiter lesen!

Signatur

poet

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

ungewiss

Autorin. Vereinsmitglied.

21.07.2009 um 21:59 Uhr

Ich empfand die Treffen an dem immer gleichen Ort genauso wie das völlige Fehlen anderer Plotbeschreibungen wie die jeweiligen Wohnungen etc. als gelungenes stilistisches Mittel. Zum Schluss konnte ich mich auch in deine Geschichte einfühlen, allerdings fehlte auch mir am Anfang der Zugang und selbst die Fantasie-Szenen fand ich seltsam leblos. Aber vielleicht war genau das das Ziel? Zu zeigen, dass Träume und Fantasien zwar leidenschaftlich und heftig, aber eben nicht lebendig sein können? Dann ist das gut gelungen. Insgesamt ein emotionaler, traurig-melancholischer Text, bei dem ich trotzdem die Hoffnung auf ein Hapy End nicht aufgebe!

Signatur

Nur wer träumt, kann Großes erreichen.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Gryphon

Autor. Vereinsmitglied.

22.07.2009 um 14:17 Uhr

Die Geschichte beginnt mir einer Situation, wie sie viele von uns wohl schon erlebt, durchlebt, durchlitten haben. Ich finde die Darstellung sehr realistisch, wenn auch ein wenig episch verkürzt aufs Essentielle. Ob der Schluss nun realistisch ist oder nicht, ist unerheblich, zumindest für den einen Teil eröffnet er eine Hoffnungsperspektive. Ich mag diese Story.

Signatur

Ein Gentleman sollte alles ausprobiert haben - außer Inzest und Volkstanz.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

15.07.2011 um 14:06 Uhr

Sehr differenziert und realistisch, berührt mich.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Lucia

Autorin. Fördermitglied.

15.07.2011 um 16:13 Uhr

geändert am 15.07.2011 um 16:16 Uhr

Hui, das hat getroffen... Bin in einer ähnlichen Situation wie die Protagonisten und wünsche mir nichts sehentlicher, als meinen Mann ins Boot zu holen Hab sonst auch Angst an meinen Gefühlen zu ersticken Hoffe auf ein Happy End...

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

dienerin

Autorin.

15.07.2011 um 16:52 Uhr

Des einen Glück des anderen Leid?

Den Austausch braucht es und manchmal ungewöhnliche Lösungen

Eine schöne anregende Geschichte, die mich nachdenklich macht

Danke

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Hinweis

Gäste können keine Beiträge abgeben. Links in den Beiträgen sind nur angemeldeten Nutzern sichtbar.

Nach oben, zurück.

1 2 zurück

 
 

Die Anzahl und Sortierung der darzustellenden Beiträge kannst Du in Deinen Profileinstellungen ändern.

Du kannst einen Bereich für Deine Freunde nutzen.

Smilies, Statistik, Verhaltensregeln

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.