Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Facebook | Twitter

Forum - Veröffentlichungen auf den Schattenzeilen - Geschichten und Gedichte

'Die Schwierigkeit des Fallenlassens' von nietslede

Bezieht sich auf die BDSM-Geschichte 'Die Schwierigkeit des Fallenlassens'.

1 2

nach unten, letzter, zurück

Schattenzeilen

Autorin. Teammitglied.

Die Schwierigkeit des Fallenlassens

von nietslede

Ungeduldig ist sie und testet gerne ihre eigenen Grenzen aus. Und sie wünscht sich, dass ihr Dom dann und wann wesentlich konsequenter sei. Doch als ihr Wunsch in Erfüllung geht, kämpft sie tatsächlich mit ihrem Trotz darüber, dass er ihren Wunsch auf seine Weise verstanden hat.

Die BDSM-Geschichte lesen: Die Schwierigkeit des Fallenlassens von nietslede

Gryphon

Autor.

18.11.2008 um 18:00 Uhr

Wieder mal ein Text aus der Frühzeit der Schattenzeilen, 2000 Tage alt, ein etwas ungeschliffener "Edelstein", dennoch sehr lesenswert!

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Gryphon

Autor.

18.11.2008 um 22:11 Uhr

Und so habe ich gerade gemerkt, dass die Autorin, die ich über die 2000 Tage gefunden habe, gerade in dieser Woche "Autorin der Woche" ist ... Zufälle gibts!

Schöne Grüße von Gryphon

In tiefer Brust des Zornes Glut

die hält uns warm trotz alledem!

Ferdinand Freiligrath, 1848

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

xenja

Gelöscht.

15.05.2010 um 00:51 Uhr

hallo

ein interessanter text, der mich an mich selbst erinnert *schmunzel

gruss

xenja

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Gelöscht.

29.12.2010 um 01:05 Uhr

Schön, ich schmunzle immer noch.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

dienerin

Autorin. Förderer.

16.04.2012 um 19:02 Uhr

uuups

damit hatte ich nicht gerechnet

Danke für diese mich sehr nachdenklichmachende Geschichte,

die mich sehr angesprochen hat

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

26.04.2013 um 02:07 Uhr

Die Zeit für den Kampf im Kopf, faszinierend.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Gelöscht.

01.05.2013 um 10:32 Uhr

Es ist schön zu sehen wie ihre Erkenntnis in ihr wächst, sie sich aber noch wehrt gegen das was sie doch schon weiß.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

18.05.2014 um 09:08 Uhr

Ich mag Deine Art zu schreiben, Deine Gedanken waren greifbar, immer wieder kam der Kopf dazwischen, Gedanken lenkten von den Gefühlen ab und immer wieder dieses eigene wollen da.

Danke für diese ganz berührenden und tollen Zeilen

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Meister Y

Autor. Förderer.

09.01.2016 um 10:03 Uhr

Eine schöne, gelungene Darstellung des innren Kampfes.

Klasse dargestellt fand ich auf der einen Seite ihn, der sie konsequent führt, ihr das gibt was sie nahezu verlangte. Noch besser indes fand ich sie. Fand ich den Zwiespalt zwischen Herz und Kopf, zwischen Gefühl und Willen. Die äußerst langsam wachsende Erkenntnis, der Möglichkeit, des sich Fallenlassens, gepaart mit Gedanken, die noch nicht reif genug für den Moment sind.

Danke für diese schönen Zeilen, die ganz besondere Momente aufzeigen und zum nachdenken anregen.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Ambiente

Autorin. Förderer.

09.01.2016 um 13:53 Uhr

Dank an Meister Y, der diesen Text gefunden hat.

Doppeldank an nietslede, die uns hat teilhaben lassen zwischen ihrem Engelchen und Teufelchen in sich selbst.

Einige Schatten habe ja schon Ihre Gedanken zu diesem Text niederschrieben, denen ich mich auch voll und ganz anschließe.

Mir sind da aber auch einige andere Gedanken durch den Kopf gegangen.

ER - nietslede schrieb, sie waren erst am Anfang ihrer Beziehung. Ich nehme diese jetzt einfach mal als real an - egal ob Phantasie oder mehr.

Ihren Kopfkampf kenne ich - habe ihn in frühen Jahren selbst einigemale ausgefochten.

In dieser Geschichte gefällt er mir sehr gut: Er hat Ihren Wunsch - oder besser Unmut - nach mehr Konsequenz aufgegriffen. Er beobachtet - registriert selbst das kleinste Zittern.

Er testet aus, vorsichtig - wie kann ich gehen - oder besser - wie weit kann ich sie treiben. Er lässt sich Zeit - lässt ihr Zeit und vor allem, das anschließende kuscheln auf dem Sofa.

Auffangen, loben, trösten, genießen.

Genau das, versuche ich einzusetzen, wenn ich dominiere, aber ich habe es nie so bewusst getan.

Also nochmal Doppeldank an nietslede für diese anregenden Gedanken.

All das habe ich in dieser wunderbaren Geschichte gefunden.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Hinweis

Gäste können keine Beiträge abgeben.

Links in den Beiträgen sind nur angemeldeten Nutzern unserer BDSM-Community sichtbar.

Nach oben, zurück.

1 2

 
 

Die Anzahl und Sortierung der darzustellenden Beiträge kannst du in deinen Profileinstellungen ändern.

Du kannst einen Bereich für deine Freunde nutzen.

Smilies, Statistik, Hinweise zur Nutzung des BDSM-Forums

 

Diese Seite als Lesezeichen

Hier gelangst du zu deinen Lesezeichen.