BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 264 | Kurz-Url http://szurl.de/t264 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Scar zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Scar, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Scar als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Einmal noch

von Scar

Du willst dieses Gedicht weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Doro

Profil unsichtbar.

02.11.2016 um 02:19 Uhr

Liebe Scar,

wunderschöne Zeilen, die tiefe Sehnsucht zum Ausdruck bringen. Du schaffst es in sieben Zeilen das zu formulieren und Gefühle zu transportieren, wofür andere ganze Geschichten benötigen. Ich mag die Zeilen sehr: emotional, echt, rein und auf den Punkt.

@Gregor: ich denke nicht, dass man tatsächliche submissiv Neigungen haben muss, um dieses Gedicht und die beschriebene Emotions-- und Gedankenwelt nachvollziehen zu können:

"Mit welchem Recht erfrecht er sich, IHR Anweisungen zu erteilen?" - Abschiede sind immer schwer, insbesondere wenn sie endgültig sind. Und ganz egal, ob ich submissiv bin oder eben nicht, hege ich WÜNSCHE. Dies sind keinesfalls Anweisungen, sondern Sehnsüchte, die Emotion diesen letzten, schweren Abschied noch einmal zu durchleben, um eben ihm oder ihr wenigstens noch einmal nahe sein zu können, auch wenn es noch so schmerzt.

"Was weint er herum? (...) Ich verstehe, wenn sie fortgeht - bei all den Tränen" - Tränen empfinde ich niemals als Schande, sondern als Ausdruck tiefster Verbundenheit. Bei meiner/ meinem Top kann ich ich sein, meinen Emotionen freien Lauf lassen. Und das ich meine Verbundenheit und tiefe Zuneigung durch Tränen zum Ausdruck bringe empfinde ich dabei als Geschenk.

"Was macht ER da überhaupt? (...) SUB, reiss Dich zusammen, möchte ich rufen." Jeder durchlebt melancholische Momente. Die Widerspiegelung dieser Emotionen bedeutet ja nicht unmittelbar, dass Sub an Dom herantritt und bettelt, sondern bringt lediglich den Wunsch nach dieser Verbindung zum Ausdruck. Und häufig spielt sich dies im Inneren ab, wurde hier lediglich aufs (virtuelle) Papier gebracht.

Ich fand diese Zeilen wunderbar und ausdrucksstark!

Signatur

"Vertrauen entsteht dort, wo man bereit ist sich selbst aufzugeben" (Jaroslaw Osiak)

Gregor

Autor.

01.11.2016 um 22:02 Uhr

Ich kenne mich in weiblicher Sub-Gefühlswelt nicht aus.

Ich vermute, SIE wird von IHM bisweilen, so wie es seine Zeit erlaubt, besucht.

So verstehe ich das Gedicht.

Ich bedauere die Frau.

Jetzt aber, nur als Gedankenspiel zur Betrachtung ihres im Gedicht mitschwingenden Anspruches.

Ich  drehe den Text, nehme das Gedicht her und behaupte, Sub ist ER, Dom ist SIE.

Da sieht es ganz anders aus.

Die Gefühlswelt von Sub ist ebenfalls klar dargestellt.

Ich kann ihn nachvollziehen, doch nicht verstehen.

Meine Gedanken dazu:

Mit welchem Recht erfrecht er sich, IHR Anweisungen zu erteilen?

Was weint er herum? Sub, sei Mann!

Ich verstehe, wenn sie fortgeht - bei all den Tränen.

Was macht ER da überhaupt?

Ist SIE sein Erfüllungsgehilfe?

SUb, reiss dich zusammen, möchte ich rufen.

Danke für den Text, der mich derart zum Nachdenken gebracht hat.

28.11.2015 um 10:29 Uhr

"Einmal noch - und immer wieder..."

Sagt doch so viel über tiefe Sehnsucht, über das Wollen, es wieder und wieder erleben zu dürfen.

Reime, die zwar auch nachdenklich machen, aber wirklich viel sagen.

Danke, dass ich sie hier lesen durfte.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

02.11.2013 um 23:51 Uhr

Ich schreibe auch. Es ist ein wundervolles Gedicht. Danke

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

29.10.2013 um 23:18 Uhr

Wunderschön geschrieben,

aber es ist so traurig.

Danke

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

09.10.2013 um 23:05 Uhr

Hört sich wie ein betteln nach Liebe an. Traurig.

dienerin

Autorin.

29.10.2011 um 18:35 Uhr

Kurz, prägnant und zutreffend

Danke

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

hexlein

Autorin.

18.02.2011 um 16:27 Uhr

einmal, oder immer wieder?

das ist die Frage...

das hexlein

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

11.03.2010 um 13:08 Uhr

schön geschrieben,für mich aber leider zu traurig

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

10.03.2010 um 07:34 Uhr

Wunderschön...

Liebe Grüße: Melanie371

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.