Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Facebook | Twitter

Forum - BDSMler unter sich - Ledersofa

BDSM, Fantasy, Kopfkino und Schubladen

nach unten, letzter, zurück

Söldner

Autor. Lektor.

19.08.2022 um 17:22 Uhr

Allein in Deutschland gibt es im Baubereich über 30 000 klar definierte Regeln, Ausführungsbestimmungen und Richtzeichnungen des Bundes, der Länder, der Bahn, der Straßenbehörden. Die EU ist hier noch nicht enthalten. Gut, vielleicht stürzen bei uns auch deshalb selten Brücken zusammen, weil wir alles klar regeln.

Auch im BDSM herrscht Ordnung. Mit welchem Blick schaut ein Dom in die Welt? Wie verhält sich eine Sub? Wer trägt welche Kleidung zu welchem Anlass auf? Alles ist klar definiert, bezeichnet und benannt. Die freche Sub ist eine Brat, ich kürze das hier schnell ab, jeder kann tausend sadomasochistische Definitionen in den BDSM-Lexika nachlesen.

Mir geht es um BDSM-Geschichten. Für mich sind Geschichten einfach nur Geschichten. Das klingt jetzt banal, ist aber so. Geschichten sind für mich Träume, Kopfkino, Fantasie.

Kann man Literatur kategorisieren? Ich frage nicht die Germanisten, die zählen mir sofort Genres auf. Was reitet uns, BDSM, Literatur, Kunst und somit Leben in Formen zu pressen?

Ich bin an Eurer Meinung interessiert. Was denkt ihr darüber?

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Devana

Autorin. Lektorin. Teammitglied.

19.08.2022 um 17:44 Uhr

Bester Söldner,

jetzt musste ich deinen Beitrag dreimal durchlesen, damit ich die eigentliche Frage verstehe. Ob mein Verständnis richtig liegt, weiß ich nicht, aber ich habe sie für mich so interpretiert: Warum schreibt, liest, erzählt, erfindet, sieht, hört der Mensch gerne Geschichten? Ob es sich dabei um BDSM-Geschichten handelt, ist da eher sekundär.

Ich denke, Geschichten sind etwas zutiefst Menschliches. Man könnte vielleicht sagen, wir lieben es, da wir es können. Die Sprache gibt uns das nötige Werkzeug dazu. Selbst Menschen, die vielleicht nicht gerne lesen, sehen sich dafür lieber Filme an. Oder gehen ins Theater. Oder hören Hörbücher. Alles Geschichten.

Es scheint, als würde unserem Gehirn unser eigenes kleines Leben nicht ausreichen. Wir lieben es, in andere Welten, in andere Personen abzutauchen. Die meisten konsumierend, ein paar auch erschaffend (in unserem Fall: die Autoren).

Das ist etwas Wunderbares. Wie träumen im Wachzustand. Und zumeist etwas logischer - und da helfen uns auch wieder die Kategorien und Schubladen. Das Gehirn ist auch nur eine Art Festplatte und benötigt ein wenig Struktur beim Abspeichern.

Wahrscheinlich helfen uns auch Geschichten, Neues zu lernen. Egal ob schnödes Wissen oder auch auf emotionaler Ebene.

Es mag sein, dass ich deine Frage falsch interpretiert habe, aber das waren meine ersten Gedanken dazu.

Gruß

Devana

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

19.08.2022 um 19:46 Uhr

Die Menschen tun es. Imgrunde ein psychischer Defekt des Menschen, alles und jeden in Schubladen zu stecken. Aus einem einfachen Grund: er würde sonst hoffnungslos verzweifeln, so glaubt er. Dabei tut er damit nur eins. Er nimmt sich seine grenzenlose Freiheit. Ich versuche schon ewig bewusst gegenzusteuern. Vorurteile lehne ich aus Prinzip ab. Meine Urteile über Menschen und die Welt bilde ich mir stets eigenständig. Denn es ist meine Welt, nicht die anderer. Gebe zu, das ist keineswegs immer einfach oder bequem. Und es stößt oft auf Widerstand. Na und, das ist nichts Schlechtes. Die ganze Welt besteht aus Widersprüchen, sie sind Grundlage jeder Entwicklung.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Queeny

Förderer.

19.08.2022 um 20:59 Uhr

Ich sehe dass genauso wie Devana, habe die Frage von Söldner auch so interpretiert.

Wie schön ist es doch in Geschichten einzutauchen, man kann in jede Rolle die einem gefällt schlüpfen.

Kann der Bösewicht oder der rettende Engel sein, es obliegt uns ganz alleine, wen wir verkörpern wollen. 

Deshalb liebe ich Bücher und Geschichten, es wird uns eine Welt eröffnet in der wir aus den Alltag entkommen können. 

Alle Autoren haben diese Macht uns zu fesseln, uns in eine Welt zu entführen, in der wir alles sein können.

Es gibt viele im Bereich BDSM, die gute Rollenspiele als Spielart bevorzugen, sie selbst bis ins kleinste Detail planen.

Es ist eine Gabe, eine Geschichte schreiben zu können, dafür verneige ich mich vor jedem Autor.

LG Queeny

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Magnus

Förderer.

19.08.2022 um 21:33 Uhr

Nein,lieber Söldner,das klingt überhaupt nicht banal!

Geschichten sind Geschichten,genau.Reine Fiktion,Abstraktionen der Realität,zu der auch - so sehe ich das zumindest - bizarre Überzeichnungen wie Ns und Kv gehören. Alles ist Traum,nicht Wirklichkeit.Und damit grenzenlose Freiheit.

Herzliche Grüße

Magnus

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Yuria

Förderer.

19.08.2022 um 21:34 Uhr

Meines Erachtens ist unser Schubladendenken eine sehr natürliche Strategie unseres Gehirns, um uns nicht zu überfordern. Regeln und Rituale helfen uns bei der Orientierung. Menschen mit dem Asperger-Syndrom beispielsweise sind völlig vorurteilsfrei und häufig Meister im Kategorisieren und Sortieren. Allerdings betrifft das dann in erster Linie eine rationale und lösungsorientierte Ebene. Das ist allerdings nicht die, mit welcher wir „Otto-Normal-Menschen“ tagtäglich konfrontiert werden, dreht es sich doch bei uns viel mehr um unsere Mitmenschen, soziales Umfeld, Familie, vielleicht berufliche Interaktion mit anderen, das Umgehen mit und das Reagieren auf Emotionen, Fingerspitzengefühl, das Lesen zwischen den Zeilen. Ich denke für Kunst und Literatur gilt das ebenso, da sie uns auch oft auf emotionaler Ebene ansprechen.

Könnten wir all diese Reize und Informationen nicht ein Stück weit unwillkürlich vorsortieren, ginge es uns vermutlich auch wie den Asperger-Patienten und unser Hirn würde ungefiltert geflutet mit Eindrücken, die wir in der Masse gar nicht bewältigen könnten. Wir müssten alles und jeden zu jedem Zeitpunkt von Grund auf neu bewerten, neu kennenlernen. Klingt zwar blöd, aber das wäre unfassbar anstrengend. So können wir eine Person, die ersten Töne eines Liedes oder eben auch den Klappentext oder das Cover eines Buches erst mal in einen Ordner stecken, dem unser Unterbewusstsein schon die passenden Attribute und Regeln zugeordnet hat und können im Nachgang kennenlernen und ggf. feinjustieren, sollten wir uns dafür entscheiden, uns diese „Arbeit“ machen zu wollen.

Einerseits klingt das nach ganz vielen verpassten Chancen. Welches Potential hätte ein Buchladen, in dem es keine sortierten Regale und nur neutrale Buchdeckel gäbe? Zufällig zugreifen und lesen. Vielleicht würde man über etwas stolpern, das einen begeistert und das man sonst links liegen gelassen hätte. Das Risiko, etwas abzukriegen, was einen maßlos enttäuscht, wäre aber wahrscheinlich genauso groß.

Also möchten wir andererseits vielleicht auch gerade das: gezielt zugreifen bei etwas, von dem wir wissen, dass es uns ein bisschen glücklicher macht.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

high time

Autor.

20.08.2022 um 10:45 Uhr

Meine Geschichten gäbe es auch, wenn ich sie nicht aufschreiben würde. Sie sind in meinem Kopf. In meinem Denken, meinem Fühlen, meinem Trudeln, meinem Floaten. Sie kommen und gehen, sie verblassen und formen sich neu. Sie begleiten mich einfach. Es ist als wären in meinem Kopf zwei Bereiche. Den einen brauche ich, damit mein Leben funktioniert. Um abzuwägen, zu entscheiden, zu handeln. Den anderen, in dem meine Geschichten sind, brauche ich wahrscheinlich, damit der eine überhaupt funktionieren kann. Und manchmal halte ich inne, halte eine Geschichte da fest, wo sie gerade steht und schreibe sie auf.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

22.08.2022 um 14:38 Uhr

Lieber Söldner,

das ist ein böses Thema, finde ich, ganz böse  

Yuria hat es sehr schön ausgedrückt:

„Meines Erachtens ist unser Schubladendenken eine sehr natürliche Strategie unseres Gehirns, um uns nicht zu überfordern. Regeln und Rituale helfen uns bei der Orientierung.“

Bereits das Wort ist eine solche Schublade, denn es ist nur ein „Container“, mit dem das, was wir tatsächlich meinen, kommuniziert werden kann. Wortbedeutung ändert sich aber – wir hatten das in einem anderen Thread – was dann bedeutet, das die Benutzung von Containern voraussetzt, dass andere diesen Container genau so definieren. Das ist so gut wie nie der Fall, denn bereits kleinste Abweichungen produzieren große Missverständnisse. Um beim Thema zu bleiben: Ich mag Frauen in Lack, Leder und Stiefeln. Damit ist die Schublade klar, oder? Falsch, denn ich mag sie ohne Peitsche, ohne Fesseln, ohne dominantes oder wie auch immer Auftreten. Ich mag einfach nur dieses Outfit.

Thema Bücher und Geschichten: Da gibt es die Genres und sie gibt es nicht ohne Grund. Jemand, der Fantasie mag, wird keinen historischen Roman kaufen. Jedenfalls meistens nicht. Ich habe hier für eine Geschichte harsche Kritik geerntet mit der Frage, wo denn darin BDSM sei? Der Leser hatte Recht, nach seiner Fasson. Wir hatten unterschiedliche Vorstellungen vom Container "BDSM".

Das ist dann die Kehrseite dieser Schublade: Mit etwas, was nicht in unsere Kopfschubladen passt, kommen wir nicht so gut zurecht. Wir wissen nichts damit anzufangen. Es ist das Unbekannte, Ungewöhnliche, Überraschende. Es könnte gefährlich sein, verunsichert und man könnte ja einen Fehler machen. Das kann so weit gehen, dass man die Realität, wenn sie sich nicht in die im Kopf vorhandenen Schubladen passt, einfach ausblendet. Ich denke, wir erleben gerade (Nicht hier im Forum) ein Lehrbeispiel des Lebens um uns herum zu diesem Thema.

So ist themengebundenes Schreiben wie hier eigentlich der Versuch eine Quadratur des Kreises: Geschichten erfordern Fantasie, die Fähigkeit und den Willen, über die Schubladen hinauszuschauen. Es ist der Versuch, sich selbst Flügel anzuschnallen und abzuheben – doch nur in dem vom Lotsen vorgegebenen Flugkorridor. Schwierig.

Ich mag keine Schubladen, ich mag es darüber hinauszuschauen, zu gucken, was das Leben und die Menschen jenseits der Mauer noch zu bieten haben, neugierig, versucht unvoreingenommen und vielleicht, machmal, eine neue Schublade zu bauen. Aber das weiß, wer meine Geschichten liest *schmunzel*

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Hinweis

Gäste können keine Beiträge abgeben.

Links in den Beiträgen sind nur angemeldeten Nutzern unserer BDSM-Community sichtbar.

Nach oben, zurück.

 
 

Die Anzahl und Sortierung der darzustellenden Beiträge kannst du in deinen Profileinstellungen ändern.

Smilies, Statistik, Hinweise zur Nutzung des BDSM-Forums

 

Diese Seite als Lesezeichen

Hier gelangst du zu deinen Lesezeichen.