Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Facebook | Twitter

Forum - BDSMler unter sich - BDSM in den Medien

Spiegel Online - Warum Sadomasochismus als sexuelle Identität anerkannt sein sollte

1 2

nach unten, letzter, zurück

23.09.2021 um 04:24 Uhr

Zu werten steht in der Gesellschaft ganz weit oben. Das ist gut, das ist schlecht. Der Menschen identifiziert sich mit dem was er tut, weil er nicht weiß wer er ist. 

Schon allein im Titel des Artikels ist für mich der Denkansatz, der das Problem schafft.

Wieso wollen, wir, die sich mit dem Begriff identifizieren, Anerkennung in der Gesellschaft? Wir sind mit ein Teil dieser Gesellschaft und zwar auch mit den Leuten, mit denen du über andere Themen vermutlich nicht einmal reden würdest, weil da die Meinung komplett auseinander gehen würde.

Wieso identifizieren wir uns überhaupt mit Begriffen und stecken uns selbst so in Schubladen? Wir SIND, jeder einzelne von uns IST und wirkt dementsprechend.

Wieso ist es wichtig, das jemand anderer dein "SEIN" anerkennt? So gibst du anderen die Macht über dich und ich weiß sehr genau das Massochismus nicht zwingend devot ist. 

Es lässt auf eine größere Unsicherheit in diesem Bereich schließen, die jedoch jeder für sich selbst finden und akzeptieren muss, denn nur dann können es auch andere akzeptieren.

Ist ähnlich wie in einer Partnerschaft, wo oft ein Gegenpart gesucht wird, der einen ergänzt und man ihn auch somit in diese Pflicht stellt. Das was du dann aber meist mit dem Partner dieser Wahr findest, ist die Möglichkeit diese Bereiche selbst zu lernen.

So das ist mein Statement dazu

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

23.09.2021 um 04:42 Uhr

Meiner Meinung nach, ist das Außen der Spiegel des Inneren. Ist also eine Abwehr im Außen zu betrachten, egal ob Gruppe oder Mensch (ist für mich nur eine größere Einheit) so hält sich diese in der Waage mit dem inneren Kampf, quasi gegen sich selbst. Der Mensch möchte sich mit Begriffen der Homosexualität oder des Sadomasochismus identifizieren, weil es für ihn, fürs Verständnis leichter ist. Anders ist neu, neu macht Angst, Angst verlangt nach Sicherheit. Somit zwängt er sich in ein vorgegebenes Korsett, obwohl die gesellschaftliche Definition auf ihn gar nicht wirklich passt, sondern nur Teilaspekte davon.

Mittlerweile haben wir in der Gesellschaft, wo es anfangs nur homosexuell und heterosexuell als Begriff gab, auch metrosexuell, pansexuell und andere Begriffe dazubekommen, weil sich Leute nicht in diese Shemata hineinzwängen haben lassen, sondern für sich erkannt haben, dass es bei ihnen anders ist und es auch so akzeptiert haben.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Hinweis

Gäste können keine Beiträge abgeben.

Links in den Beiträgen sind nur angemeldeten Nutzern unserer BDSM-Community sichtbar.

Nach oben, zurück.

1 2

 
 

Die Anzahl und Sortierung der darzustellenden Beiträge kannst du in deinen Profileinstellungen ändern.

Du kannst einen Bereich für deine Freunde nutzen.

Smilies, Statistik, Hinweise zur Nutzung des BDSM-Forums

 

Diese Seite als Lesezeichen

Hier gelangst du zu deinen Lesezeichen.