Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Facebook | Twitter

Forum - BDSMler unter sich - BDSM-Beziehungen

Fehlende Dominanz vs. Unsicherheit?

1 2

nach unten, letzter, zurück

G Horsam

Autor.

15.12.2012 um 07:55 Uhr

Hallo Träumerin,

da hattest Du mich ja erfolgreich auf die falsche Spur gebracht (lächel).

Du wolltest also ausdrücken, dass Du die Situation bzw. die Rolle Deines Mannes in einer D/S-Situation nicht ernst nehmen kannst - statt Deinen Mann selbst.

Dazu hätte ich folgende Idee:

Man könnte bewusst Szenarien schaffen, in denen die Rollenverteilung einfacher fällt. Z.B., indem Dir die Augen verbunden werden. Dann wärst Du in gewisser Weise abhängig von Deinem Mann und er wiederum kann nicht beobachtet werden, was ihm vielleicht mehr Sicherheit gibt. Das könnte man noch zusätzlich mit einer Fesselung im Bett verbinden o.ä. Solche Sessions könnt ihr vielleicht vorher gemeinsam besprechen.

Ein bekanntes Pärchen hatte auch nach etlichen Jahren der Vanille-Ehe ihr Interesse für BDSM entdeckt. Die beiden haben sich von einer dominanten Lehrmeisterin eine professionelle Einführung geben lassen.

Das sah dann so aus, dass Sie (in diesem Fall die dominante Person) sich mit der Dame im Vorfeld abgesprochen hatte, um Wünsche und Interessen abzugleichen. Zum besagten Abend sind dann Beide zu dem Termin gegangen, wobei Er (der Sub) sich zu absolutem Gehorsam verpflichten musste.

Ich weiss, dass er hinterher glücklich, aber sehr kleinlaut war.

Uns selber hat es geholfen, indem wir anfangs mal zu Schnupperabenden von BDSM-Etablissements gegangen sind. Es gibt Veranstaltungen, wo man einfach nur die Atmosphäre schnuppern kann und - mit etwas Glück - in ein Gespräch mit Erfahrenen kommt oder sogar mal eine Session solcher Leute beobachten kann.

Wir konnten dadurch als Zuschauer gut erkennen, was wie auf wen von uns gewirkt hat und hinterher am praktischen Beispiel darüber reden. Alleine die Atmosphäre mit den sogenannten Spielräumen und das Beobachten der BDSM-Pärchen war sehr interessant für uns.

Letzteres wäre für Euch vielleicht auch deshalb eine gute Idee, weil ihr Euch in der Atmosphäre gleich über 'das' Thema unterhalten könntet. Und das Dein Mann nicht gerne liest, wäre damit auch kein Problem.

Ihr solltet dann nur unbedingt darauf achten, dass es ein Etablissement mit Niveau ist bzw. in dem ihr Euch vom Umfeld her wohl fühlt.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Gelöscht.

15.12.2012 um 09:32 Uhr

Hallo Träumerin,

aus der kleinen Kommunikation hier im Forum kommt mir die Situation, in der Du anscheinend steckst, wie ein Dilemma vor. Du möchtest die Macht über Dich abgeben, aber gleichzeitig denjenigen, dem Du sie geben willst, führen. Du möchtest in eine neue "Rolle" als Subversive schlüpfen (Du, der kleine Rebell), kannst aber eine "Rolle" eigentlich nicht ernst nehmen. Das ist nicht ganz einfach. Du hast, meiner Meinung nach, nur die Chance, das zu lösen, wenn Du es schaffst, Dich und Deinen Mann dabei 100%ig authentisch zu lassen. Alle Form der "Rollenspiele" scheiden dafür aus. Alle Formen der "Wunscherfüllung" ebenfalls. Wo wäre da der Kick für Dich. Denn Du führst ja immer noch. Die Frage ist, wie schaffst Du es, für Deinen Mann Impulse zu setzen, aktiv zu werden, ohne ihn dabei zu führen. Wie schaffst Du es, loszulassen und abzugeben, ohne gleichzeitig einen Mangel für Dich zu erzeugen, der nach Erfüllung schreit. Ihr müsst mit realen Wünschen umgehen lernen und diese herausfinden. Aber das sind dann nicht DEINE Wünsche, sondern die Deines Mannes. Ich kann Dir da nur den Rat geben, löse Dich tatsächlich (zunächst - als Einstieg) vollständig von DEINEN Wünschen (und Forderungen) und werde aktiv, indem Du Dir ganz bewusst (zusammen mit Deinem Mann) klarmachst, wie DU ihm dienen kannst. Wenn die "dominante Ader" Deines Mannes vorhanden ist, wir ihm das soviel Lust und Erfüllung bereiten, dass er dann SELBST aktiv wird und dass er auf einmal das Bedürfnis entwickelt, Macht über DICH und DEINE Lust zu haben. Wenn er sieht, wie Dich das anmacht, ihm zu dienen, dass wird er es lieben und aktiv immer mehr wollen. Aber dann authentisch.

Du bist mit Deinem Dilemma allerdings nicht allein. Es ist eines der ganz grossen Probleme im D/s und ich freue mich schon auf die unterschiedlichen Meinungen hier im Forum.

lg, barisba

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Gelöscht.

15.12.2012 um 21:58 Uhr

Hallöchen,

so zuerst zu Lucia: deine Antwort macht mir Mut, ich denke auch ich sollte es langsam angehen lassen und den Weg dorthin schon geniessen und als Ziel sehen. Man soll sich ja kleine Ziele setzen und mein erstes wäre erstmal mit meinem Mann auf den richtigen Weg zu kommen. Ja der Tipp mit den Kerzen den fand ich auch klasse, das werde ich versuchen umzusetzen. Dann ist es auf jeden fall klar und offensichtlich welche Situation gerade herrscht.

GHorsam, ich glaube ich sollte nicht so mit der Tür ins Haus fallen. Mit ihm in ein Bdsm - Etablissement zu gehen würde den Bogen weit überspannen und dann verschrecke ich ihn... Eher mich selbst durch Augenbinde und Fesseln dazu bringen mich ihm mehr hinzugeben.

Am Anfang der Beziehung waren unsere Rollen auch eher andersrum das er dominanter war.

Die nächsten Tage werde ich nen guten Moment abpassen und mich ihm nochmal erklären und so einige Sachen vorschlagen...

Ich finde es ganz lieb von euch das ihr versucht mir zu helfen. Auf jeden Fall weiss ich das ich nicht die einzige in so einer Situation bin und der Austausch hat mir nochmal Mut und neue Ideen gegeben.

Schönen 3. Advent

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Hinweis

Gäste können keine Beiträge abgeben. Links in den Beiträgen sind nur angemeldeten Nutzern sichtbar.

Nach oben, zurück.

1 2

 
 

Die Anzahl und Sortierung der darzustellenden Beiträge kannst Du in Deinen Profileinstellungen ändern.

Du kannst einen Bereich für Deine Freunde nutzen.

Smilies, Statistik, Hinweise zur Nutzung des BDSM-Forums

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.