Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Facebook | Twitter

Forum - BDSMler unter sich - BDSM-Beziehungen

Erstmal bis zur Beziehung kommen

1 2 3

nach unten, letzter, zurück

Gelöscht.

29.05.2011 um 13:12 Uhr

Ich halte es - bei aller BDSM-Affinität - grundsätzlich für den falschen Ansatz, den Lebenspartner nur nach diesen Kriterien zu suchen. Was nützt der strengste Dom und die gehorsamst-widersätzlichste Sub, wenn die Leute nicht zueinander passen?

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

donna

Autorin.

30.05.2011 um 08:31 Uhr

hallo M1985Norddeutsch,

Ich weiß nicht wie alt du bist,..

aber ich für meinen Teil habe die Lebenserfahrung gemacht, dass das Liebesleben nicht der Hauptbestandteil einer Beziehung ist, aber einen ganz wichtigen Großteil einer Beziehung aus macht.

Nach all meinem "normalen" Vorleben bin ich zu alt um auf irgend etwas verzichten. Und wenn ich mich zurück erinnere, dann war es dumm von mir nicht früher auf meine innere dunkle Seite zu achten. Absolute Zeit und Energieverschwendung..

Aus meiner Erfahrung gibt es nichts tötlicheres als nagende Unzufriedenheit.

(soooo viel Erfahrung....nennt mich Methusalema )

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Gelöscht.

30.05.2011 um 11:26 Uhr

Hallo,

ich kann mich Donna nur anschließen, hätte ich mal früher auf meine dunkle Seite "gehört" - ich möchte sie nie mehr missen und lebe und koste jetzt jede Minute meines Lebens aus. Zum ursprünglichen Thema: Ich habe meinen Partner und Herrn tatsächlich im Chat kennen gelernt, wir konnten so schon unsere Positionen, Ansprüche, Wünsche und Lebensweisen klären, was aber noch viel wichtiger war, wir haben durch unsere Gespräche im Chat und am Telefon unsere Gemeinsamkeiten (außerhalb des BDSM) kenneglernt und wie wir unser "normales" Leben führen wollen und dachten es könnte passen. Einem realen Treffen stand nichts im Weg und auch stimmte die Chemie. An erster Stelle steht auch bei uns die Partnerschaft und dann die D/s Beziehung. Es kann also im Internet funktionieren, nur ist meiner Meinung nach Vorsicht geboten, das es dort viele 3Ds (DummDödelDoms) gibt.

Eine Vanilla Beziehung versuchen auf die dunkle Seite zu bekommen, denke ich geht nur in den wenigsten Fällen. Meiner Meinung nach kann man(n) Dominanz nicht lernen, sie ist Veranlagung - wenn sie versteckt eh schon da ist, muss Frau sie vielleicht nur "befreien", wenn nicht, das mit Zwang oder lernen - ich würds lassen, mir hat es nichts gebracht, es fehlte das gewisse Gefühl. Kompromisse eingehen würde ich auch nicht, das macht dich unglücklich und unzufrieden, der Richtige wird kommen.....ich drücke dir die Daumen.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Gelöscht.

30.05.2011 um 15:43 Uhr

Donna und Dragonsub haben natürlich recht, aber D/s ist für uns EIN Aspekt der Partnerschaft im Sinne einer auf unbegrenzte Dauer angelegten Beziehung, nicht der einzige. Ich sage mal banal, die tragende Säule ist, daß Herz und Herz zusammenpassen, der Rest ist eher Verhandlungs- und Vereinbarungssache. Ohne die tragende Säule ist alles andere einfach sinnentleert. Sicher, wenn man sich an einen Partner bindet, dessen Interessen den eigenen total entgegenlaufen oder der damit nichts anfangen kann, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, daß die Beziehung in allseitiger Enttäuschung endet. Man kann es durchaus so erleben, daß man seine Zeit verschwendet hat. Ich kann aber versichern, daß man seine Zeit und Energie ebenso verplempert, wenn man seinen Partner nach eher äußeren Kriterien sucht und auswählt, aber eine echte emotionale Verbindung nicht zustandekommt. Es ist natürlich akzeptabel und verbreitet, daß sich Partner zusammenfinden, die lediglich ein gemeinsames Interesse verbindet, dem sie nachgehen, die aber darüber hinaus nicht "zusammen sind". Wenn und solange das so ist, ist es absolut in Ordnung. Man stellt aber immer wieder fest, daß zumindest ein Teil doch insgeheim andere Erwartungen hatte. An dieser Stelle sollte Klarheit herrschen: was wollen wir, und passen wir tatsächlich zusammen?

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Gelöscht.

31.05.2011 um 11:23 Uhr

Ich gebe Inar recht, klar muss die Liebe stimmen und auch bei uns ist D/s nur eine Säule, die auf unserem Fundament der Liebe steht. Was ich meine ist, wenn die Liebe stimmt, aber ich nicht die Veranlagung habe z.B. sub zu sein, dann kann ich das auch nicht aus Liebe zu meinem Partner...ich denke einfach, wenn einer der beiden diese Veranlagung hat und der andere damit gar nichts anfangen kann, wird immer einer unglücklich sein, entweder der, der es nicht bekommt oder der, der es wider Willen gibt. Daher, war zumindest für mich wichtig, darauf zu achten, dass mein zukünftiger Partner dominant/sad veranlagt ist. Auch klar ist, das es ohne liebe nicht geht, zumindest für mich nicht. Da ich in der kurzen Zeit in der ich auf Schattenzeilen bin, festgestellt habe, dass es hier doch einige glückliche Paare gibt, die sich auch gefunden haben, hoffe ich das auch Ancilla ihr Glück findet. Das es nicht einfach ist in unserem Bereich zusammen zu finden weiß ich, sowohl von Domseite als auch von Subseite…. Ich wünsche dir ganz viel Erfolg.

Liebe Grüße

DragonSub13

P.S…Versuche es doch einmal mit einer Zeitungsanzeige…der Text sollte nicht für jedermann durchschaubar sein, aber für Insider verständlich…

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Lanika

Lektorin.

01.06.2011 um 17:14 Uhr

Es gibt so viele Dinge, die einen Menschen ausmachen. Das Zusammenpassen von zwei Menschen ist doch immer ein wunderbarer Glücksfall. Aber wenn es nun ein Partner mit BDSM-Hintergrund sein soll, muss man schon dort suchen. Denn unter all den Suchkriterien, die man sonst noch hat, dürfte dieser Wunsch die Wahl am meisten einschränken, weil es von solchen Leuten die wenigsten gibt. Aber ob man dort dann was findet, kann Dir keiner im Voraus sagen.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

12.06.2011 um 18:51 Uhr

Ich kann die Statistik noch um eine Option erweitern. Wir haben uns in einem SM-Forum kennengelernt, über den Austausch im Forum. Es ist jetzt fast dreieinhalb Jahre her und trotz dreijähriger Fernbeziehung (über 600km) sind wir ein wirkliches Liebespaar geworden.

In diesem Forum war ich Vielschreiberin und er las mich still und schon eine ganze Weile gezielt. War also so was wie ein "Fan" von mir, ohne dass ich etwas davon ahnte. Als wir uns zum erstenmal auch von mir bewusst virtuell über den Weg liefen, er also direkt auf einen meiner Beiträge antwortete, wusste er bereits Einiges von mir, vor allem über meine Einstellungen und meine persönliche Sicht auf Liebe, BDSM oder Beziehungen ganz allgemein.

Zumindest er wusste also zu diesem Zeitpunkt schon, dass er Interesse an mir hat, wenn auch bisher nur durch meine Schreibweise neugierig gemacht. Als er also öffentlich auf meine Beiträge zu antworten begann, hatte er schon die Strategie im Hinterkopf, mich kennen lernen zu wollen. Was soll ich sagen? Ich bin ihm auf den Leim gegangen. Erst faszinierte mich seine Schreibe, dann seine Stimme und später der Mann - seine Persönlichkeit.

Fakt ist: Ich würde diesen Mann auch lieben, wenn er keinerlei SM-Spielchen mit mir betreiben würde. Es ist seine Persönlichkeit, die mich fesselt. Eine Persönlichkeit, die auch jenseits aller BDSM-Zusammenhänge dominant ist. Ihn nicht zu lieben, wäre mir schlichtweg unmöglich.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

ungewiss

Autorin.

12.06.2011 um 19:30 Uhr

Liebe Laisvonkorinth,

was für eine wunderschöne Liebeserklärung! Ich kann genau nachvollziehen, wie sich die Entstehung dieser Beziehung angefühlt hat, auch wenn wir es inzwischen geschafft haben, aus der Fern- eine Nahbeziehung zu machen. Ich wünsche euch viel Kraft, um die Belastung durch die Entfernung durchzustehen.

Viele Grüße

ungewiss

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Gelöscht.

13.06.2011 um 13:16 Uhr

Hallo Ancilla,

ich bin ja nun immerhin rund 30 Jahre älter als Du, gehöre aber nicht zu den Oldies, für die das Internet ein Fremdwort ist. Ich selbst habe noch nie über das Internet eine Freundschaft geschlossen, die sich im realen Leben manifistiert hat. Das will nichts sagen, da ich es auch nie versucht habe. Ich kann nur sagen, manchmal ist das reale Leben so voller Überraschungen, man glaubt es gar nicht.

Ich habe vor einem Jahr eine wunderbare Frau kennengelernt, bei einem ganz normalen geschäftlichen Empfang. Sie war einfach hinreißend (in meinen Augen) bezüglich Figur und Outfit. Aber vor allem hat mich ihre selbstsichere Ausstrahlung angezogen. Wir verabredeten uns zu einem Abendessen.

Ich hatte bis dahin von meiner dominanten Neigung nichts gewusst. Doch sie gab sehr dezente (wirklich nicht eindeutig zu identifizierende) Signale ihrer Bereitschaft, sagen wir mal so, besonders hilfsbereit und fürsorglich zu sein.

Das eigentlich Interessante war, dass sie lange nicht über ihre sbmussive Neigung geredet hat. Sie ließ mich diese Neigung selber entdecken. Ich kann mich noch genau erinnern, wie sie einmal auf meine wiederholten Fragen ihrer Vorlieben sagte "Ich möchte nicht darüber reden, ich möchte nicht, dass Du das tust oder Dich so verhältst, wie Du meinst, dass ich es möchte. Ich möchte Dich - Dich persönlich - entdecken, so wie Du bist, wie es Deiner Natürlichkeit entspricht. Ich möchte Dich echt und unverfälscht, und es würde mich freuen, wenn Du diese Entdeckungsreise wagst und sie vielleicht sogar genießen kannst."

Es war eine wundervoll spannende Zeit, in der ich Schritt für Schritt ihre submissive Persönlichkeit (trotz aller Dominanz, die sie beruflich ausübte) entdeckte und parallel dazu entdeckte ich meine dominante Neigung, die ich bis dahin gar nicht zur Kenntnis genommen hatte.

Warum erzähle ich das alles? Es war einfach fantastisch, diese Entdeckungsreise zu machen. Sie hätte nie stattgefunden, hätten wir uns über einschlägige Internetforen kennengelernt. Dann hätte die SM-Neigung den Beginn gemacht, so aber waren es die Persönlichkeiten, die sich gegenseitig entdeckten und die vielleicht eine intensivere Beziehung ermöglichten.

Aber es gehört viel Glück dazu, so etwas real zu erleben. Vielleicht ist die Vorauswahl über Internet oder Stammtische rationaler und zielführender. Zumindest wird dies wohl so sein, wenn man zu entsprechender Vorsicht aber auch zu sicherlich reichhaltigen Fehlversuchen bereit ist, ohne die Selbstachtung zu verlieren.

Ich bin nicht sicher, ob Dir meine Ausführungen als Antwort auf Deine Frage erscheinen - vielleicht lässt Du es mich wissen.

LG

Holger

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Gelöscht.

26.07.2011 um 21:22 Uhr

Moin

Das ist ein Thema , wie es überall angesprochen wird .. in jeden Forum kommt man auf diese Fragestellung .

Einen kompatiblen Partner zu finden .. dass ist wie einen Diamant im Sand zu entdecken .... es gibt sie - aber wohl selten? Wirklich?

Seit sehr langer Zeit , weiß ich , wie ich und auf was ich ticke - bestimmt nicht normal - lebe aber trotzdem mit einer Partnerin , die ich sehr mag , die auch von meinen Faibles weiß - sie toleriert - aber überhaupt nicht mitträgt. Eine der häufigsten Situationen, wie ich erkennen konnte .. viele sind schlechter dran - sie müssen alles verstecken.

Da ich mich nun sehr intensiv mit mir selbst auseinandergesetzt habe - Internet - Literatur sowie eine lange Therapie .. weiß ich, das ich mich wohl nie ausleben kann ... es sei, ich trenne mich von meiner Partnerin und sehe zu, wie sie kaputt geht .... ein absolutes Sch..ßgefühl.

Da im Netz , so wie ich mitbekommen habe , dermaßen viele Spinner als Dom /Top / Meister / Sir und Gebieter herumreisen, habe es Frauen wohl noch mal schwerer , hier etwas adäquates zu finden(?).

Es ist für Menschen , die Bdsm fühlen - leben wollen und auf Partnersuche sind , um für so vieles schwerer, als einen "normalen "Partner zu bekommen.

Es muss die menschliche Seite stimmen UND die Vorliebe, die der/diejenige hat ebenso.

Um nun derartige Erklärungen - wie hier schon beschrieben - zu umgehen, käme für mich im Falle des Falles, nur die Treffpunkte für Bdsm in frage . Stammtische - Lokalitäten - Veranstaltungen. Warum ?

Weil sich dort Menschen aufhalten , die ebenso wie ich ticken - man braucht keine langen vorsichtigen Erklärungen oder zaghafte Versuche , es den/der anderen näher zu bringen um dann doch einen Rückzug zu erleben.

Dort ist man unter "Gleichgesinnten" - es braucht " nur " die Menschliche Seite erforscht zu werden(?)

Aber auch hier ist es schon schwer, einen passenden Partner zu finden - aber die Möglichkeit ist doch gegeben(?).

Ich habe zwar im Netz das große Glück erfahren , eine Frau "kennen" zu lernen, die ebenso empfindet wie ich .. sie ist gebunden - Anfängerin und noch im "Entstehen" .. sie sucht noch ihren Rahmen und ist wie ein Schwamm .. . ich kann mir also in etwa Vorstellen, wie es wäre wenn ..... ein Traumgefühl .

Sie stand vor ähnlicher Frage - ist aber ebenso blockiert .... also ist die Forums oder Chat Variante wohl die , die am schlechtesten abschneidet?

An Treffpunkten hat man reale Menschen , man sieht sie - riecht sie - hört sie reden ... man spürt gleich , das ist vielleicht etwas oder auch nicht .

Daher würde ich immer zu dieser Variante raten .. ob es richtig ist ... ?

LG Bernd

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Hinweis

Gäste können keine Beiträge abgeben. Links in den Beiträgen sind nur angemeldeten Nutzern sichtbar.

Nach oben, zurück.

1 2 3

 
 

Die Anzahl und Sortierung der darzustellenden Beiträge kannst Du in Deinen Profileinstellungen ändern.

Du kannst einen Bereich für Deine Freunde nutzen.

Smilies, Statistik, Hinweise zur Nutzung des BDSM-Forums

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.