BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Forum - Treffpunkt - Veranstaltungen

Kurz-Url: http://szurl.de/f1817 | Facebook | Twitter

Schreiberlinge aufgepasst!

Dieses Thema ist geschlossen. Du kannst keine Antworten hinzufügen.

nach unten, letzter, zurück

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

24.09.2009 um 13:26 Uhr

Hi. Alle, die sich fürs Thema Schreiben interessieren und mehr darüber erfahren möchten, haben bald Gelegenheit dazu. Ich habe gehört, dass demnächst (10. und 11. Oktober) in Wien ein Schreibseminar stattfindet.

Sicher keine schlechte Sache, gerade für Anfänger. Mehr dazu unter: Link

Geschlossen.

Jona Mondlicht

Autor. Teammitglied. Vereinsmitglied.

24.09.2009 um 17:36 Uhr

Hallo MarcP,

ich hoffe, Du hast Dich nicht nur angemeldet, um für ein (Dein?) Seminar zu werben?

Der Fairness halber sollte darauf hingewiesen werden, dass folgende Kosten für dieses Schreibseminar erhoben werden:

Kosten (zahlbar zu Beginn des Seminars)

Studenten (mit Ausweis): 280 Euro + 20% Mwst.

Berufstätige: 380 Euro + 20% Mwst.

Ich selbst empfinde Kosten in solcher Höhe für ein Wochenende recht heftig, aber das muss jeder für sich selbst entscheiden. Aus meiner Sicht lernt man Schreiben allerdings nicht in einem Wochenend-Seminar, sondern durch Lesen und viel Übung. Und ein Schuss Talent plus Fantasie gehört aus meiner Sicht auch dazu.

Viele Grüße

Jona

Geschlossen.

27.09.2009 um 04:04 Uhr

hallo

ich denke, das liegt einem im blut,

die theorie kann sicher gelernt werden,

aber ohne \"herzblut\" und fantasie wird eine geschichte nicht intensiv und bildreich, kann der leser sie nicht erleben, miterleben, fühlen, erfühlen....

zumindest bin ich der typ leser,

der es so die geschichten mag

hat zwar jetzt nix mit dem link zu tun ,

aber das wollt ich mal loswerden

nachtgruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Geschlossen.

Jona Mondlicht

Autor. Teammitglied. Vereinsmitglied.

27.09.2009 um 11:56 Uhr

Liebe xenja!

ich denke, das liegt einem im blut, die theorie kann sicher gelernt werden, aber ohne \"herzblut\" und fantasie wird eine geschichte nicht intensiv und bildreich, kann der leser sie nicht erleben, miterleben, fühlen, erfühlen....

Sehr schön umschrieben. So sehe ich es auch. Zumindest, wenn es um erzählte Geschichten geht. Es nützt nichts, die tollsten Schreibtechniken und Herangehensweisen zu kennen, wenn man nicht ein guter Erzähler sein kann. Das Schreiben technischer Dokumentationen mag da freilich etwas anderes sein.

Liebe Grüße

Jona

Geschlossen.

ungewiss

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

27.09.2009 um 13:27 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich glaube, die Wahrheit liegt wie so oft in der Mitte: Ein nüchterner Mensch ohne Fantasie und vor allem ohne eine Passion fürs Erzählen, wird sicher keine mitreißenden Geschichten schreiben. Aber auch solche, die die besten Geschichten im Kopf haben und sie mündlich auch spannend wiedergeben können, scheitern manchmal, weil ihnen das Handwerkszeug zum kreativen Verschriftlichen fehlt (oder weil sie in der Schule einen Deutschlehrer hatten, der ihnen die Kreativität zugunsten nüchternerner Textanalysen ausgetrieben hat).

Da kann es tatsächlich helfen, kreative Schreibtechniken zu lernen (was aber auch nur etwas nützt, wenn man das dann regelmäßig übt). Allerdings halte ich mehr als 300 Euro für ein zweitägiges Seminar auch für reichlich überzogen.

Liebe Grüße

ungwiss

Signatur

Nur wer träumt, kann Großes erreichen.

Geschlossen.

Sklavin Sisa

Autorin.

03.11.2009 um 09:35 Uhr

hm... ich bin hier ja nich der große forenschreiber, gebe ich zu *rotwerd* aber das thema berührt mich irgendwie...

ich bin jemand, der "frei schnauze" schreibt.

gerade so, als würde er es jemand erzählen.

und genauso bin ich auch überhaupt zum schreiben gekommen.

einer freundin vor jaaaaaaaaaahren via mail erzählen, wie das mit meinem ersten internet-date damals ablief.

und so wurde aus dieser mail eine kurzgeschichte die es heute noch gibt.

ich habe nie bewußt angefangen zu schreiben. mein lehrer in der hauptschule mochte einfach meine erlebnisaufsätze, die vor fantasie nur so sprühten. und er las jeden einzelnen der klasse vor. und ich mußte ihm auch das versprechen geben, sollte ich je irgendwann etwas veröffentlichen - möchte er ein exemplar. leider lebt er zwischenzeitlich nicht mehr...

ich habe nie deutsch studiert oder literatur...

ich hab nich mal abi *g*

ich bin nur ne 1er schülerin in deutsch.

weil deutsch so eine tolle sprache ist und worte mir einfach spass machen.

und ich zu den glücklichen gehöre die - wie hier erwähnt wurde - das was sie im kopf haben oder was ich auch mit worten widergeben könnte (sprachlich) auch tatsächlich niederschreiben kann. und das manchmal recht flott.

ich würde deshalb... sage ich offen... keinen einzigen cent für so ein seminar ausgeben.

weil ich denke, es würd mir - tatsächlich! - den schreibstil ruinieren.

und meiner ist nun mal so typisch für mich und sozusagen mein markenzeichen.

warum sollte ich daran was "verbessern" wollen?

lg

sisa

Die Gedanken sind frei - grenzenlos, wie die Phantasie - und wenn ihnen Flügel wachsen, dann fliegen sie, wohin sie wollen, frei wie der Wind... Gedanken eben - und Phantasie!

Signatur

Die Gedanken sind frei - grenzenlos, wie die Phantasie - und wenn ihnen Flügel wachsen, dann fliegen sie, wohin sie wollen, frei wie der Wind... Gedanken eben - und Phantasie!

Geschlossen.

T Lagemann

Autor.

04.11.2009 um 18:12 Uhr

Hallo zusammen,

meine Erfahrungen mit Schreibseminaren sind gute. Mein Horizont hat sich in vielerlei Hinsicht erweitert. Ich habe dort von Dingen gehört, die mir vorher völlig unbekannt waren. Ob meine Texte durch die Anwendung des Gehörten/Erlernten "besser" geworden bin, das kann ich nicht beurteilen. Und das würde ich auch nicht wollen. Denn das ist ja auch nicht meine Aufgabe. Die Texte gehören den Lesern. Sie haben zu entscheiden.

Viel Spaß beim Schreiben (und Lesen) wünscht

Tobias

Signatur

"Nur wer riskiert, zu weit zu gehen, kann jemals herausfinden, wie weit er überhaupt gehen kann."(T.S. Eliot)

Geschlossen.

T Lagemann

Autor.

16.11.2009 um 14:07 Uhr

*kopfpatsch*

tstststsssssss ... Wie konnte ich bloß versäumen, auf diese für Schreiberlinge durchaus interessante Veranstaltung Link aufmerksam zu machen ...

Aber der Termin für's nächste Jahr steht ja schon - 1.11.-30.11.2010.

Viel Spaß wünscht

Tobias

Signatur

"Nur wer riskiert, zu weit zu gehen, kann jemals herausfinden, wie weit er überhaupt gehen kann."(T.S. Eliot)

Geschlossen.

Nach oben, zurück.

 

Möglichkeiten für dieses Thema

Du kannst keine Möglichkeiten nutzen, da Du nicht als Nutzer angemeldet bist.

 
 

Die Anzahl und Sortierung der darzustellenden Beiträge kannst Du in Deinen Profileinstellungen ändern.

Du kannst einen Bereich für Deine Freunde nutzen.

Suche im Forum

Themen mit Neumarkierung

Abonnierte Themen

Themen mit Hervorhebung

Smilies, Statistik, Verhaltensregeln

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.