Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Erotische Lesepfade

Du hinterlässt Spuren auf den Schattenzeilen...

Auf Deinem Weg von Text zu Text und von Geschichte zu Geschichte trittst Du einen Pfad, den Du als Erster gehst oder dem vor Dir bereits andere Leserinnen und Leser gefolgt sind. Je mehr Leserinnen und Leser einem Pfad folgen, um so deutlicher wird er.

Hier findest Du einen Wegweiser, aus welchen Richtungen die meisten Besucher vor Dir zu diesem Text gefunden haben. Du kannst Dich ebenfalls auf die Reise begeben und den getretenen Pfaden folgen - sie führen Dich in den meisten Fällen zu thematisch verwandten erotischen Texten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass wir nicht speichern, welche Texte Du aufgerufen hast. Es ist uns nicht möglich, die Lesepfade einzelnen Nutzern zuzuordnen. Daran haben wir auch kein Interesse. Lies weiterhin unbeschwert.

'Fieber (Teil 4)' von Devana

Es ist nicht so, dass ich meine Haare sonderlich schön finden würde. Es ist sind einfach Haare, aber dennoch wäre ich ohne sie gezeichnet. Eine totale Typveränderung. Erklärungen wären nötig. Ich würde Blicke auf mich ziehen. Ein kahler Schädel wäre zwar nicht unbedingt für jeden ein klares Sklavinnenzeichen, aber doch so viel sichtbarer als ein kleiner Ring. Obwohl mir Henry versichert hat, nichts ohne mein Einverständnis zu tun, habe ich das Bedürfnis, mich zu erklären und zu argumentieren.

Zu diesem Text.

Reiseziele

Leserinnen und Leser, die diesen Text gelesen haben, lasen unter anderem auch dies:

Fieber (Teil 3)

von Devana

In meinen Gedanken herrscht Chaos. Ich will weinen, weglaufen, bin erregt, stolz, gedemütigt, fühle mich verrückt und will gefallen. Alles auf einmal. Es ist, als zieht es mich ganz tief in ein Loch, in dem ich mich zu Hause fühle. Tief unten und doch geborgen. Ist dies der Ort meiner devoten Sehnsüchte? Ich lasse mich in dieses Loch hinein saugen, sinke tief hinab und schwebe doch irgendwie. Ich bin stolz auf mich. Darf ich das sein?

330 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Fieber (Teil 5)

von Devana

Henry löst die Ketten, die mich an die Badewanne fixiert haben. Das Halsband belässt er mir. Ich wage es nicht, ihm in die Augen zu sehen. Ich bin ihm so dankbar, dass er mich bisher so behutsam in diese neue Welt eingeführt hat. Ich fühle mich im Moment jedoch unglücklich, da ich das Gefühl habe, ihn enttäuscht zu haben. Ich kann einfach nicht über meinen Schatten springen.

94 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Fieber (Teil 6)

von Devana

Die Haare abschneiden? Ich fühle eine Mischung aus Wut, dass Henry so etwas von mir wünscht, und Enttäuschung über mich selbst. Ich war wohl von mir selbst sehr eingenommen, wenn ich mich für eine gute Sklavin hielt. Und dann kneife ich, sobald es wirklich schwierig wird? Tauge ich überhaupt zur Sklavin? Bin ich es wert? Oder darf Henry nur so weit gehen, wie es meine eigenen Grenzen zulassen? Als ich erneut mein Spiegelbild erblicke, ist es, als würde in mir ein Schalter umgelegt werden. Ich greife mir die Maschine, schalte sie ein und setze sie am Haaransatz zwischen Nacken und Ohr an.

8 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Fremder

von ungewiss

Ganz leise nagt die Unzufriedenheit an Natasha. In der Firma kommt sie nicht mehr weiter und ihr Privatleben besteht aus einer Reihe angemessener, leicht lenkbarer Männer und einem Schwarm Goldfische. Vielleicht wird es Zeit, sich ein bisschen Aufregung zu gönnen? Und ausgerechnet da tritt ein Mann in ihr Leben - ihr völlig fremd, mit einem schier unmessbaren Selbstvertrauen und gnadenloser Arroganz. Es würde ein Spiel mit dem Feuer werden. Eines, das nicht ihren, sondern allein seinen Spielregeln folgte. Kalkulierbares, lustvolles Risiko oder Riesendummheit?

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die Bestrafung

von briseis

Dein Herr hat uns alle deine Vergehen mitgeteilt. Wir werden gemeinsam mit ihm deine Strafe festsetzen und ausführen. Sie wird hart, aber gerecht sein. Die Durchführenden sind geübt darin, aufmüpfige Sklavinnen zu strafen. Sie beherrschen alle Instrumente, die es zur Züchtigung gibt, ausgezeichnet. Wenn du unser Haus betrittst, gibt es kein Zurück für dich.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Spieleabend mit Folgen

von Devana

Ein toskanischer Spätsommerabend. Grillen zirpen, ein gutes Essen, ein guter Wein. Ein Spiel zu zweit und mit Einsatz. Sie verliert. Die Folge ist ein Frühstück der ganz anderen Art. Denn während er genießt, leidet sie. Für ihn.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Fieber (Teil 1)

von Devana

Ich frage mich, ob der Ring wirklich das einzige Erkennungszeichen ist, durch das sich Gleichgesinnte erkennen können. Natürlich gibt es die Möglichkeit, sich gezielt an Orte zu begeben, die von Leuten mit gleicher Gesinnung besucht werden. Aber wie ist es im Alltag? Gibt es geheime Signale, die eine dominant oder submissiv veranlagte Person ausstrahlt?

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Fieber (Teil 2)

von Devana

Irgendwie hatte ich eine zweite Mitteilung an mich erhofft, aber dem ist nicht so. Auch ein wenig mehr Kleidung hatte ich mir erhofft. Kann ich wirklich mit dieser spärlichen Bekleidung quer durch die Stadt und hinaus aufs Land fahren? Was ist, wenn ein Windstoß mir den Mantel hoch weht? Ich werde mir unwahrscheinlich angreifbar in dieser Kleidung vorkommen, das weiß ich schon jetzt. Und dieser Plug! Wie er sich wohl anfühlen mag?

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Vom Suchen und (nicht) ankommen (Teil 2)

von Sklavin Sisa

Mein Mund ist trocken, die Kehle rau vom Schreien. Ich zittere wie im Fieber. Verloren in diesem Grauen in mir. Körperlich da und doch nicht da. Sein Eisblick taucht immer tiefer in meinen ein, und doch sehe ich irgendwie durch ihn hindurch. Immer noch jagen diese Schockwellen durch meinen ganzen Körper. Ich habe nicht einmal mehr die Kraft, um wütend zu sein. Ich fühle nur Fassungslosigkeit. Angst. Und blankes Entsetzen über sein Verhalten. Niemals habe ich mich so ausgeliefert gefühlt.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die Sanftheit des Sadisten

von Sklavin Sisa

Sadisten sind nicht immer böse, Sadisten sind nicht immer gemein und grausam. Auch wenn sie sich selber zur extremen Sorte zählen, gibt es Nächte, in denen sie einfach ganz zärtliche, liebevolle Schmusebären sind. Und trotzdem werden sie geliebt, und zwar von ihrer Sub!

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Sofies Traum

von sinna

Wie weit darf Sklaverei eigentlich gehen und was ist erstrebenswert? Was tut man, wenn man nach langer Zeit alte Bekannte trifft und diese in die dunkelsten Welten von BDSM abgetaucht sind? Man bleibt zurück und sucht nach Antworten. Diese Geschichte regt an, solche Antworten zu finden, eigene Standpunkte zu überdenken und vielleicht auch neu zu definieren.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die Bestrafung

von Angi Mpunkt

Drei Tage habe ich nichts mehr von dir gelesen. Fünf Tage ist gar unser letztes Spiel her. So langsam fange ich an zu zweifeln. Doch dann deine Mail: Du erwartest mich um zwanzig Uhr vor deiner Tür! Stiefel, ohne Höschen, natürliches Make up, gesenkter Kopf und keine Fragen! Ja, denke ich und spüre, wie sich die Nässe vor Vorfreude zwischen meinen Schenkeln sammelt. Ich liebe diesen Befehl.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Rot

von Daniel

Fünf Minuten am Scheideweg. Fünf ewige Minuten Zeit für die Sklavin, die sich entscheiden muss, welchen Weg sie einschlagen möchte, ob und wie hingebungsvoll sie sich ihre Unterwürfigkeit eingestehen will.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Zwanghaft (Teil 1)

von Mirador

Eine Entlassung nach mehrjähriger Haft ist nicht so einfach, wie man es sich vorstellen könnte. Denn Freiheit kann auch bedrohlich wirken. Gerade dann, wenn man am Tor erwartet wird von einem Mann, den man eigentlich gar nicht richtig kennt. Und der so seltsame Vorlieben hat, vor denen man im Knast gewarnt worden ist. Alles scheint neu, anders und gefährlich. Wie findet man Frieden, wenn man das gewohnte Umfeld verlassen hat?

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Spielen

von emma

Dies ist die Geschichte vom Anfang. Emmas erstem realen Erlebnis mit BDSM. Sie gesteht Nick, dem langjährigen Freund ihres Bruders, in den sie schon verliebt ist, seitdem sie zwölf ist, ihre Vorlieben. Damit ändert sich alles. Ein paar Wochen später treffen sie sich in einem Hotelzimmer wieder. Und das erste Spiel beginnt.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Mein Haus, mein Auto, meine Frau!

von Ophion

Eine Episode im Liebesleben eines normalen Paares, vielleicht auch der Startschuss für eine neue gemeinsame Sexualität - und das ganze mit einem Augenzwinkern. Ist das SM, ist das Ds? Wo beginnt BDSM? Vielleicht um 22.15 Uhr zur wöchentlichen Triebabfuhr – weil er eigentlich schon längst keine Lust mehr hat darauf.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Nachbetrachtung

von Angelo Gioioso

Der durchsichtige Ball im Mund. Speichelfäden. Die Kamera. Slomo. Geschnürt und eingespannt auf dem Lichttisch. Reiben, Ziehen und Zittern zwischen den Schenkeln. Zwei Blickwinkel, zwei Erinnerungen nach einer Session. Und sehr widersprüchliche Gefühle.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Grenzen

von Devana

Insgeheim hatte sie gehofft, er würde die Initiative ergreifen. War er es nicht gewesen, der sie zu Beginn ihrer Beziehung darauf gestoßen hatte, was in ihr steckt? Hatte er sie nicht in diese Welt eingeführt? Sie traten schon lange auf der Stelle, kamen keinen Schritt weiter. Ihre Fantasie schon. Die war der Realität weit voraus geeilt. Manchmal erschreckte es sie, was sie sich insgeheim alles wünschte.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Samstagsfantasie

von Neugierde

Mit seiner Mail begann das Spiel. Sie meldete sich auf sein Geheiß in einem Chat an und unterhielt sich den ganzen Abend mit ihm. Heiß. Direkt. Offen. Ihr anschließendes Telefongespräch war intensiv und erregend. Sie erhielt Aufträge von ihm und führte sie aus, tat Dinge, die sie so noch nicht getan hatte. Für ihn. Wunderbar, wie leicht und sicher er diesen dominanten Part übernahm, und wie leicht es ihr fiel, sich in ihre submissive Rolle zu fügen.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!