BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

SM fürs Auge

Erotische Lesepfade

Du hinterlässt Spuren auf den Schattenzeilen...

Auf Deinem Weg von Text zu Text und von Geschichte zu Geschichte trittst Du einen Pfad, den Du als Erster gehst oder dem vor Dir bereits andere Leserinnen und Leser gefolgt sind. Je mehr Leserinnen und Leser einem Pfad folgen, um so deutlicher wird er.

Hier findest Du einen Wegweiser, aus welchen Richtungen die meisten Besucher vor Dir zu diesem Text gefunden haben. Du kannst Dich ebenfalls auf die Reise begeben und den getretenen Pfaden folgen - sie führen Dich in den meisten Fällen zu thematisch verwandten erotischen Texten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass wir nicht speichern, welche Texte Du aufgerufen hast. Es ist uns nicht möglich, die Lesepfade einzelnen Nutzern zuzuordnen. Daran haben wir auch kein Interesse. Lies weiterhin unbeschwert.

'Hr-Ut - Der Tempel der Meister: Andrea (Teil 2)' von Ashmodai

Andrea erlangt dank eines Empfehlungsschreibens Zutritt zum Tempel. Die ersten Schwierigkeiten lassen nicht lange auf sich warten, denn eine besondere Kleiderordnung erschwert ihr die heimliche Nutzung der Technik, mit der sie den Orden ausspähen möchte. Nur mit Geschick und Ideenreichtum gelingt es ihr, den Sender weiter verwenden zu können - auch wenn er nun an einem ganz ungewöhnlichen Ort in Betrieb genommen wird.

Zu diesem Text.

Reiseziele

Leserinnen und Leser, die diesen Text gelesen haben, lasen unter anderem auch dies:

Hr-Ut - Der Tempel der Meister: Andrea (Teil 1)

von Ashmodai

Hr-Ut ist eine Wortkombination einer alten Sprache und bedeutet Tempel der Meister. Hr-Ut ist ein geheimnisvoller Orden, und wer hätte schon gedacht, dass er mitten in der Dortmunder Nordstadt zu finden ist? Andrea, von Beruf Reporterin eines Fernsehsenders, hat davon erfahren und plant einen Bericht über diesen Orden. Ihr ist klar, dass die Mitglieder des Ordens kaum Wert darauf legen werden, im Fernsehen zu erscheinen und ihre Geheimnisse der Öffentlichkeit zu zeigen. Sie beschließt daher, sich mit einiger List einzuschleusen.

131 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Hr-Ut - Der Tempel der Meister: Andrea (Teil 3)

von Ashmodai

Andrea wird in eine Menschenmenge geführt, die sie nur akustisch wahrnehmen kann - denn man hat ihr zuvor die Augen verbunden. Mühsam versucht sie, ihre Aktentasche bei sich zu behalten. Denn was könnte Schlimmeres passieren, als dass man mitten in diesem Tempel erkennen würde, was sie tatsächlich im Schilde führt. Doch es ist nicht ganz leicht, konzentriert zu bleiben, während sich die Hände einer Sklavin an den Oberschenkeln hinauf arbeiten...

32 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Der Maskenball

von Unique

Eines Tages hatte ich einen Brief von ihm in der Post - eine Einladung zu einem Maskenball. Auf einem Maskenball war ich bisher nie! Wie würde er wohl ablaufen? Ich fand keinen Hinweis darauf, dass er etwas mit BDSM zu tun haben könnte. Und letztlich blieb die Frage der Fragen: Was ziehe ich an?

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die sieben neuen Gesetze

von Felidae

Arbeit, Haushalt und Fernsehen. Nicht viel mehr ist nach vier Ehejahren übrig geblieben. Als er auf Dienstreise ist, macht sie sich in heißen Sommernächten ihre Gedanken und beschließt, ihren Mann und damit ihre Beziehung wieder aufzuwecken. Doch als sie ihn vom Bahnhof abholt, scheint auch er sich verändert zu haben. Und was ist nur in dieser neuen schwarzen Tasche?

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Elefanten im Nebel

von T Lagemann

Sie sind unterwegs zu Grauen Riesen, um dort im Wald Fotos zu machen. Sie glaubt ihm nicht, dass es sie gibt, denn, hey, Elefanten in deutschen Wäldern, davon wüsste sie doch.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Sklavendienste

von Neugierde

Über die Lust am Umräumen und Neugestalten - und über die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten eines Sklaven bei dem ganzen Geschehen. Eigentlich eine völlig alltägliche Geschichte, vielfach erprobt und erlebbar. Sogar in Vanilla-Beziehungen.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Es muss nicht immer SM sein

von Solitaire

Einhundertvierundfünfzig Kilometer sind ein langer Weg, wenn er zwei Liebende trennt. Die Zeit, die zum Überwinden dieser Entfernung erforderlich ist, lässt genug Zeit für sehnsuchtsvolle Gedanken an Schmerzen, Lust und Pein, die ihren Gipfel dann finden, wenn man sich in den Armen liegt und doch alles ganz anders ist.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

"sm-heaven" von Tom Mengel

von Schattenzeilen

Tom ist bekennender Sadomasochist. Zeitgleich zu seinem Comingout entdeckte er den Bereich der Fotografie.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Pal (Teil 4)

von poet

So, meine Damen. Bitte nehmen Sie Platz! Ich habe Ihnen hier meinen neuesten Sklaven als Übungsobjekt mitgebracht, an dem wir praktisch das anwenden können, was wir in der letzten Sitzung theoretisch besprochen haben. Sie erinnern sich, es ging um die Themen Grundausstattung eines Sklaven und Bestrafung. Es trifft sich daher gut, dass unser Objekt hier erst seit gestern in meinem Besitz und daher noch nicht ausgestattet ist, und was das Beste ist, er hat sich auch noch etwas auf sein Strafkonto geholt heute!

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Meine Strafbucheinträge als Sklavin

von Sklavin Jade

Dies ist der erste Eintrag einer Sklavin, die gehalten ist, die Bestrafungen durch ihren Master in einem Büchlein zu dokumentieren. Heute beginnt ihre Lektion in puncto Gehorsam und Ängstlichkeit.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Venus in Kabelbindern

von Mister Skey

Ich verschnürte sie mit Kabelbindern. Ich verschnürte sie und legte sie mir zurecht. Wie sie da vor mir lag, so ausgeliefert, ich weiß auch nicht, aber sie weckte eine ungeheure Gier in mir. Was du willst, waren ihre Worte gewesen, aber dann... Es war ein Trick. Jemand hatte mir Fäden umgebunden und zog daran. Sie zog daran. Sie machte mich wahnsinnig. Ich wollte sie schlagen. Ich wollte sie umbringen.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Süßes Spiel

von poet

Heute Abend würde er sie also züchtigen. Verzweifelt sah sie sich schon am Seil, den Kopf auf dem Boden, ihr Hintern ihr höchster Körperteil, spürte schon den Biss der gefürchteten Klatsche. Was hatte sie nicht schon alles getan, um der angekündigten Strafe zu entgehen. Auf den Boden hatte sie sich geworfen vor ihm, seine Knie umklammert, geheult, ihm alles versprochen, sich ganz heiß angezogen, um ihn zu verführen - es hatte alles nichts genutzt. Was konnte sie nur tun, was sollte sie denn noch versuchen? Irgendetwas musste ihn doch erweichen!

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Baden gegangen

von Nathalie Sternweg

Drei Jahre haben sie sich nicht gesehen und es erscheint nicht ganz so einfach, einen Anfang zu finden. Und trotzdem findet Marc einen Weg in ihr altes Spiel, und ehe Nathalie sich richtig versieht, werden ihre nassen Nylons zu Fesseln, der Gürtel zur Fixierung und sie hängt zum Trocknen wehrlos in der Sonne.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

VerschmerzBar. Es sind Geschichten, nicht mehr.

von Schattenwölfin

Die auf den Schattenzeilen veröffentlichten Geschichten können unterhaltsam sein, erregend, lehrreich, provozierend, mehr oder weniger komisch, mehr oder weniger tiefsinnig und vieles mehr. Dass sie die Leser auch verunsichern können, erfuhr ich kürzlich im Chat.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Das Aktmodell

von Bittersüßer Nachtschatten

Sie schämte sich zu Tode und gleichzeitig erregte es sie, so gesehen zu werden. Sie erstarrte in ihrer Lust wie ein Insekt in Bernstein, schwebte in ihrem versteinerten Körper wie in einer hohlen Schale, dennoch war die Empfindlichkeit für jede Partie ihrer Haut enorm gesteigert. Ja, sie spürte wie ein elektrisches Feld den Blick des Malers, merkte genau, welchen Teil von ihr er gerade malte...

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Pal (Teil 3)

von poet

Du hast dich ständig zu fragen, ob deine Herrin etwas benötigt oder will, so dass du es für sie tun kannst, noch bevor sie es dir befehlen muss. Der optimale Sklave ist die rechte Hand seiner Herrin! Das wird ein wenig dauern, und es wird etliche Züchtigungen brauchen, bis ich dich so weit habe, aber ich werde dich dahin erziehen, dass du mein perfekter Leibsklave bist für alle Anlässe.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Nimms hin

von poet

Wisse: du sollst auf den Knien dienen, willig und bereit, zur Sklavin will ich dich erziehen, Gehorsam sei dein schönstes Kleid...

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Orgasmusverbot ... Die Geschichte von dem Dom, der zu viel Werbung schaut.

von Sklavin Sisa

Ich bin nicht blond, weder innerlich noch äußerlich - aber als ich an diesem Nachmittag von meinem Herrn ins Bad beordert werde und einen Anpfiff bekomme, ich hätte wegen einer Flasche Shampoo gegen das Orgasmusverbot verstoßen, verstehe ich einfach nur noch Bahnhof! Von wegen, niemand schaut Werbung!

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Ins Dunkle hinein

von Ophion

Lass los und wehre dich nicht, wenn ich dich weiter ausziehe. Was? Du bist schon nackt? Sei nicht albern, versuche mich doch nicht zu täuschen! Ich sehe deine Masken, erkenne deine Attitüden, hinter denen du dich zu verbergen bemühst. Nein, du bist noch lange nicht nackt, da ist noch viel, was ich dir nehmen kann!

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Ein Tag im Leben einer Liebeskugel

von Claire Fraser

Haben Liebeskugeln ein Eigenleben? In dieser Begebenheit ganz sicher, und nicht nur das. Sie fühlen, denken und erzählen, was ihnen in ihrer Herrin widerfährt. Frau sollte sich künftig genau überlegen, was sie gelegentlich in sich versenkt.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.