Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Facebook | Twitter

Was hältst Du von einem Sklavenvertrag?

In unregelmäßigen Abständen bitten wir um die Meinung der Nutzer zu verschiedenen Themen. Deine Teilnahme ist kein Zwang, aber vielleicht hast Du eine Minute Zeit, um das Meinungsbild gemeinsam mit der Community zu vervollständigen.

Umfrage

BDSM ist zumeist eine Leidenschaft, die man mit seinem Partner teilt und die das gemeinsame Leben in einer gewissen Weise beeinflusst - ganz gleich, ob man nur gelegentlich Zeit und Lust für seine Leidenschaft findet oder sie tagtäglich präsent sein lässt. Das Machtgefälle zwischen Dom und sub wird mitunter aus ganz unterschiedlichen Beweggründen in einem Sklavenvertrag manifestiert.

Aus rechtlicher Sicht ist ein solcher Vertrag zumeist wirkungslos, denn Bestandteile eines Vertrages haben nur dann Gültigkeit, wenn die mit ihnen geschlossenen Vereinbarungen nicht gegen geltendes Recht oder gegen die gute Sitte verstoßen. Vor Gericht würden sich die meisten Festlegungen eines Sklavenvertrages daher kaum durchsetzen lassen. Gleichwohl betrachten viele einen Sklavenvertrag als eine Art moralische und reizvolle Willenserklärung, mit denen der devote Teil der Beziehung seine Bindung an den dominanten Teil erklärt. Genauso lässt sich aber auch argumentieren, dass es nicht eines - ohnehin unwirksamen und fragwürdigen - Vertrages bedarf, um ein Verhältnis zwischen Dom und sub zu regeln.

Über die Sinnhaftigkeit und den Nutzen eines Sklavenvertrages lässt sich daher vortrefflich streiten.

Unsere Frage an Dich:

Was hältst Du von einem Sklavenvertrag?

Du kannst die Ergebnisse der Kurzumfrage erst dann einsehen, wenn Du abgestimmt hast oder die Umfrage beendet ist. Also, worauf wartest Du?

Deine Auswahl wird übrigens anonymisiert gespeichert. Weder wir noch andere Nutzer können anhand des Ergebnisses erkennen, für welche Antwort Du Dich entschieden hast.

An den Umfragen dürfen nur angemeldete Nutzer teilnehmen. Bitte melde Dich mit Deinem Nutzernamen an oder registriere Dich kostenlos.

 

Kommentare zu dieser Abstimmung

Robert S

Autor.

17.11.2019 um 16:48 Uhr

Wenn Sklavenvertrag auf einem Papier steht, hat das keine Rechtsfolgen. Und nun? Wie weiter? Was ist, wenn ich Abhängigkeit wirklich will? Es gibt eine Menge von Verträgen, die sklavische Verhältnisse fundamentieren können. Denkt mal an Vollmachten, die dem Partner gegeben werden. Kontovollmacht, Vollmacht für Rechtsgeschäfte, das bringt schon einen Kick. Dann Nießbrauchrechte, Werkverträge. Das BGB bietet eine Menge nutzbarer Werkzeuge.

Die Sache hat aber einen Haken. Ich muss meinem Partner schon vertrauen, bevor er von mir eine Vollmacht bekommt. Vielleicht liegt hier ein weiterer Reiz.

16.11.2019 um 18:19 Uhr

Wenn dieser Vertrag sehr gewissenhaft aufgesetzt wird und nach einigen Erfahrungen nachverhandelt werden kann, ist der Vertrag ein Stück Sicherheit. Jeder weiß dann, wo Grenzen sind die nicht überschritten werden dürfen.

15.11.2019 um 21:41 Uhr

Mich schlau gemacht auf dem Internet, habe ich etwas gefunden:

bdsmzaken.nl

und dann links oben unter home

informatief

BDSM-contracten (übersetzt: BDSM-Verträge)

Wobei fünf BDSM-Verträge aufgelistet sind:

-Allgemein BDSM-Vertrag

-detaillierter BDSM-Vertrag

-Life-style BDSM-Vertrag

-Vertrag für gänzliche Unterwerfung

-Spiel-BDSM-Vertrag

Und was die Übersetzung betrifft, kann man am besten bei Google translate oder vielleicht noch besser: vertalen.nu, schauen.

Mai

Autorin.

14.11.2019 um 12:20 Uhr

Der Sklavenvertrag ist ein Sex-Toy. Wie ein Vibrator, oder Handschellen. Nicht mehr und nicht weniger.

Gregor

Autor.

11.11.2019 um 22:51 Uhr

geändert am 11.11.2019 um 22:54 Uhr

Die Wiki schreibt viel über Sklaverei und Gesetze. Ein Auszug sagt, dass es für Sklavenhalter in Deutschland 6 Monate bis 10 Jahre nach § 232, 233 und 234 StGB gibt. Was hat jetzt strafbare Sklaverei mit BDSM-Sklaverei zu tun? Nichts! Ich schreibe von emotional fundierter und lustbegründeter Sklaverei. Und weil die Sklaverei der Baumwollfelder wirklich und so gar nichts mit unserer freiwilligen Sklaverei zu tun hat, sollte man die Dinge strikt trennen.

Viele hier haben geschrieben, dass ein Sklavenvertrag eine Art Fetisch ist, ein Wunschzettel, eine to-do-list, ein irrelevanter Quatsch. Ich sehe einen anderen Aspekt. Wird ein Sklavenvertrag in einer Beziehung gewünscht, so sollte er wie eine besondere Form des Ehevertrages zwischen beiden Partnern wahrgenommen, geachtet und umgesetzt werden. Ich vergleiche den Vertrag mit einer Ehe. Sie wird geführt, solange sich die Partner darin wohlfühlen.

Knurrwolf

Autor.

11.11.2019 um 20:18 Uhr

Darüber sprechen steht außer Frage, aber Schummelzettel schaden doch nicht.

Aber im Grunde genommen gilt der Klassiker: Jedem das Seine und mir das Meine.

† Frau Diva

Gelöscht.

11.11.2019 um 17:47 Uhr

Es gibt Submissive, die unterwerfen sich einem solchen Vertrag, weil er einen Teil ihres Machtverlustes ausmacht. Ihnen spielt es keine Rolle, ob es eine rechtliche Verbindlichkeit gibt oder nicht, es geht auch nicht darum, ob Teile des Vertrags einklagbar wären. Es geht um die Tatsache, dass sie ständig Unterdrückung und Erniedrigung spüren, da sie diesem starren Regelwerk unterworfen sind. Das ist eine Kopfsache und so finde ich nichts zu beanstanden an Sklavenverträgen.

hanne lotte

Autorin. Lektorin.

10.11.2019 um 21:50 Uhr

Da is mir auch was entgangen ... aber lässt sich ja noch nachholen.

Wobei mich die Frage auch diesmal ein bisschen hilflos macht und ich denke mir, hm, was halte ich von einem Vertrag und dann gestehe ich mir ein, dass ich überhaupt kein persönliches Verhältnis zu solch einem Vertrag habe.

Vielleicht kommt mal eine Situation, in der ich das reizvoll finde oder in der ich mich entscheiden muss.

Es hat bestimmt auch Vorteile, bestimmte Dinge untereinander zu regeln. Menschen sind ja auch vergesslich und bevor Dom jedes Mal nachfragen muss, wie das jetzt war mit Ingwer und Vanille ... oder so. Da isses schon gut, wenn es irgendwo geschrieben steht und man nachlesen kann.

Ob das jetzt Vertrag heißt oder einfach nur Checkliste ... Vertrag klingt schöner, ernsthafter. Doch.

Solange beiden/allen klar ist, dass dieser Vertrag Teil eines Spieles und rechtlich irrelevant ist, finde ich das in Ordnung.

hanne

† Betty

Gelöscht.

10.11.2019 um 21:29 Uhr

Knurrwolf

Wenn dann eher so eine Art ... Yes-No-Maybe-Liste, wie es sie im englischsprachigen Raum gerne genutzt wird. Nicht als Verpflichtung, sondern eher als eine Art Grundstein,

Sollte man das nicht immer wissen, wenn man sich aufeinander einlässt? Yes-No-maybe verstehe ich als ein Abgleich von Vorlieben, Tabus und Grenzen und was will ich mit einem Partner, der mit mir darüber nicht spricht.

Viele Grüße

Betty

Knurrwolf

Autor.

10.11.2019 um 20:11 Uhr

Da ist mir ja glatt eine "interessante" Diskussion mit einigen Nun-nicht-mehr-Mitgliedern der Schattenzeile entgangen. Es gibt schon viele verblendete Menschen ... das über die übliche Klatsche hinaus geht, die jeder von uns hat.

Aber um auf das eigentliche Thema zurück zu führen, für mich war keine passende Antwort dabei. Ein Sklavenvertrag käme für mich persönlich nicht in Frage. Wenn dann eher so eine Art ... Yes-No-Maybe-Liste, wie es sie im englischsprachigen Raum gerne genutzt wird. Nicht als Verpflichtung, sondern eher als eine Art Grundstein, wo jeder seine Vorstellungen einträgt und man etwas hat, auf dem man aufbauen kann und das sich im Laufe der Beziehung auch verändern kann.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Abstimmung.

 

Umfragen im Archiv

Die Ergebnisse älterer Kurzumfragen findest Du im Umfrage-Archiv. Wir halten sie für Dich staubfrei. Du kannst an allen Umfragen teilnehmen, bei denen Du noch nicht Deine Stimme abgegeben hast.

Deine eigene Umfrage

Du kannst uns gerne Deinen Vorschlag für eine Umfrage senden. Vielleicht stellen wir den Besucherinnen und Besuchern der Schattenzeilen in einer der nächsten Wochen Deine Frage.

Hinweise zum Datenschutz

Umfragen sind Vertrauenssache! Darum speichern wir lediglich, ob Du an den einzelnen Umfragen teilgenommen hast. Diese Information verwenden wir ausschliesslich zum Vermeiden von Mehrfachantworten. Deine gewählte Antwortmöglichkeit speichern wir anonymisiert, so dass keine Rückschlüsse zu ziehen sind, welche Möglichkeit Du ausgewählt hast. Davon ausgenommen ist allerdings ein eventuell von Dir abgegebener Textkommentar, der im Forum unter Deinem Namen einsehbar ist. Wir gewinnen und verwenden aus Deiner Teilnahme an Umfragen auch kein Profil oder persönliche Daten.

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.