BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Forum - Schwatz - Beziehungen

Kurz-Url: http://szurl.de/f2088 | Facebook | Twitter

Treue

nach unten, letzter, zurück

katalina

Autorin.

28.03.2010 um 20:37 Uhr

Lange Zeit hat sich mein Leben sehr "getrieben" angefühlt, ständig auf der Suche, nie Ruhe findend. Dementsprechend war ich in Beziehungen nie lange treu bzw. habe nach Möglichkeit gleich versucht offene Beziehungen zu vereinbaren. Oder ich war sowieso ungebunden, um Gelegenheiten selten verlegen und habe diese auch nach Lust und Laune genützt. Ich hatte Spaß, viel erlebt, ... für diese Zeit meines Lebens habe ich das einfach gebraucht auch wenn ich jetzt sehe, wie getrieben, wie gehetzt ich durch meine Libido, meine Neigungen, ... war.

Ich schreibe in der Vergangenheit, weil sich das geändert hat. Genauso wie das orgiastische Teil meines Wesens sein kann, hat sich nun auch gezeigt, dass ich doch auch in einer erfüllten Liebe diesen anderen Pol in mir entdecken konnte. Ich lebe und liebe diese Treue, meine Neigung gewinnt nun wiederum Lust aus der Vorstellung meinem Partner Exklusivität über meine Sexualität zu schenken und ich selbst habe jedes ernsthaftes Interesse an anderen Männern verloren.

So schön das auch ist, jetzt stehe ich hier und sehe meine ganzen alten Meinungen und Vorstellungen zur Treue über den Haufen geworfen. Früher war Treue für mich nur hirnloses Besitzdenken, reine Verlustangst, erfunden, um sich in Beziehungen in falscher Sicherheit wiegen zu könen und nun pflege und liebe ich dieses altmodische Konstrukt selbst und weiß nicht wie ich das mit meiner Ratio, mit meiner ursprünglich Einstellung vereinbaren kann.

Wie seht ihr das denn? Habt ihr auch beide Ansichten gelebt?

LG katalina

- "Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind - wir sehen sie wie wir sind." - (Anais Nin)

Signatur

LG katalina - "Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind - wir sehen sie wie wir sind." - (Anais Nin)

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Devana

Autorin. Teammitglied.

28.03.2010 um 22:44 Uhr

Liebe Katalina,

nein, ich habe noch nie beide Seiten ausgelebt. In mir steckte schon immer eine treue Seele. Aber ich kann Dich durchaus verstehen. Das wilde Leben bietet sicherlich eine Menge Möglichkeiten, sich auszuleben und sich zu erforschen. Ein klein wenig beneide ich Dich durchaus um diese Erfahrungen.

Was ich mich beim Lesen Deines Threads aber gefragt habe: hast Du früher geliebt? Für mich gehen Liebe und Treue nämlich Hand in Hand. Das beziehe ich nun auch gar nicht auf eine SM-Beziehung sondern auch auf ganz normale Beziehungen. Wenn Du früher nicht geliebt hast, ist es kein Wunder, dass Du keinen sonderlichen Hang zur Treue verspürt hast.

Im SM-Kontext dagegen kann ich mir tiefgehende Unterwerfung ebenfalls nur in einer längerfristigen, treuen Beziehung vorstellen. Alles andere würde ich tatsächlich als "Spielen" bezeichnen, was ja auch im Wort Spielbeziehung enthalten ist. Das kann sicherlich Spaß machen, so wie es Kindern auch Spaß macht, Cowboy und Indianer zu spielen. Doch danach sind es wieder Kinder und so sehe ich es auch bei Spielbeziehungen - es hat nichts mit einer wirklichen Devotion zu tun, auch wenn man während eines Spiels sicherlich solche Gefühle erleben kann.

Ich gratuliere Dir jedenfalls, dass Du den Schritt zur Treue geschafft hast. Aus meiner persönlichen Sicht ist das eine Weiterentwicklung. Es muss auch nicht im Gegensatz zu Deinen alten Ansichten stehen. Bei Weiterentwicklungen ist das so. Auch ich selbst habe mich in den letzten Jahren weiterentwickelt, stelle ich immer wieder fest.

Liebe Grüße

devana

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Jona Mondlicht

Autor. Teammitglied. Vereinsmitglied.

29.03.2010 um 00:24 Uhr

Huhu katalina!

meine Neigung gewinnt nun wiederum Lust aus der Vorstellung meinem Partner Exklusivität über meine Sexualität zu schenken

Das ist schön formuliert und darüber hinaus auch eine gute Auffassung.

Ich denke, Du kannst Dich glücklich schätzen, dass Du einen Partner gefunden hast, der diese Exklusivität auch zu erkennen vermag. Und der sie hoffentlich ebenso wertschätzt. Eigentlich gibt es doch in diesem Fall gar keinen Grund für "das wilde Leben von früher". Wie hast Du es in einem anderen Thread verglichen: Es war halt ein langer Landeanflug.

Ich selbst hatte keine langen Landeanflüge - eher vergleichsweise wenige Beziehungen, die dann aber auch regelmäßig sehr tiefgründig und langandauernd waren. (Was heißt vergleichsweise... heutzutage wechselt die Jugend die Partnerschaften scheinbar schneller und häufiger als die eigene Unterwäsche. Jedenfalls habe ich es nicht als wilde Zeit empfunden.)

Viele Grüße

Jona

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

katalina

Autorin.

29.03.2010 um 17:55 Uhr

Was ich mich beim Lesen Deines Threads aber gefragt habe: hast Du früher geliebt?

Ich glaube ich hatte in meinem gannzen Leben nur 2 Beziehungen, in denen ich wirklich geliebt habe, inkl. der aktuellen. Allerdings war ich in der vorherigen auch nicht treu, ohne da zu rechtfertigen, war das aber auch in einer Zeit, in der die Beziehung eigentlich schon zerbrochen war, ich konnte es mir nur nicht eingestehen.

Aber du hast schon recht. Genauso wie ich damals "Treue" angezweifelt habe, habe ich streckenweise "Liebe" angezweifelt, weil es ein mir so fremdes Gefühl im Kontext von Partnerschaft war und ich zum Teil auch heute noch der Meinung bin, dass der Begriff zu inflationär gebraucht wird.

Zum Anderen muss ich auch nochmal den Begriff "Treue" ansprechen. Heisst das für euch völlige Monogamie oder bezieht sich das eher auf das nicht anlügen, dass nicht hintergehen des Partners?

Im SM-Kontext dagegen kann ich mir tiefgehende Unterwerfung ebenfalls nur in einer längerfristigen, treuen Beziehung vorstellen.

Gibt es denn nicht auch reife, tiefgehende (SM-)Beziehungen in denen hin und wieder auch weitere "Spielpartner" eine Rolle spielen?

LG katalina

- "Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind - wir sehen sie wie wir sind." - (Anais Nin)

Signatur

LG katalina - "Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind - wir sehen sie wie wir sind." - (Anais Nin)

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Devana

Autorin. Teammitglied.

29.03.2010 um 20:51 Uhr

Heisst das für euch völlige Monogamie oder bezieht sich das eher auf das nicht anlügen, dass nicht hintergehen des Partners?

Ich denke, das ist in jeder Beziehung anders definiert. Aber das mit dem nicht hintergehen bzw. nicht anlügen trifft es schon ganz gut. In meiner Beziehung heißt Treue völlige Monogamie, wobei vielleicht ein wenig flirten erlaubt ist, aber mehr nicht. Ich kenne aber auch einige Paare, die einen offene Zweitbeziehung führen. Das würde ich auch unter Treue verbuchen, wenn es funktioniert.

Gibt es denn nicht auch reife, tiefgehende (SM-)Beziehungen in denen hin und wieder auch weitere "Spielpartner" eine Rolle spielen?

Da muss ich einfach mangels Erfahrung passen. Ich denke, ich bin einfach nicht der Typ dazu, weitere "Spielpartner" zu haben.

LG

devana

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Hinweis

Gäste können keine Beiträge abgeben. Links in den Beiträgen sind nur angemeldeten Nutzern sichtbar.

Nach oben, zurück.

 

Möglichkeiten für dieses Thema

Du kannst keine Möglichkeiten nutzen, da Du nicht als Nutzer angemeldet bist.

 
 

Die Anzahl und Sortierung der darzustellenden Beiträge kannst Du in Deinen Profileinstellungen ändern.

Du kannst einen Bereich für Deine Freunde nutzen.

Suche im Forum

Themen mit Neumarkierung

Abonnierte Themen

Themen mit Hervorhebung

Smilies, Statistik, Verhaltensregeln

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.