Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Erotische Lesepfade

Du hinterlässt Spuren auf den Schattenzeilen...

Auf Deinem Weg von Text zu Text und von Geschichte zu Geschichte trittst Du einen Pfad, den Du als Erster gehst oder dem vor Dir bereits andere Leserinnen und Leser gefolgt sind. Je mehr Leserinnen und Leser einem Pfad folgen, um so deutlicher wird er.

Hier findest Du einen Wegweiser, aus welchen Richtungen die meisten Besucher vor Dir zu diesem Text gefunden haben. Du kannst Dich ebenfalls auf die Reise begeben und den getretenen Pfaden folgen - sie führen Dich in den meisten Fällen zu thematisch verwandten erotischen Texten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass wir nicht speichern, welche Texte Du aufgerufen hast. Es ist uns nicht möglich, die Lesepfade einzelnen Nutzern zuzuordnen. Daran haben wir auch kein Interesse. Lies weiterhin unbeschwert.

'Auf einer Bank im Park (Teil 2)' von Devana

Stefanie wartete. Irgendwann würde auch sie an der Reihe sein. Zwar konnte sie nichts sehen, aber die Geräusche machten ihr in etwa klar, was auf der Bühne vor sich ging. Nach und nach holte sich Michael eine Sklavin nach der anderen und behandelte sie. Das Zischen und Auftreffen einer Gerte war unverwechselbar. Manchmal konnte Stefanie aber nicht erahnen, was vor sich ging. Ihr war nur klar, dass sie wohl kaum verschont bleiben würde.

Zu diesem Text.

Reiseziele

Leserinnen und Leser, die diesen Text gelesen haben, lasen unter anderem auch dies:

Auf einer Bank im Park (Teil 1)

von Devana

Andreas musste schlucken. Damit hatte er nun nicht gerechnet. Zum ersten Mal in seinem Leben kniete nun eine Frau vor ihm. Stefanie bot sich ihm dar und er hatte die Macht, sie anzunehmen, sie zurückzuweisen, sie zu missbrauchen, sie zu seinem Geschöpf zu machen, sie glücklich zu machen, sie unglücklich zu machen. Er wusste nicht, wie lange er auf sie herabgesehen hatte. Er holte einmal tief Luft, dann nahm er Stefanies Kinn und hob es an, damit er ihr in die Augen sehen konnte. Ihr Blick überraschte ihn. Da war keine Scheu, keine Angst in ihren Augen. Nein, sie blickte ihn nur klar und erwartungsvoll an.

214 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Auf einer Bank im Park (Teil 3)

von Devana

Stefanie hatte im vergangenen Jahr an Selbstsicherheit hinzu gewonnen. Ihre klare Entscheidung für ein komplett anderes Leben, das sogar die Trennung von ihrem Mann zur Folge gehabt hatte, war nicht spurlos an ihrem Selbstbewusstsein vorbei gegangen. Obwohl sie sich für ein Leben als Sklavin entschieden hatte und sie sich bewusst war, dass sie eine recht extreme Form gewählt hatte, war sie an der Situation dennoch gewachsen.

51 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Der Ruf der Amsel III - Die Entscheidung (Teil 10)

von poet

Sie hatte sich ihm nun ganz hingegeben, alle seine Wünsche erfüllt, sie gehörte ihm nun bedingungslos. Er hatte überall von ihrem Körper Besitz ergriffen, ihr Po war tätowiert für immer, sie trug seinen Ring am Finger, die Stahlringe um Hals und Handgelenke und nun die Ringe an ihren Brüsten und an ihrer Scham, sie war also überall gefesselt von ihm und für ihn, er konnte und sollte über sie verfügen, sie hatte sich überwunden und sich ihm vollkommen übergeben.

6 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Das Mayday-Syndrom (Teil 5)

von Wendy Petrel

Ob er tatsächlich wütend war, oder ob seine Reaktion ganz einfach zum Spiel gehörte, vermochte sie nicht zu sagen. Vergeblich versuchte sie, sich zu sperren und zu wehren, gegen seinen festen Griff und seine rohen Kräfte hatte sie nicht den Hauch einer Chance. Für einen Moment spielte sie sogar mit dem Gedanken, das Codewort zu sagen. Er hätte sich kaum eine härtere Strafe für sie ausdenken können und sie verstand plötzlich, was er mit seinen Worten gemeint hatte: Du wirst mich hassen.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Das Mayday-Syndrom (Teil 1)

von Wendy Petrel

Es ist sein Wunsch, dass ich dich an deine absoluten Grenzen bringe. Ich soll dich solange in die Mangel nehmen, bis du das Code-Wort sagst. Es gibt bei mir keine Tabus. Du wirst mich hassen und du wirst dich selbst verfluchen, deinen Fuß über diese Türschwelle gesetzt zu haben. Aber du kannst auch grenzenlose Lust erleben, vorausgesetzt du lässt dich fallen, konzentrierst dich voll und ganz auf deinen Körper und hörst darauf, was er will. Da du mich kaum kennst, gehört dazu natürlich ein gewisses Maß an Mut. Ich gebe dir genau fünf Minuten Bedenkzeit, dann will ich deine Entscheidung hören.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die Party

von Cata Bina

Was passiert, wenn frau sich als absoluter Neuling mit zwei unbekannten Personen auf eine SM-Party begibt? Und dazu noch mit einem Koffer unbekannten Inhalts? Es kann durchaus amüsant, lehrreich und lustvoll sein. Besonders, wenn die Chemie zwischen den Beteiligten so stimmt wie in dieser Geschichte.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Vom Suchen und (nicht) ankommen (Teil 1)

von Sklavin Sisa

Von Anfang an ist es nicht so gelaufen, wie ich es erwartet habe. Wir haben stundenlange Telefongespräche hinter uns und noch längere Chatgespräche. Die Funken flogen nur so hin und her. Bis zu dem Moment, als er heute Nachmittag vor mir stand. Und es eskalierte in dem Augenblick, als die Aufforderung kam, mich vor ihm auszuziehen und mich ihm als Sub zu präsentieren. Unglaublich. Das ist mir in sechzehn Jahren realem SM noch nie passiert.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Fieber (Teil 6)

von Devana

Die Haare abschneiden? Ich fühle eine Mischung aus Wut, dass Henry so etwas von mir wünscht, und Enttäuschung über mich selbst. Ich war wohl von mir selbst sehr eingenommen, wenn ich mich für eine gute Sklavin hielt. Und dann kneife ich, sobald es wirklich schwierig wird? Tauge ich überhaupt zur Sklavin? Bin ich es wert? Oder darf Henry nur so weit gehen, wie es meine eigenen Grenzen zulassen? Als ich erneut mein Spiegelbild erblicke, ist es, als würde in mir ein Schalter umgelegt werden. Ich greife mir die Maschine, schalte sie ein und setze sie am Haaransatz zwischen Nacken und Ohr an.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Der Ruf der Amsel II - Das Nest (Teil 09)

von poet

Weißt du, ich schlag dich nicht gern, ich bin kein Sadist, ich habe dir das schon einmal gesagt. Wenn du folgsam bist und weißt, wie du dich zu benehmen hast, kannst du dir alle Züchtigungen sparen! Wahrscheinlich hat Charly recht und ich müsste viel strenger sein mit dir! Dann kämen dir solche Dinge gar nicht erst. Wirst du jetzt wieder gehorsam sein?

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Déjà-vu

von Beatrice Adore

Mir pocht es zwischen den Beinen - ein ganz schön geiles Gefühl, was mich da überkommt! Aber was solls, der Alltag ruft! Nur gut, dass bald Weihnachten ist und wir ein paar Tage gemeinsam Urlaub haben. Dem ganzen Festtagszirkus wollten wir doch schon immer mal entfliehen.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Der Ruf der Amsel III - Die Entscheidung (Teil 01)

von poet

Eine Sklavin, die ihren Herrn heiratet? Das Abenteuer zementieren? Gut, sie hatte sich tätowieren lassen, das war auch ein endgültiger Schritt, aber der war irgendwie auf einer anderen Ebene getan worden, auf der Sklavenebene, aber heiraten, das war die Ebene der realen bürgerlichen Welt, die sie hinter sich gelassen hatte. Trenne ich jetzt mein Leben schon in zwei Ebenen, fragte sie sich. Aber dieses Verhältnis, das sie zu ihm hatte, die freiwillige totale Unterordnung als seine Sklavin - und eine bürgerliche, amtliche Verbriefung wie eine Eheschließung - würde das möglich sein, würden sich diese beiden Lebensformen nicht ausschließen?

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Der Ruf der Amsel (Teil 08)

von poet

Siehst du, die Peitsche ist sehr wichtig, eben weil du sie fürchtest. Eine Sklavin muss schon wissen, dass sie nicht nur gehorchen soll, sondern auch gehorchen muss! Wenn du keine Angst vor der Peitsche hättest, würdest du sicher doch nicht so wunderbar devot sein, wie du es bist, meine Süße! Weißt du, ich lege keinen Wert darauf, dich zu schlagen, und wenn du folgsam bist, brauchen wir die Peitsche auch nicht einzusetzen, aber sie hängt immer im Hintergrund, und das ist gut so, denke ich. Ich strafe dich nicht aus Spaß, sondern nur, wenn du nicht folgst, und das ist sehr wichtig. Kannst du das nicht einsehen?

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Spieleabend mit Folgen

von Devana

Ein toskanischer Spätsommerabend. Grillen zirpen, ein gutes Essen, ein guter Wein. Ein Spiel zu zweit und mit Einsatz. Sie verliert. Die Folge ist ein Frühstück der ganz anderen Art. Denn während er genießt, leidet sie. Für ihn.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Kilometer entfernt

von DIe Muse

Sie lag im Bett, weich in Satin geschmiegt. Er war hunderte Kilometer von ihr entfernt und doch spürte sie seine Nähe, fuhr mit ihrer Hand ganz langsam unter die Decke und spürte seine Hand. Sie war ihrer Lust verfallen und er beherrschte sie.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Das Inserat

von Devana

Susanne hielt für einen Moment die Luft an, doch schnell riss sie sich aus ihrer Starre heraus, eilte zu ihrem potenziellen künftigen Arbeitgeber, stützte ihn beim Aufstehen, hob den Stock auf und reichte ihn mit noch einem Bein auf dem Boden kniend an ihn zurück. Als sie nach oben blickte, traf sie erneut dieser klare Blick aus diesen wahnsinnig blauen Augen und ein Schauer rann ihr den Rücken herunter.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die Strafe

von Unique

Geduld ist eine Eigenschaft, die sie nicht wirklich hat. Als sie nach seiner Präsenz verlangt, ist ihr Herr nicht sehr angetan davon, und er wählt eine Strafe, die ausgerechnet ihre Geduld auf die Probe stellen wird. Eine Stunde soll sie auf dem harten Boden liegen. Ballknebel und Ohropax sind dabei noch der harmlose Teil der Prüfung.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Echte Kerle

von Ophion

Korsett, gefährlich knapper Mini, unter dem frech die Spitzen der halterlosen Strümpfe hervorschauen, und ein Paar Mörder-Heels. So begleitet sie ihn in die Alpha-Ecke, die Beta- und Gammarüden lassen sie passieren. Aber das Rudel bleibt nicht lange ruhig.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Nix am Hut

von die Mia

Ich will mir mal deine kleine Welt anschauen, spricht er, sieht mich dabei freundlich an. Wollte mir mal anschauen, wo du dich so rumtreibst. Und wozu man einen Strafbock braucht, will er wissen. Dabei hat er mit dem Fetischscheiß und dem ganzen SM-Kram nix am Hut.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Gesündigt

von Wolke Safini

Es ist ein schweres Vergehen, wenn der Sklave sein Halsband anzulegen vergisst. Er kann sicher sein, dass die Herrin diese Nachlässigkeit nicht ungesühnt lassen wird. Doch trotzdem weiß sie sich ihres Sklaven zu erfreuen, indem sie ihm zu seiner Überraschung kurz freie Hand gibt. Und doch macht er wieder einen Fehler.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Perfekt

von Gryphon

Ein gut vorbereitetes Treffen. Eine gehorsame, gut erzogene und wissende Sklavin. Eine leidenschaftliche, beinahe routinierte Beziehung zwischen den Terminen eines Tages. Eine fast schon etwas melancholische Begegnung. Wenn bei einem Treffen alles so sein soll, wie es ist, ist es dann tatsächlich perfekt?

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!