Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Erotische Lesepfade

Du hinterlässt Spuren auf den Schattenzeilen...

Auf Deinem Weg von Text zu Text und von Geschichte zu Geschichte trittst Du einen Pfad, den Du als Erster gehst oder dem vor Dir bereits andere Leserinnen und Leser gefolgt sind. Je mehr Leserinnen und Leser einem Pfad folgen, um so deutlicher wird er.

Hier findest Du einen Wegweiser, aus welchen Richtungen die meisten Besucher vor Dir zu diesem Text gefunden haben. Du kannst Dich ebenfalls auf die Reise begeben und den getretenen Pfaden folgen - sie führen Dich in den meisten Fällen zu thematisch verwandten erotischen Texten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass wir nicht speichern, welche Texte Du aufgerufen hast. Es ist uns nicht möglich, die Lesepfade einzelnen Nutzern zuzuordnen. Daran haben wir auch kein Interesse. Lies weiterhin unbeschwert.

'Das erste Date' von love in chains

Zum ersten Mal trifft sie ihn real, auf einer gemeinsam besuchten Party. Nicht viel weiß sie über ihn, und viel Überwindung kostet es ihr. Doch schon beim ersten Anblick ist sie überzeugt, dass der Mann, der ungefragt eine Führleine in ihr Halsband einhakt, mehr in ihr zum Klingen bringt, als es seit langer Zeit möglich schien.

Zu diesem Text.

Reiseziele

Leserinnen und Leser, die diesen Text gelesen haben, lasen unter anderem auch dies:

Spieleabend

von Beatrice Adore

Ein Spiel hat sie mitgebracht, um ihn zu überraschen. Das Spielziel ist klar formuliert: Gewonnen hat, wer zuerst im Bett liegt. Mit Würfeln und zwei Spielfiguren, mit geheimnisvollen Ereigniskarten und einem Samtbeutel voller aufregender Dinge versucht sie, schneller als er im Ziel zu sein, doch am Ende ist sie es, die überrascht wird.

42 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Auf-Takt

von Ironie

Komm, wir gehen auf die Reise, dorthin, wo für unsere Liebe Hiebe stehen als unser Zeichen.

32 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Erwachen

von kitty

Ihre Hände werden sanft zum Fensterrahmen geführt. Sie hält sich fest, wartend, den Kopf gesenkt, gelöst und doch vibrierend. Die Vergangenheit ist Erinnerung. Zu lange hat sie in Erinnerungen festgesteckt. Heute ist der Tag für einen neuen Anfang, zu ihrem ganz eigenen Sonnenaufgang. Ab heute gibt es nur noch die Fesseln der Leidenschaft, der Liebe, der Unterwerfung.

23 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Schmerzgrenze

von Ambiente

Cordelia kniete vor ihrem Herrn und erwartete ängstlich seine Entscheidung. Er hatte gefragt, ob sie seine angeordneten Übungen durchgeführt hatte. Täglich eine Klammer an jeder Brustwarze für zwei Minuten zu tragen, das war sein Befehl. Als sie verneinte, wusste sie, dass dies unweigerlich zu einer Bestrafung führen würde.

22 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Ninas Nightmare

von Jona Mondlicht

Die Dame an der Kasse schmeißt genervt einen Ballknebel auf den Tisch. Nina grinst und ihr Sklave bekommt Angst, denn Knebel mag er nicht, sie hindern am Schlucken, am Atmen, am Schreien. Leg ihn dir an, sagt Nina und schaut interessiert auf die Karussells, das Riesenrad und die Menschenmenge. Es beginnt eine bizarre Schreckensnacht.

18 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Happy Painful Birthday (Teil 1)

von cassy

Geburtstag hat sie, doch ihr Herr hat ihr zu verstehen gegeben, dass er nicht bei ihr sein kann. Stattdessen soll sie sich einen schönen Abend mit ihren Freundinnen machen. Ihr Halsband soll sie tragen, als Zeichen, was sie ist. Doch gerade, als sie sich für den Abend vorbereitend das Korsett schnüren möchte, geschieht etwas Unfassbares.

18 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Sag ihnen Guten Morgen

von Ambiente

Wieder und wieder hast du mir in letzter Zeit gesagt, wie sehr dich meine kleinen Füße anmachen, wie sehr es dich erregt, wenn ich dich mit ihnen berühre, sie über deinen Körper wandern lasse. Heute morgen kann ich mich davon überzeugen. Denn nie zuvor war ich mit einem Mann liiert, der so viele meiner Vorlieben teilte und gewisse Liebesspiele genauso sehr genoss wie ich.

17 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Lissabon

von Leander Sukov

Draußen ist Hamburg und Regen und Herbst. Drinnen ist Lissabon. Und Fado. Und die Erinnerung an eine Begebenheit zur Zeit der portugiesischen Nelkenrevolution. Eine Peitsche trug er in die Pension, cremte sie mit Hautöl ein und hieß X, sich zu entkleiden. Damals in Lissabon.

11 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Blind Date

von louis cyphre

Sie trifft auf einen Unbekannten, den sie vorher nur knapp am Telefon gesprochen hat. Von dem sie Order erhielt, zu einer bestimmten Adresse in ein bestimmtes Zimmer zu kommen. Was dort auf sie wartet, weiß sie nicht, doch als das dunkle Spiel beginnt, vertraut sie sich der unbekannten Stimme an. Mehr noch – sie liefert sich ihm aus. Völlig.

7 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Kontemplation

von Teufelchen

Kontemplation, die vollkommene Leere des Geistes, hat ihr Herr angeordnet, als sie sich nach einigen Wochen endlich wieder trafen und er mit tadelndem Blick feststellte, dass sie sich nicht an seine Weisungen und Vorschriften gehalten hatte. Nackt und aller Ablenkungsmöglichkeiten beraubt soll sie das Wochenende im leer geräumten Gästezimmer verbringen, zum Frühstück Müsli, Pfefferminztee und Rohrstock - und später einen Block, um sich mitzuteilen.

7 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Leonide

von Leander Sukov

Leonide, wo ist sie? Lag sie nicht eben noch auf dem Wannenboden, die Arme auf dem Rücken gefesselt, in Todesangst, so, wie sie es mochte? Bereit, sich benutzen zu lassen, so wie ich es mochte? Wann war das, und habe ich das Wasser aufgedreht?

6 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Hartz 4 (Teil 1)

von Mirador

Einhundert Euro für eine Stunde Arbeit, das klingt verlockend. Erst recht dann, wenn man mitbestimmen kann, was in dieser einen Stunde zu tun ist, wenn einem die Arbeit im Grunde Spaß macht und wenn man anschließend noch ein ernst gemeintes Angebot für eine Filmrolle erhält. Aber es ist wie immer: Der Teufel steckt im Detail. Und in dieser zweiteiligen Geschichte.

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Einladende Pobacken

von Beatrice Adore

Wir hatten gut zu Abend gegessen, noch lange am Tisch gesessen und geredet. Ein bis zwei Gläser Wein pro Nase, und schließlich rafften wir uns auf, um ins Bett zu gehen – ohne besondere Pläne. Oder doch? Eine wie zufällig unter den Hintern gelegte Bettdecke entscheidet über ein großartiges Dessert.

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Hingabe

von Selina B

Du wirst alles sein für mich, Dame und Hure, Frau, Freundin und Schlampe. Was immer ich möchte wird der Maßstab für dich sein. Du sagtest einmal, dass du bereit wärst, den Weg der „O“ zu gehen. Das ist ein harter und langer Weg. Du wirst mit meiner Hilfe Grenzen überwinden müssen, von denen du heute noch nicht ahnst, dass es sie überhaupt gibt. Bist du bereit dazu, diesen Weg zu gehen?

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Gefangene Sinne

von Tek Wolf

Mit keuchenden Lauten jammerte sie um Gnade, doch er hörte ihre Bitte im Unterton, sie ihr nicht zu gewähren. Noch fester drückte er ihre Handgelenke, noch mehr Gewicht brachte er auf ihre Hüfte und sie fühlte, wie die Eindrücke dieser Situation ihre Erregung bis an eine Zone heranbrachten, in der sie vor gieriger Lust die Kontrolle über sich verlor. Tiger und Mark sind wieder da!

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Ein heisser Flug

von Victoria

Vorfreude ist nicht nur die schönste, sondern auch die intensivste Freude. Sie kann weit unter die Haut gehen, Gedanken fliegen lassen und uns bereits das erleben lassen, was wir sehnlich erwarten. Auch im feuchten Wasserdampf einer heißen Dusche.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Nur ein Traum

von Marcia

Er hat schon gewartet auf sie, und als er hinter ihr die Tür verschließt, läuft ihr ein kalter Schauer über den Rücken. Das Halsband wollte sie sich nicht selber anlegen, und auch die ihr befohlene Kleiderordnung hat sie nicht eingehalten. Als er ihr Knebel und Handmanschetten anlegt, weiß sie, was sie zu erwarten hat.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Spinnenhände

von Leander Sukov

Frank ist ein merkwürdiger Typ. Ich kann ihn nicht leiden. Kennen Sie Frank? Nein? Sie sind ein glücklicher Mensch. Halten Sie sich von ihm fern. Seien Sie auf der Hut. Das Beste wird sein, sie gehen Allen aus dem Weg, die Frank heißen. Egal ob mit Vor- oder Nachnamen. Gehen Sie auf Nummer sicher.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

"silber-und-licht" von louis cyphre

von Schattenzeilen

Seinen Stil bezeichnet Christoph als Die dunkle Seite des Lichts. Seine Models mag er auf den Fotos nur ehrlich lachen sehen, und erst wenn es ihm gelingt, dass ein Model ihre Alltagsmaske anhebt oder gar abnimmt, betrachtet er ein Bild als gelungen.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!