Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

BDSM fürs Auge

Erotische Lesepfade

Du hinterlässt Spuren auf den Schattenzeilen...

Auf Deinem Weg von Text zu Text und von Geschichte zu Geschichte trittst Du einen Pfad, den Du als Erster gehst oder dem vor Dir bereits andere Leserinnen und Leser gefolgt sind. Je mehr Leserinnen und Leser einem Pfad folgen, um so deutlicher wird er.

Hier findest Du einen Wegweiser, aus welchen Richtungen die meisten Besucher vor Dir zu diesem Text gefunden haben. Du kannst Dich ebenfalls auf die Reise begeben und den getretenen Pfaden folgen - sie führen Dich in den meisten Fällen zu thematisch verwandten erotischen Texten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass wir nicht speichern, welche Texte Du aufgerufen hast. Es ist uns nicht möglich, die Lesepfade einzelnen Nutzern zuzuordnen. Daran haben wir auch kein Interesse. Lies weiterhin unbeschwert.

'Sockenpuppen' von Hans Bergmann

Neulich, Edwin und ich liefen Marathon, und dabei hatten wir ein wenig Zeit, plauderten im schnellen Dauerlauf bei einer Tasse Kaffee über Sockenpuppen. Edwin sagte mir, dass er schwer auf einer Internetzplattform zugange ist, wo sich viele Leute mit Namen wie Subbiedevie oder DomXXX tummeln. Er meinte, dass es wichtig wäre, sich von neuer Technik nicht abhängen zulassen, denn das hat Vorteile, weil er im Netz alles sein kann, was er will.

Zu diesem Text.

Reiseziele

Leserinnen und Leser, die diesen Blogbeitrag angesehen haben, lasen unter anderem auch dies:

Brittas Fotos

von Hans Bergmann

Britta sagt, dass ich ein Drecksack bin. Das bin ich nicht. Ich habe viel über Grenzen nachgedacht. Über Einvernehmlichkeit und Grenzüberschreitungen. Ob diese unter einen Hut zu bringen sind. Und wie. Welche Regeln sind dabei unbedingt zu beachten und welche sind Regeln, die gebrochen werden wollen. Ich habe aufgepasst, was Britta sagt, nicht nur beim Drecksack, sondern auch bei den Zwischentönen.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Löwenzahn

von Robert S

Ich sehe meiner Nachbarin oft beim Rasenmähen zu. Sie mäht, ich stehe hinter den Lamellen meines Küchenfensters. Sind alle Flächen glatt rasiert, fährt sie den Traktor in die Garage, geht ins Haus. Im Anschluss fegt jemand die Grashalme von den Wegen, meist ein Besucher ihres Institutes. Weiß der Teufel, was sie da drüben treibt mit ihren Kursen zur Selbstfindung gestresster Menschen. Diese Frau ist speziell.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Erniedrigung und Machtgefälle

von Unique

Ein Geschenk hat er ihr mitgebracht – und es sind nicht diese billige Lederleine und das Hundehalsband. Sie kennt seine Leidenschaft, einer Frau zuzusehen, die etwas aus dem Napf nimmt. Und sie weiß, wie unmöglich es für sie bislang war, eine derartige Erniedrigung zuzulassen. Ihr Weg nach ganz unten wird heute von ihr Überwindung verlangen.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Du bist naiv, Sklavin E.

von Jona Mondlicht

Als ich das erste Mal von dir hörte, dachte ich: Wie gut, dass du fragst. Wie gut, dass du dich nicht unreflektiert in ein Abenteuer stürzt, in dem BDSM eine große Rolle spielen wird. Damals dachte ich, du seist eine kluge Frau. Das glaube ich mittlerweile nicht mehr. Ganz und gar nicht.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Rezension: „Nachschlag“ von Antje Ippensen

von Schattenwölfin

Ein heißes Cover. Ästhetisch. Das ist mein erster Eindruck, wenn ich dieses Buch von Antje Ippensen in den Händen halte. Auch die Inhaltsangabe auf dem Buchrücken passt dazu, und ich erwarte ein paar Lesestunden mit spannender, erotisch knisternder Unterhaltung auf rund 150 Seiten. Was aber erwartet mich?

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Freitags

von Sesemie

Meine Frau ist wie jeden Freitag gefesselt im Keller. Da, wo sie hingehört. - Lüge oder Wahrheit? Das verrät der Gefragte seinen Freunden am Tisch natürlich nicht. Aber der Wirtin, die den Dialog unweigerlich mitbekommt, geht die Fantasie durch.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Mauersegler

von Nachtasou

Eine vielleicht nicht ganz zufällige Begegnung an einem deutschen Ostseestrand in den 80-er Jahren zieht zwei junge Menschen in den Strudel leidenschaftlicher Verstrickung. Heute werden sie sich wiedersehen und einer nie gestellten Frage gegenüberstehen. Diesmal stünde ihnen nichts mehr im Wege.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Vivians Virtuelle Vita - Ein Quartier für die Schreibwerkstatt

von Schattenwölfin

Herr Huber, was denken Sie, was wir in Ihrem Haus vorhatten? Für das, was in Ihrem Kopf herumspukt, ist das Haus gänzlich ungeeignet. Es verfügt weder über eine Streckbank noch über ein Andreaskreuz. Auch Käfige und einen gynäkologischen Stuhl konnte ich nicht entdecken. Wir brauchen stattdessen einen großen Tisch. Und gerne nehmen wir auch Prinzessinnen-Zimmer.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Meisterklasse Klavier

von Rene Raimann

Lukas wischte sich mit dem Handrücken den Schweiß von der Stirn. Sie würde ihn in der Luft zerreißen. Sie würde ihn unter ihren Füßen zerstampfen. Sie würde ihm ihre kunstbeflissene Disziplin einbläuen, im wahrsten Sinne des Wortes! Er geriet ins Schwitzen. Jetzt und hier, da die Verwirklichung seiner feuchten Pennälerträume greifbar nahe lag, nur ein paar Treppenstufen höher, war er unfähig zu entscheiden, ob er den Mut hatte, diese Fantasien so überfallartig, so unverhofft Wirklichkeit werden zu lassen. 

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Ein folgenreiches Missgeschick - oder: Die unerwarteten Abenteuer des Arnold B.

von Volker

Arnold wird durch ein Missgeschick zum Ziel der Begierden. Von Katharina, einer Frau, die gerne herrscht und bestimmt. Von Sonja, die von ihr lernt und ihr mit leidenschaftlichem Enthusiasmus nacheifert. Von Bärbel, einer Kundin mit besonderen Ansprüchen zwischen Strafvollzug und Verwöhnung. Und so wird Arnold zum Opfer, zum Baumeister, zum Liebhaber, Diener und Erfüller, vor allem aber zu jemandem, der das ihm angebotene Leben zu genießen lernt.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!