BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

SM fürs Auge

Erotische Lesepfade

Du hinterlässt Spuren auf den Schattenzeilen...

Auf Deinem Weg von Text zu Text und von Geschichte zu Geschichte trittst Du einen Pfad, den Du als Erster gehst oder dem vor Dir bereits andere Leserinnen und Leser gefolgt sind. Je mehr Leserinnen und Leser einem Pfad folgen, um so deutlicher wird er.

Hier findest Du einen Wegweiser, aus welchen Richtungen die meisten Besucher vor Dir zu diesem Text gefunden haben. Du kannst Dich ebenfalls auf die Reise begeben und den getretenen Pfaden folgen - sie führen Dich in den meisten Fällen zu thematisch verwandten erotischen Texten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass wir nicht speichern, welche Texte Du aufgerufen hast. Es ist uns nicht möglich, die Lesepfade einzelnen Nutzern zuzuordnen. Daran haben wir auch kein Interesse. Lies weiterhin unbeschwert.

'Geduld, nur Geduld!' von poet

Ich stelle ihn mir vor. Ach! So vieles ist denkbar. Kaum verblasst der eine Gedanke, funkelt der nächste aus meinem Kopf. Alle Anfänge sind verführerisch, alles scheint möglich. Jetzt und hier. Nur wann? Wann fängt es endlich an?

Zu diesem Text.

Reiseziele

Leserinnen und Leser, die diesen Text gelesen haben, lasen unter anderem auch dies:

Die Ahnungslose

von Rosenrot

Seine Mails hatte sie genossen, geistreich, ungewöhnliche Wortwahl, kurze, zutreffende Beschreibungen und kein einziger Rechtschreibfehler. Sie schrieben und telefonierten. Er hatte eine wunderschöne Stimme. Sie schlug vor, sich in der Stadt zu treffen.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Pervers

von Söldner

Ich bin unkonzentriert, sehe den Desktop nicht mehr, denke an Sex, an meine Vorstellungen davon. Volker sagt, ich muss an meine Wurzeln gehen, um mich zu verstehen. Nichts verstehe ich. Als junger Teenager träumte ich davon, von zwei Männern entführt zu werden. Ich stellte mir vor, bei ihnen als Haussklavin dienen zu müssen. Sie würden mich gemeinsam vergewaltigen, auf vielfältige Weise bestrafen. Für mich war klar, dass ich pervers war.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Boxen

von Söldner

Ich war völlig pervers. Für solche Spiele fand ich keine Frau. Doch suchte ich Kontakte zu Frauen, die in mein Beuteschema passten, schrieb mich sogar in Fanclubs ein. Es gelang es mir, einige Beziehungen zu Sportlerinnen aufzubauen. Die ein oder andere bekam ich sogar ins Bett, masochistische Tendenzen hatten sie jedoch nicht.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Das rote Geschenkband

von Leeloo

Rebecca saß eng neben Chris auf der Rückbank und sag gebannt auf seine Hände. Wie er ein rotes Geschenkband immer wieder um seine Finger wickelte, es los ließ und es erneut aufwickelte. Nachdem die anderen das Auto verlassen hatte, wurde ihr mulmig zumute und das Band wirkte bedrohlich auf sie.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Wenn ich euch störe, dann müsst ihr es nur sagen

von T Lagemann

Wenn die Kinder aus dem Haus und ein Paar Zeit für sich und eine Session hat, dann kann ein Anruf von Mutter nur stören. Oder eröffnet das vielleicht ganz neue, bislang ungeahnte Möglichkeiten?

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Gegangen

von Nathalie Sternweg

Es ist vorbei, aus, zu Ende, Schluss, allein, sieh zu, wo du bleibst, ich habe die Kraft nicht mehr.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Lachen ist SM!

von Gaukler

Wer SM nicht als die größte Lachherausforderung der Welt sehen kann, muss Vanilla sein!

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Pal (Teil 5)

von poet

Es war ein verrücktes Gefühl, diese Mischung aus Furcht, Stolz, Wut, Geilheit, Hilflosigkeit, die seine Sinne vernebelte. Er himmelte diese Frau an, er merkte es Tag für Tag mehr, diese eiserne Lady, die ihn behandelte wie einen Hund, benutzte, als Fußschemel, als Schreibsekretär, als Chauffeur, als Aufwarter bei Tisch, als Sexobjekt. Wohin es nun gehen würde, wusste er nicht. Es ging ihn nichts an, er war nur der Sklave der Herrin.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Sourire en mangeant ton coeur

von Lady Amalthea

Ekstatisch zuckend liegt er da, dein Körper, Teil meiner Lust, den du mir gegeben, in grausamen Augenblicken, in raubtierharten Tagen, in blutigen Momenten ...

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Preis der Lust

von Tek Wolf

Er legte einen seiner Arme um mich und drückte ihn mir in den Bauch. Es fühlte sich an wie ein Korsett oder die eiserne Klammer eines mittelalterlichen Fesselstuhls. Ich brummte genießerisch. So gefangen genommen zu werden, erregte mich ungeheuer. War Zeit für das volle Programm?

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Drei Peitschen

von Tek Wolf

Ich lasse los. Nach dem intensiven Einsatz von Rosshaarpeitsche und Flogger braucht mein Arm eine Pause. Gleich geht es weiter mit dem letzten der drei Instrumente, mit dem ich Dir heute Schmerz und Lust bereite, was meine Erregung und meine Liebe überborden lässt.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.