Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Erotische Lesepfade

Du hinterlässt Spuren auf den Schattenzeilen...

Auf Deinem Weg von Text zu Text und von Geschichte zu Geschichte trittst Du einen Pfad, den Du als Erster gehst oder dem vor Dir bereits andere Leserinnen und Leser gefolgt sind. Je mehr Leserinnen und Leser einem Pfad folgen, um so deutlicher wird er.

Hier findest Du einen Wegweiser, aus welchen Richtungen die meisten Besucher vor Dir zu diesem Text gefunden haben. Du kannst Dich ebenfalls auf die Reise begeben und den getretenen Pfaden folgen - sie führen Dich in den meisten Fällen zu thematisch verwandten erotischen Texten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass wir nicht speichern, welche Texte Du aufgerufen hast. Es ist uns nicht möglich, die Lesepfade einzelnen Nutzern zuzuordnen. Daran haben wir auch kein Interesse. Lies weiterhin unbeschwert.

'Der Besuch' von hanne lotte

Es klingelt. Lotte öffnet die Tür. Sie erwartet ihren Dom. Doch vor ihr steht ein Mann im roten Mantel. Und eine schreckliche Begebenheit.

Zu diesem Text.

Reiseziele

Leserinnen und Leser, die diesen Text gelesen haben, lasen unter anderem auch dies:

Sechs unter Null

von Jona Mondlicht

Joline streicht ihr Röckchen glatt. Legt ihre Handflächen vorsichtig auf den Stoff, der ihr nur bis knapp unter den Hintern reicht. Beißt sich auf die Unterlippe. Fühlt die Striemen. Wie lange hat sie darauf gewartet.

14 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Treiben im Fluss der Fantasie

von Beatrice Adore

Ultramini in rotkariert. Dazu eine leicht durchscheinende, weiße Bluse, die ich vorne zusammenbinden kann. Im Übermut vervollständige ich den Look noch mit passenden Kniestrümpfen. Hochzufrieden posiere ich vor dem Schlafzimmerspiegel. Ein bisschen verrückt finde ich mich, aber der Reiz der koketten Unschuldigen beginnt Spaß zu machen.

11 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Vorüber gegangen

von hanne lotte

Anne hat einen Adventskalender gebastelt. Mit kleinen Jutesäckchen und roten Schleifen. Ihr selbst liegt nicht viel an Weihnachten. Sie hat es für ihn getan. Seine Freude war ihre Freude.

7 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Ein ganz besonderes Möbelstück

von dienerin

Weihnachten steht bevor und auch in diesem Jahr möchte er seine Sub reichlich beschenken. Er hat sich etwas ganz Besonderes ausgedacht, benötigt dafür aber die Hilfe eines Schmieds.

6 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Der Weihnachtsarsch

von Schattenwölfin

Noras Phantasien gingen in eine Richtung, die mit Ruten-Spanking und Peitschenküssen so viel zu tun hatten wie Kim Jong-un mit dem Friedensnobelpreis. Dennoch waren die Aussichten so verheißungsvoll, dass sie stehenblieb ohne herumzuzappeln.

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Ein Wunschzettel von Emmi

von Jona Mondlicht

Weihnachtsmann, wir müssen reden. Das geht so nicht weiter. Jahrelang leben wir nebeneinander her. Es wird Zeit, reinen Tisch zu machen. Erinnerst du dich an das Mädchen, das unter dem Tannenbaum saß und mit großen Augen zu dir aufsah?

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Sol Invictus

von Knurrwolf

Winter in der Festungsstadt Viondobana, Unter den schneebedeckten Kasernen ruhen die Soldaten. Ein Zenturio genießt die wohligen Vorzüge einer privaten Therme und die Dienste seiner Sklavin.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Plan B

von Sub Anna

Einen Mann hatte mein Herr mir aufgetragen. Das ursprünglich geplante Date war geplatzt. Deswegen sind wir hier in diesem Club gelandet. Irgendwo auf dem Land. Gäste aus der Umgebung und ein paar Urlauber dazwischen. Genug Männer, um einen zu finden.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Suche

von Sub Anna

So oft las ich in Geschichten von wundersamen Begegnungen, warum sollte das mir nicht auch passieren? Jeden Tag wähle ich einen anderen Weg, traue mich durch die dunkelsten Gassen, kehre ein in Cafés und Kneipen, meine Augen suchend auf die Männer gerichtet. Treffen sich unsere Blicke, schauen sie meist schnell wieder weg. Wahrscheinlich schreit meine Sehnsucht so deutlich aus den Augen, dass es ihnen unheimlich ist.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Hans im Glück

von Söldner

Sexuell dominant ist der Mann, den Frau Berthold als Hausmeister beschäftigt, und der sich gegenüber seiner Souterrainwohnung drei Räume eingerichtet hat, die er - verborgen vor den Augen seiner Chefin und anderer Personen - nutzt, um seine Neigung auszuleben. Hier bespielt er Frauen und Traumfrauen und schätzt sich glücklich.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Geschenke vom Weihnachtsmarkt

von Ambiente

Ein schillernder Glaswürfel und eine Sanduhr aus Kristall sind Weihnachtsgeschenke, die es in sich haben. Denn sie haben eine Funktion, die sich nicht auf den ersten Blick erschließt. Laura wird noch oft daran denken.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Susannas erstes Spiel (Teil 1)

von Schattenzeilen und Jona Mondlicht und ungewiss und Margaux Navara und Lucia und Schattenwölfin und G Horsam und emily und Belles Follies

Susanna und Richard treffen sich zum ersten Mal. Beide verbindet eine dunkle Leidenschaft und heute soll sie auf die Probe gestellt werden: Der gemeinsame Besuch einer SM-Party auf einem herrschaftlichen Schloss wird zeigen, ob Fantasie und Wirklichkeit zueinander passen. Wer weiß schon, was ihnen an diesem Abend begegnen wird. Und wer weiß, ob Susanna am Ende tatsächlich Richards Sub sein möchte.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Nach Hause

von hanne lotte

Feierabend. Während ich meine Tasche auf dem Beifahrersitz verstaue, durchflutet mich Vorfreude, lässt den anstrengenden Arbeitstag verblassen. Die Kinder sind beide außer Haus, wir haben den Abend und das Wochenende für uns. Summend setze ich mich hinters Lenkrad. Doch die Vorfreude hält nicht lange.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Der Arztbesuch (Teil 1)

von steeldoc

Gedämpft drangen Stimmen aus den angrenzenden Räumen in das Wartezimmer an sein Ohr, unterbrochen vom Klappern metallener Gegenstände. Peter fühlte sich nicht so recht wohl, er ließ sich seine Nervosität jedoch nicht anmerken. Sich hier in Behandlung zu begeben, war Angelikas Vorschlag gewesen. Sie kannte die Ärztin gut, eine erfahrene Spezialistin.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die Verkündigung

von la reine soumise

Er fesselt sie mit göttlicher, verehrenswerter Kraft, drückt sie am Genick zu Boden, was ihr die Brust sprengt vor Glück. Es scheint, als ob ihre golden leuchtenden Haare eine geheime Verbindung mit dem Boden eingingen, diese eins werden lässt und die Fixierung besiegelt. Erzengel haben das Zeug zum Dom!

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Klein

von Devana

Jetzt sehe ich dich an und kann mit einem Mal nur noch mein perfektes Gegenstück in dir sehen. Den Menschen, der einfach perfekt zu mir passt, der mich ergänzt, der zu mir gehört. Ich gehe auf dich zu und gehe vor dir auf die Knie, gehe noch weiter und kauere mich zusammen. Lege meinen Kopf auf meine Knie und mache mich so klein als möglich. Ich bin etwas aufgeregt, wie du auf mein plötzliches Handeln reagierst, mit dem du gerade sicherlich nicht gerechnet hast.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Klingen der Leidenschaft - Mondlicht und Kerzenschein

von Knurrwolf

Er senkte den Kopf, um sein Werk fortzusetzen. Seine Linke lag auf dem Bauch dieser Frau, die sich einer Nymphe gleich auf dem Laken räkelte. Er drückte ihren Körper hinab. Vergrößerte dabei das Gefühl der Kontrolle und hielt sie fest. Denn die Finger seiner Rechten lagen um den harten Holzgriff eines Messers.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Meine Geschichte

von nacht123

Es ist leichter für den dominanten Teil einer Beziehung, sich seinen Sklaven zu erziehen, als für den devoten Teil, sich seinen Herrn zu formen. In dieser Geschichte erzählt nacht123 über ihre Lebensgeschichte, und dies so ehrlich und offen, dass man mitunter nicht weiß, ob man fröhlich oder traurig sein soll.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Drachenblut (Teil 01)

von Sklavin Sisa

Wer hätte gedacht, dass ich jemals hierher zurückkommen würde. Beim letzten Mal wurde der Innenhof der Burg von unzähligen, flackernden Fackeln erleuchtet. Heute waren die Schatten unter mir schon dunkel und wurden immer schwärzer, je tiefer die Sonne am Horizont sank. Die Wolken hatten sich Purpur verfärbt, durchbrochen von neonfarbenem Orange und flippigem Zitronengelb. Und inmitten dieser Farbenpracht schwebte ein bronzefarbener Drache am abendlichen Himmel. Ein Drache?

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Liebe Hiebe Geld

von Tek Wolf

Lina fragte sich, ob das tatsächlich möglich war und man sich ein solches Abenteuer wirklich kaufen konnte. Moralisch war das sicher fragwürdig, vielleicht sogar falsch, aber allein die Aussicht, es auszuprobieren, heizte Linas Puls ordentlich an.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!