Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Erotische Lesepfade

Du hinterlässt Spuren auf den Schattenzeilen...

Auf Deinem Weg von Text zu Text und von Geschichte zu Geschichte trittst Du einen Pfad, den Du als Erster gehst oder dem vor Dir bereits andere Leserinnen und Leser gefolgt sind. Je mehr Leserinnen und Leser einem Pfad folgen, um so deutlicher wird er.

Hier findest Du einen Wegweiser, aus welchen Richtungen die meisten Besucher vor Dir zu diesem Text gefunden haben. Du kannst Dich ebenfalls auf die Reise begeben und den getretenen Pfaden folgen - sie führen Dich in den meisten Fällen zu thematisch verwandten erotischen Texten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass wir nicht speichern, welche Texte Du aufgerufen hast. Es ist uns nicht möglich, die Lesepfade einzelnen Nutzern zuzuordnen. Daran haben wir auch kein Interesse. Lies weiterhin unbeschwert.

'Modelleisenbahn' von Söldner

Jens wünschte sich zu Weihnachten eine Modelleisenbahn, wollte aber nicht, dass ich sie ihm schenke, sondern plante, in den kommenden Wochen daran zu werkeln. In unserem Spielkeller! Traurig und enttäuscht sah ich einer einsamen Adventszeit und einem wenig prickelnden Fest der Liebe entgegen.

Zu diesem Text.

Reiseziele

Leserinnen und Leser, die diesen Text gelesen haben, lasen unter anderem auch dies:

Weihnachtsmarkt

von Ambiente

Ein herrlicher Wintertag in der Weihnachtszeit verführt zu einem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt. Der Tag endet in einem Café und dann ändert sich alles.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Winter

von Söldner

Keine Sekunde dachte er daran, irgendetwas von den gemeinsamen Dingen an Fremde zu verkaufen. Erinnerungen werden nicht verscherbelt. Auch den letzten Haken hat er demontiert, jedes Einrichtungsstück zerkleinert, jedes Gitter zerlegt, alles zur Deponie gefahren. Lederzeug, Bänder, Spielkram, Kleidung, alles ohne hinzusehen in den Restmüll. Alles weg, nur weg.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Manns genug

von DeIna

Warum Suse Patrick trotz seines Auftretens nicht der Wohnung verwiesen hatte, wusste sie später nicht zu sagen. Sie hatte eine Dessousparty gebucht, auf der hatte er nichts zu suchen. Natürlich stellten die Freundinnen später Mutmaßungen an, die grünen Augen seien es gewesen, sein Lächeln, seine Stimme. Wie auch immer, Suses ausgebliebenes Nein erwies sich für alle als überaus unterhaltsam.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Konsequenzen

von dienerin

Weihnachten rückte näher und er überlegte, womit er sie in diesem Jahr beschenken konnte. Halsband und Korsett hatten sich bewährt, und wenn es nach seinen Wünschen ging, durfte es in diesem Jahr noch eindeutiger und konsequenter werden.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Betreff: Erotoscope

von Schattenwölfin

Da war es, das passende Weihnachtsgeschenk für seine geliebte Frau Charlotte. Danach hatte er schon lange gesucht und es nun in einem Online-Portal für antiquarische Bücher gefunden, das Erotoscope von Tomi Ungerer. Die Zeit war knapp und Herr Schillermann in Sorge, ob der Bildband auch rechtzeitig zum Fest geliefert werden konnte.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Der Arztbesuch (Teil 1)

von steeldoc

Gedämpft drangen Stimmen aus den angrenzenden Räumen in das Wartezimmer an sein Ohr, unterbrochen vom Klappern metallener Gegenstände. Peter fühlte sich nicht so recht wohl, er ließ sich seine Nervosität jedoch nicht anmerken. Sich hier in Behandlung zu begeben, war Angelikas Vorschlag gewesen. Sie kannte die Ärztin gut, eine erfahrene Spezialistin.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Der Arztbesuch (Teil 2)

von steeldoc

Zufriedenheit lag in der dunklen Stimme der rassigen Medizinerin, ja sogar ein wenig Anerkennung. Peter fühlte sich etwas mitgenommen, aber es überwog die Spannung, welche Behandlung Erika und Sylva ihm noch würden angedeihen lassen.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Boxen

von Söldner

Ich war völlig pervers. Für solche Spiele fand ich keine Frau. Doch suchte ich Kontakte zu Frauen, die in mein Beuteschema passten, schrieb mich sogar in Fanclubs ein. Es gelang es mir, einige Beziehungen zu Sportlerinnen aufzubauen. Die ein oder andere bekam ich sogar ins Bett, masochistische Tendenzen hatten sie jedoch nicht.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Ein Dienstag im Advent

von Söldner

Während seine Frau Geschichten aus der Kita und vom Bioladen erzählt, schweifen Walters Gedanken ab. Vom morgendlichen Verkehr auf den Straßen zu ganz anderem Verkehr, vom Gemüse im Allgemeinen zu Gurken im Speziellen. Vom Alttag zu den Auszeiten.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Ein ganz besonderes Möbelstück

von dienerin

Weihnachten steht bevor und auch in diesem Jahr möchte er seine Sub reichlich beschenken. Er hat sich etwas ganz Besonderes ausgedacht, benötigt dafür aber die Hilfe eines Schmieds.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Stille Nacht, heilige Nacht

von ungewiss

Stille Nacht, heilige Nacht. Ein Klassiker auf andere, schmerzvolle Art.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Unartig

von Nachtasou

Ein Heimweg durch beißende Kälte unter weihnachtsschwarzem Himmel. Zu Hause die Karte mit dem Weihnachtsgruß seines Sohnes. Später an diesem Abend hat er alles bequem in Reichweite. Die Fernbedienung, den Grog und das Telefon.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

How to train your Dom

von Knurrwolf

Kenshin soll sich einem besonderen Vergnügen stellen. Nämlich der Aufgabe, die Beobachtungsfähigkeit und Aufmerksamkeit eines dominanten, zukünftigen Seilmeisters zu zeigen und die Kellnerinnen des Cafés aus ihrer Rolle fallen zu lassen. Nicht unmöglich, aber mit Sicherheit auch keine leichte Aufgabe für den jungen Mann.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Ansprache an meine Geliebte

von Gryphon

"Du bist heute zum ersten Mal bei mir. Darum werde ich Dir einige Verhaltensmaßregeln geben, die Dir helfen, Dich zurechtzufinden. Also knie Dich vor mich hin und höre genau zu." Eine wunderbare Geschichte über Unterwerfung, Vertrauen und Zärtlichkeit.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die Wochenendsklavin

von Perlentaucher

Und tobend vor Lust, voller Schmerzen und Gier, verlangst nach der Gerte und spielst mit dem Tier, ach hätt ich jetzt Krallen, ich würd dich zerfetzen, in die weiche Haut dir meine Zeichen ätzen.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Geplantes Vorgehen

von Söldner

Mir fiel eine Frau auf, die wie ich in den frühen Abendstunden joggte. Beim Überhole grüßte ich sie, lief eine Weile plaudernd neben ihr her und betrachtete dabei aus den Augenwinkeln ihre großen, unter dem Laufshirt gut gespannten Brüste. Sie wohnte im selben Haus wie ich und sie war die Frau, die ich wollte. Systematisch begann ich daran zu arbeiten, dass ich sie bekomme.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Hotel Voyeur (Teil 1)

von Alma und corvus corax und Devana und dienerin und Jona Mondlicht und Lucia und Margaux Navara und Nachtasou und Schattenwölfin und ungewiss

Schon immer hatte Eduard seine Augen überall. Beruflich wie privat entging ihm nichts. Doch wo er bislang hatte auf die Knie gehen müssen, um die Dinge zu sehen, die nicht für seine Augen bestimmt waren, kamen ihm nun das neue Sicherheitskonzept seines Chefs und die daraus resultierenden Maßnahmen entgegen. Eduards Leben würde nicht mehr nur das eines Aushilfsportiers sein, sondern das Paradies werden.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Wie der Weihnachtsmann den Keuschheitsgürtel testete

von ungewiss

Der Haussegen hängt mal wieder schief bei Weihnachtsmann und Weihnachtsfrau: Die Gewerkschaft nervt und Ablenkung ist nicht in Sicht, denn die Weihnachtsfrau ist krank und nicht in der Stimmung für Peitsche und Strafbock. Und das schon seit Wochen. Da bietet sich dem Weihnachtsmann eine einmalige Gelegenheit.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Halb

von Devana

Er löst die Ketten. Endlich darf sie hinabgleiten. Endlich ist ihr Körper dort, wo ihr Geist schon lange ist. Ihr in Leder gehüllter Kopf kommt auf einem seiner Füße zum Liegen. Ihre Brüste pressen schmerzhaft auf den Boden. Seine Hand greift ihr Halsband, macht es noch enger, nimmt ihr die Luft zum Atmen.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!