Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Erotische Lesepfade

Du hinterlässt Spuren auf den Schattenzeilen...

Auf Deinem Weg von Text zu Text und von Geschichte zu Geschichte trittst Du einen Pfad, den Du als Erster gehst oder dem vor Dir bereits andere Leserinnen und Leser gefolgt sind. Je mehr Leserinnen und Leser einem Pfad folgen, um so deutlicher wird er.

Hier findest Du einen Wegweiser, aus welchen Richtungen die meisten Besucher vor Dir zu diesem Text gefunden haben. Du kannst Dich ebenfalls auf die Reise begeben und den getretenen Pfaden folgen - sie führen Dich in den meisten Fällen zu thematisch verwandten erotischen Texten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass wir nicht speichern, welche Texte Du aufgerufen hast. Es ist uns nicht möglich, die Lesepfade einzelnen Nutzern zuzuordnen. Daran haben wir auch kein Interesse. Lies weiterhin unbeschwert.

'Eine Meldung und ihre Geschichte' von Belles Follies

Nico L. hatte an der Tür geklingelt und um Einlass gebeten. Die Angestellte war etwas verwundert, über seine Kleidung. Der alte Mann trug einen roten Mantel mit weißem Pelzbesatz, eine weite rote Hose und schwere schwarze Stiefel. In den Clubräumen war man aber hinsichtlich der Outfits der Gäste einiges gewohnt und tolerant.

Zu diesem Text.

Reiseziele

Leserinnen und Leser, die diesen Text gelesen haben, lasen unter anderem auch dies:

Rot

von poet

Rot war die Farbe, die ihm zum Schicksal geworden war, immer schon, aber ganz besonders in einer Winternacht wie dieser, in der er in die rote Glut starrte und über alles nachdachte, was diese Farbe in seinem Leben bedeutet hatte.

13 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Schneewege

von Söldner

Arno geht weiter auf dem ausgetretenen Pfad und denkt darüber nach, seine Zeit noch erfüllender zu nutzen, sie mit einer Partnerin zu teilen. Mit ihr durch die Winterdämmerung zu spazieren. Sie würde eine Mantel tragen und nichts darunter. Später würde sie neben dem Kaminfeuer knien und eine Gerte bereitliegen.

10 Leserinnen und Leser kamen von hier.

I wanna be your slave - oder: Dom wider(-)Willen

von Belles Follies

Seit drei Monaten treffe ich nun diesen Mann und habe wunderbaren Sex mit ihm. Aber geht da vielleicht noch mehr? Immerhin trägt er diesen Ring am Finger, der ihn als dominant ausweist.

6 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Blick auf den Dom - eine Geschichte zum 1. Advent

von Belles Follies

Wie gerne hätte sie das Adventswochenende genutzt, um den Stress der Vorweihnachtszeit zu durchbrechen und Thorsten in New York zu besuchen. Stattdessen nahm sie an dieser sehr speziellen Weihnachtsfeier ihres Kunden teil. Der Baum war mit Kondompackungen geschmückt, Plätzchen in Penisform - Erotikbranche eben.

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Der Talisman

von emily

Mein Blick wandert wehmütig zu Dir. Du hast es gut. Du liegst einfach da. Du brauchst nicht zu suchen, nicht zu wählen. Ich bin diejenige, die sich damit quält, seitdem ich mich für Dich und für meinen Weg entschieden habe. Ich habe Dich zu meinem Talisman erklärt.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Studentenjob

von Timothy Truckle

Der Gegensatz zwischen ihrem eiskalten Auftreten, ihrem Zugeknöpftsein und ihren Stiefeln brachte meine Fantasie auf Hochtouren. Nun betrachtete Astrid Disser meinen Nikolausmantel mit gekräuselten Lippen. Sie reichte mir die Unterlagen. Zuckte da etwa ihr Mundwinkel? Glitzerte etwas in ihren Augen?

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Roter Mond

von Rote Sonne

Das Industriegebiet liegt im Dunkeln, vereinzelt brennen alte trübe Laternen, er führt mich zwischen den Werken hindurch, nach einer Kurve kann ich in einiger Entfernung viele weiße Lichter erkennen. Als wir näher kommen, erkenne ich weiße Kuppeln, von hunderten Lichtern erleuchtet. Wenig später verkündet mir mein Herr, dass dies unser Reich für heute Nacht sei.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Morgen, Kinder, wird´s was geben!

von Margaux Navara

Das erste Weihnachtsfest ohne die Kinder! Die Vorfreude auf einen ganz besonderen Abend zu zweit verdrängt die Wehmut. Die Spielzeuge liegen nicht nur unter dem Baum, sondern schmücken ihn sogar.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Schweigen

von Devana

Zusammengerollt lag sie da. Ihr war kalt. Sie konnte sich nicht bewegen, innerlich wie äußerlich war sie erstarrt. Er war zu weit gegangen. Sie auch. Sie würde das, was sie getan hatte, ein Leben lang mit sich herumtragen. Dieses Bild würde sie nie wieder loslassen können.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Weihnachtspost

von emily

Geschickt hattest Du mir meine Geheimnisse entlockt. Abhängig folgte ich gehorsam. Ertrug für Dich körperliche und seelische Schmerzen, ließ mich demütigen, gab Dir die Macht und Kontrolle. Du hast mich belächelt und genommen, ohne zu geben. Nun lebe mit den Folgen so wie ich.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Zweite Chance (Teil 2)

von Timothy Truckle

Ela stieg vor mir die Stufen empor, wobei sich ihr Seidenrock bei jedem Schritt wie eine zweite Haut um ihren Po spannte. Ich ließ ihr den Vortritt in mein Hotelzimmer. Die Tür fiel hinter mir ins Schloss und ich wollte nur eins.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Sandburgen

von DeIna

Sie holt tief Luft, schiebt sich dabei die Sonnenbrille auf die Nase zurück. Ihre Hände umklammern die Lehnen des Strandstuhls, Adern schieben sich durch die Haut. Ihre Lippen mahlen aufeinander wie Mühlräder, ein Anblick, der ihn zögern lässt. Aber, denkt er, hier, nein, kann sie mich nicht bestrafen. Und so sieht er ihr zu, wie sie sich aus dem Strandstuhl drückt und den Schritt zur Tasche macht. Sie bückt sich, den Blick stur nach unten gerichtet, und nimmt die Sonnenmilch aus der Tasche.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Festhalten

von Schattenwölfin

Es war ein sehr kurzes, sehr rotes Kleid, das vorne und hinten sehr weit ausgeschnitten war. Wie sollte das die Brüste der Frau bedecken? Oder sollte es gar nicht? Was für ein aufregender Moment!

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Soylent Green - oder: Das etwas andere Weihnachten

von Sklavin Sisa

Nicht jeder steht zu Weihnachten auf Familienfeste und Rituale. Manchmal möchte man sich auch einfach nur gemütlich einen schönen Film ansehen. Aber da liegt noch dieses kleine, vergessene Päckchen unter dem Weihnachtsbaum. Dessen Inhalt auch gleich noch ausprobiert werden soll.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Geheimnisvolle Welt

von Söldner

Damals, als ich mich auf die Suche nach einer Frau machte, steckte ich voller Drang, endlich die perfekte Partnerschaft zu führen. Ich musste jedoch erleben, dass Dominanz und Submission, das Spielen im Sadismus und Masochismus unglaublich befriedigend und supergeil ist, wenn es unverkrampft und ohne Erwartungshaltung gelebt wird. Aber in einer Partnerschaft, im Alltag? Wie soll das funktionieren mit diesem 24/7? Ich war auf der Suche nach einer Antwort.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Der Lederkuss

von Santanaleder

Nele kann nicht ihren Kopf schütteln, denn sie ist starr fixiert. Ihre Haube aus besonders dickem Gummi hüllt sie bis zum Hals ein. Allein ihr tiefrot geschminkter, offener Mund ist zu erkennen. Nele kehrt in die Wirklichkeit zurück. Wirklichkeit? Was um alles in der Welt ist denn die Wirklichkeit? Wer sind wir, wenn die Zeit aufhört, zu existieren?

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Schwester Bine

von Rose Kane

Damals waren wir uns an einem regnerischen Frühlingsnachmittag auf einem Jahrmarkt begegnet. Sie hatte einen knallgelben Regenmantel mit schwarzem Gürtel und schwarzen Knopfverzierungen an, dazu eine schwarze Reiterhose und gelbe Gummistiefel. Sie fiel mir sofort ins Auge.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Schlittenfahrt

von Ambiente

Trisha schaute mit glänzenden Augen aus dem mit Fellen ausgestatteten Schlitten in die glitzernde Winterlandschaft. Sie war warm angezogen, hatte inzwischen eine rote Nase, aber ihre Augen strahlten. Bis Erik sie fragte, ob sie auch brav war. Denn er hatte ihr aufgetragen, auf bestimmte Kleidungsstücke zu verzichten.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Waldspaziergang

von dreambizarre

Ein Spaziergang im Sonnenlicht des späten Nachmittags. Ein stiller, abgeschiedener Ort. Eine Frau in einem leichten Sommerkleid und in schweigsamer Erwartung. Ein Mann, der weiß, dass in den kommenden Stunden gemeinsam Grenzen überschritten werden.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

X-Mas Sub

von Pandora

Wenn Subbie einen Adventskalender geschenkt bekommt, ist das ein Grund zur Freude. Die Frage ist allerdings, wer sich über den Inhalt des etwas anderen Adventskalenders dann wirklich freuen darf. Subbie oder der liebe Herr? Denn schon hinter Türchen Nummer Eins wartet eine Aufgabe, die ihr nicht ganz leicht fällt.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!