Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Erotische Lesepfade

Du hinterlässt Spuren auf den Schattenzeilen...

Auf Deinem Weg von Text zu Text und von Geschichte zu Geschichte trittst Du einen Pfad, den Du als Erster gehst oder dem vor Dir bereits andere Leserinnen und Leser gefolgt sind. Je mehr Leserinnen und Leser einem Pfad folgen, um so deutlicher wird er.

Hier findest Du einen Wegweiser, aus welchen Richtungen die meisten Besucher vor Dir zu diesem Text gefunden haben. Du kannst Dich ebenfalls auf die Reise begeben und den getretenen Pfaden folgen - sie führen Dich in den meisten Fällen zu thematisch verwandten erotischen Texten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass wir nicht speichern, welche Texte Du aufgerufen hast. Es ist uns nicht möglich, die Lesepfade einzelnen Nutzern zuzuordnen. Daran haben wir auch kein Interesse. Lies weiterhin unbeschwert.

'Für immer' von Devana

Nebelschwaden streifen durch die nächtlichen Strassen Londons. Unter Bettler, Betrunkene und Huren mischen sich dunkle Geschöpfe, unsterbliche Kinder der Nacht und des Blutes. Auch unter ihnen findet sich Liebe, wenn auch auf eine ganz eigene Art und Weise.

Zu diesem Text.

Reiseziele

Leserinnen und Leser, die diesen Text gelesen haben, lasen unter anderem auch dies:

Die Wette

von Devana

Der Mensch lernt Dinge am Besten auf spielerische Weise, und so ist es nicht verwunderlich, wenn eine Haussklavin in ein leidenschaftliches Spiel verwickelt und ebenso vorsichtig wie einprägsam in die Leidenschaften des SM eingeführt wird. Eine verlorene Wette bringt sie in diese Situation - und eine verlorene Wette war es auch, die diese Geschichte entstehen ließ.

21 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die Geliebte des Drachens

von kitty

Der Drache, voller Kraft und Dominanz, dennoch sensibel und zärtlich. Die Geliebte wird durch ihn neu erschaffen, wirft ihr altes Ich ab, ergibt sich seiner Kraft und seinem Willen. Der Drache, der die Geliebte seufzen und erbeben lässt. Sein Wille löst ein Wechselbad der Gefühle aus, verzaubert, spielt, schenkt Schmerz - der sich verwandelt in Lust.

16 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Ich bin

von Jae

Eine leere Wohnung kann zum Gefängnis werden, zu einem Raum voll quälender Gedanken, die sich immer und immer wieder den sehnlichsten Wünschen widmen und erkennen lassen, was man sein möchte, was man sein darf und - was man ist.

14 Leserinnen und Leser kamen von hier.

After Dark

von Danielle De Santiago

Es ist alles nur ein Traum: Das dunkle Schlafzimmer mit dem Marmorboden, die hohe, zweiflügelige Tür, die in eine Halle mit gigantischen Ausmaßen führt. Auch die geschnürten und kunstvoll geknoteten Körper, die zur Bewegungslosigkeit verdammt von der Decke herab hängen, sind nur ein Traum. Oder?

13 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Feuertanz

von Mallard

Ekstatischer Tanz, betörende Trommeln und archaische Gesänge. Ein loderndes Feuer. Murmelnde Stimmen von ganz nah und tief aus dem Dschungel. Ein Opferritual? Oder ein Traum? Beinahe beiläufig flüstern ein Mann und eine Frau, dass es nun Zeit ist. Zeit, zu sterben.

10 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Trauer

von Devana

Trauer empfindet jeder Mensch auf eine eigene Weise. Und ebenso sucht jeder Mensch einen anderen, eigenen Weg, seinen tiefst inneren Schmerz zu überwinden. Mitunter hilft Schmerz, um sich und seinen Geist zu befreien, Erlösung zu finden und die Verzweiflung hinaus zu schreien.

9 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Allein

von Devana

Wie machst du das nur? Mich so zu besitzen, dass ich nur halb bin und nur ganz, wenn du wieder da bist?

6 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Dialog - Lightning moments

von Tileha

Dieser Text könnte ein Gedankenprotokoll sein, eine Annäherung zweier Seelen im Zwiegespräch um die Leidenschaft. Keine gewöhnliche Geschichte, sondern eher eine Geschichte zu einer Geschichte.

6 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Nur Worte?

von kitty

Keuchend lässt er seine Dienerin den Schmerz spüren, wartet, bis sie sich auf dem Stuhl windet und vor Lust, Schmerz und Geilheit um Aufmerksamkeit bettelt. Sind es wirklich nur die Worte, die sie spüren lassen? Oder ist da mehr?

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

La Torre

von Gryphon

Ein alter Turm, Olivenhaine und die Ruinen eines Dorfes. Niemand erahnt, was sich in dieser beeindruckend schönen Landschaft tatsächlich abspielt, welche über Jahrhunderte andauernde Leiden dem flüchtigen Besucher verborgen bleiben. Eine Geschichte voller Schwermut, die nicht nur dem Erzähler lange nachzuhängen scheint.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Nur bei Nacht

von Danielle De Santiago

Inmitten eines Irrgartens liegt Bettina in der Liebesschaukel, der seltsame Udo steht zwischen ihren Beinen, während Schlabber in einem Lederharness und mit einem roten Gummiball geknebelt auf allen Vieren über den Boden rutscht. Es gibt Träume, die sind so heftig, dass man nur deswegen nicht aus dem Bett möchte, um das Ende zu erleben.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Teufelskult

von Sklavin Sisa

Träume sind etwas Seltsames. Sie werden von vielen Dingen beeinflusst, von Alltäglichem, von Mystischem. In diesem Traum erlebt Sie eine fesselnde Begegnung mit dem Teufel persönlich.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Walpurgis

von Lucia

Etwas zieht mich mit sanfter Gewalt auf die Steine zurück. Die Wurzeln der umstehenden Bäume haben sich nach meinen Gliedern ausgestreckt und fesseln mich. Meine Arme werden ausgestreckt, dabei rutschen meine Brüste wie reife Früchte aus dem Mieder. Ein sanfter Wind hebt an, schiebt sich unter meinen Rock, weht ihn nach oben. Ein raues Flüstern liegt in der Luft. Wer oder was bist du?

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Der Stern

von Devana

Ein einzelner, leuchtender Stern führt eine verirrte Seele an an den Ort ihrer Bestimmung. So bekannt uns diese Geschichte vorkommen mag, hier wird sie doch ein wenig anders erzählt. Ein Weihnachtsmärchen der etwas anderen Art, spannend und dramatisch, lustvoll und offenbarend, erotisch und einfühlsam zugleich.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Geduld ist eine Tugend

von Jae

Jeder weiß, wie schwer es sein kann, sich in Geduld zu üben und abzuwarten. Besonders gilt das für Sklavinnen, die in Demut einen ganzen Tag lang darauf warten dürfen, dass ihr Herr endlich über sie verfügt.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Spazierfahrt

von Sklavin Sisa

Eine sommerliche Spazierfahrt mit offenem Verdeck auf der Autobahn bedeutet zumeist Entspannung und gute Laune. Für eine Sklavin, die sich nackt auf dem Beifahrersitz zu präsentieren hat, kann eine solche Fahrt jedoch viel mehr bedeuten, als man selbst zunächst glauben mag. Ganz abgesehen von der Meinung der vielen Fernfahrer, die ihre Augen nicht von der Überholspur trennen können.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Fast ein Wunder

von Perlentaucher

Ich seh die feinen Striemen auf deiner nackten Haut, und immer wieder schreist du meinen Namen, liebevoll, schmerzhaft, laut, fast ein Wunder!

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

eindringlich

von die Mia

Er hat mich für seine Bühne reif. Er weiß das. Und ich weiß das auch. Er hebt seinen Oberkörper an, die Hüften mit, kniet fast. Ich kenne diesen männlichen Bewegungsablauf. Er greift sich an den Gürtel, fast gemütlich. Öffnet ihn einhändig, fast schon elegant, zieht daran, es hakelt etwas, er zieht noch einmal, der Gürtel ist frei. Ich bin es nicht.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Blutmond

von Sklavin Sisa

Ein nächtliches Ritual auf einem Friedhof ist keineswegs immer eine schauerliche Kulisse. In dieser knisternden Geschichte ist eine Sklavin für eine Nacht die Gefährtin des Grafen unter blutrotem Mond.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Entfesselung

von Delphyn

Ob ich dich liebe oder diesen Schmerz, den ich dir schenken darf, den du genießt? Ein Gedicht. Über eine Form des Gebets.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!