Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Erotische Lesepfade

Du hinterlässt Spuren auf den Schattenzeilen...

Auf Deinem Weg von Text zu Text und von Geschichte zu Geschichte trittst Du einen Pfad, den Du als Erster gehst oder dem vor Dir bereits andere Leserinnen und Leser gefolgt sind. Je mehr Leserinnen und Leser einem Pfad folgen, um so deutlicher wird er.

Hier findest Du einen Wegweiser, aus welchen Richtungen die meisten Besucher vor Dir zu diesem Text gefunden haben. Du kannst Dich ebenfalls auf die Reise begeben und den getretenen Pfaden folgen - sie führen Dich in den meisten Fällen zu thematisch verwandten erotischen Texten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass wir nicht speichern, welche Texte Du aufgerufen hast. Es ist uns nicht möglich, die Lesepfade einzelnen Nutzern zuzuordnen. Daran haben wir auch kein Interesse. Lies weiterhin unbeschwert.

'Tresor: 23.12.2010' von Lady Silva

Der sechste Tag - und die Keuschheit quält dich so sehr in deinem Edelstahltresor. Da hilft nur Ablenkung. Und was lenkt am ehesten ab? Shoppen! Doch ob du das ganz genau so siehst, wenn du dich mit Tüten beladen durch die überfüllte Stadt kämpfen musst?

Zu diesem Text.

Reiseziele

Leserinnen und Leser, die diesen Text gelesen haben, lasen unter anderem auch dies:

Tresor: 22.12.2010

von Lady Silva

Der fünfte Tag und ich merke, wie sehr es doch erregen kann, dich ungesehen beim duschen zu beobachten. Immer noch trägst du den Keuschheitsgürtel aus Edelstahl - und doch finde ich dich erotischer denn je.

104 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Tresor: 24.12.2010

von Lady Silva

Eine Woche ist nun voll. Es ist Heilig Abend. Soll ich mein Geschenk heute auspacken? Ich weiß es nicht. Um uns beide auf andere Gedanken zu bringen, fahren wir in die Berge mit dem Hund. Spazieren gehen ist angesagt. Aber bei so viel aufgestauter Geilheit wird das kein normaler Spaziergang.

23 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die etwas andere Dom-Sub-Geschichte

von Jae

Doms sind auch nur Menschen, die manchmal Halt und Auffangen ebenso nötig haben wie Subs und denen man genau zu diesem Zeitpunkt ebenso mit dem "Geben" begegnen sollte, welches sie der Sub angedeihen lassen.

20 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Der Ruf der Amsel (Teil 01)

von poet

Lisas hohe Absätze waren nicht das richtige Schuhwerk für den Waldweg zum See hinunter, aber obwohl er hinter ihr ging und ihre Taschen trug, kommentierte er ihren unsicheren Gang nicht. Sie kam sich sehr falsch angezogen vor, nicht nur wegen der Schuhe. Als sie aus dem Wald trat und den See mit der Insel und der majestätischen Bergkulisse vor sich sah, blieb sie wie betäubt stehen. Sie hatte dieses Bild schon unzählige Male gesehen, in ihren Träumen, in die sie sich zurück zog, wenn ihr die Realität zu viel wurde. Das war ihre Hütte auf ihrer Insel in ihrem See - und es gab sie wirklich, und da lag alles zum Greifen nah. Und: Es schien alles ihm zu gehören.

13 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Rezension: "Fesselndes Geheimnis" von Antje Ippensen

von katharina

BDSM Roman, sinnlicher BDSM Krimi - ein vielseitiges Buch, wie es scheint! Los geht die Geschichte mit einem Rückblick, in dem schon gleich die erste Session beschrieben wird. Schnell wird klar: Die Autorin braucht einen aufmerksamen Leser.

10 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Im Kaufhaus

von DeIna

Ah, hallo, da bist du ja. Du und ich, wir suchen mir jetzt einen Rock aus. Du kennst dich mit so etwas aus, da bin ich mir sicher. Und meinen Mann, den vergessen wir beide mal ganz schnell, okay? Für dein Entgegenkommen lade ich dich auf einen Kaffee ein. Was hältst du davon? Ist ja nur ein Kaffee, vielleicht essen wir dazu eine Kleinigkeit. Mein Mann hat da wirklich nichts gegen. Ist doch so? Sag es!

7 Leserinnen und Leser kamen von hier.

"Fotografie" von Miss Avalancha

von Schattenzeilen

Fotografie ist für Miss Avalancha eine Leidenschaft, für die sie bereitwillig viel Freizeit opfert und bei der sie mit ganzem Herzen und voller Enthusiasmus dabei ist - auch wenn dies bedeutet, manchmal das Unmögliche möglich zu machen.

6 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Tresor: 30.12.2010

von Lady Silva

Es heißt immer, mexikanisches Essen brennt zweimal. Einmal, wenn man es isst, und einmal, wenn es wieder kommt. Aber dass man das noch ganz anders interpretieren kann, das erfährst du heute, am Tag 13 hinter Edelstahl.

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Tresor: 25.12.2010

von Lady Silva

Eigentlich wollten wir beide groß Essen gehen - wie man es halt macht am Weihnachtsfeiertag. Aber irgendwie kippt die Stimmung. Mich verlangt es so sehr nach dir, ich begehre dich mindestens so sehr wie du mich - und doch bringe ich es nicht fertig, dich aufzuschließen. Verzeih mir, Geliebter. Aber ich kann nicht. Ich kann einfach nicht.

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die Wanderung

von Bittersüßer Nachtschatten

Aufregend! Evelyn folgte der Anweisung. Ihre bloßen Füße berührten Gras und Laub. Ein Specht trommelte in der Nähe, eine Hummel brummte vorüber. Sie schaute an sich herab und fand sich schön. Die braungebrannten, sportlichen Schenkel glänzten nass von Schweiß und dem Saft, der ihrem Schoß entströmte.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Licht und Schatten bedingen einander - Ein Ausflug in unsere Parallelwelt

von Nubes

Hier, vermeintlich abseits der breiten Gesellschaft, hat sich eine Parallelwelt etabliert, in der andere Gesetze gelten. Vielleicht sind es sogar die gleichen Gesetze wie drüben, aber sie werden anders gelesen und gelebt. Intensiver zumeist und unter Berücksichtigung größerer Spielräume werden diese Gesetze gelebt, aber dennoch und vor allem: genauer beachtet! Hinweis: Dieser Text könnte durchaus Begleittext zu den Schattenzeilen sein. Keine Geschichte im eigentlichen Sinne, sondern vielmehr eine Betrachtung über die Geschichte aller Geschichten. Pflichtlektüre für jeden, der mehr Hintergrund sucht als (s)eine kurze Befriedigung.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Tresor: 27.12.2010

von Lady Silva

Mir ist langweilig, ich will spielen. Und geil bin ich auch. Die Möglichkeiten sind etwas beschränkt, wenn du hinter Edelstahl versperrt bist. Aber trotzdem. Mir fällt etwas ein. So kommt endlich das neue Spielzeug zum Einsatz.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Hengstparade

von Beatrice Adore

Letzten Sonntag besuchten wir bei klirrender Kälte die berühmte Hengstparade. Hengste in allen Farben, Größen und Rassen präsentierten sich dort, ließen ihre kräftigen Muskeln spielen und entlockten uns mehr als einen bewundernden Blick. Ach ja, manchmal, aber auch nur manchmal, möchte frau auch so ein prächtiges Pferd sein!

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Sofies Traum

von sinna

Wie weit darf Sklaverei eigentlich gehen und was ist erstrebenswert? Was tut man, wenn man nach langer Zeit alte Bekannte trifft und diese in die dunkelsten Welten von BDSM abgetaucht sind? Man bleibt zurück und sucht nach Antworten. Diese Geschichte regt an, solche Antworten zu finden, eigene Standpunkte zu überdenken und vielleicht auch neu zu definieren.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Übungsstunde

von Ambiente

Sie wusste durch seine Wortwahl, dass es keine normale Session werden würde. Dass sie aber jemand anderem zur Verfügung gestellt werden würde, hatte sie nicht erwartet.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Tresor: 21.12.2010

von Lady Silva

Der vierte Tag - und der Tresor raubt dir den Schlaf. So ein Pech, du bist so unruhig und ich kann auch nicht schlafen. Warum also sollte ich dich nicht ein wenig benutzen und mir Erleichterung verschaffen? Da liegt auch noch dieses Kästchen auf meinem Nachttisch.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Private Secretary I: Vorstellungspoker (Teil 2)

von Sklavin Sisa

Ich zögerte. War dies der Moment, das Spiel abzubrechen, es verloren zu geben? Sich einzugestehen, dass die Herausforderung zu viel für mich war? Machte es ihm einfach nur Spaß, mich in dem Glauben zu lassen, er sei ein bitterböser Sadist - und war er in Wirklichkeit doch eher der Dominante, der versuchte, mich über die Psyche zu knacken? Oder lief ich Gefahr, ihn bewusst zu unterschätzen, um mich selber in zweifelhafter Sicherheit zu wiegen, bis mir die rosarote Brille mit Gewalt von der Nase geschlagen wurde? Ich wusste es nicht. Ich hatte keine Ahnung, wie er war und was. Aber ich hatte mich trotzdem auf dieses Pokerspiel eingelassen. Und der Einsatz stand noch immer.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

"Gemeinsein" von Herrin Luna

von Schattenzeilen

Herrin Luna und ihr Sklave leben seit einigen Jahren in einer gleichberechtigten Beziehung. Ihre Fotoaufnahmen entstehen oftmals während des Spiels - ungestellt und ungeschminkt.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Tresor: 29.12.2010

von Lady Silva

Zusammen Aufwachen kann wunderschön sein. Und wenn die Hormone explodieren, dann gibt es kein Halten mehr. Wie gut, dass du - trotz Keuschheitsgürtel - Manns genug bist, um trotzdem Herr über meine Lust zu sein!

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!