Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

BDSM fürs Auge

Erotische Lesepfade

Du hinterlässt Spuren auf den Schattenzeilen...

Auf Deinem Weg von Text zu Text und von Geschichte zu Geschichte trittst Du einen Pfad, den Du als Erster gehst oder dem vor Dir bereits andere Leserinnen und Leser gefolgt sind. Je mehr Leserinnen und Leser einem Pfad folgen, um so deutlicher wird er.

Hier findest Du einen Wegweiser, aus welchen Richtungen die meisten Besucher vor Dir zu diesem Text gefunden haben. Du kannst Dich ebenfalls auf die Reise begeben und den getretenen Pfaden folgen - sie führen Dich in den meisten Fällen zu thematisch verwandten erotischen Texten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass wir nicht speichern, welche Texte Du aufgerufen hast. Es ist uns nicht möglich, die Lesepfade einzelnen Nutzern zuzuordnen. Daran haben wir auch kein Interesse. Lies weiterhin unbeschwert.

'Ein Sommerabend' von Neugierde

Rosalie hatte sich verändert. Hohe Schuhe waren üblich für sie, sie ließ ihre Haare länger wachsen, schminkte sich mehr, wirkte insgesamt weicher und weiblicher. An beiden Handgelenken trug sie schmale, mattierte Edelstahlreifen, ein Geschenk von Thomas. Mit ihm erlebt sie einen aufregenden, heißen Sommerabend in der Stadt, und als sie einem Freund begegnen, kann sie vor ihm kaum noch verleugnen, was sie ist.

Zu diesem Text.

Reiseziele

Leserinnen und Leser, die diesen Text gelesen haben, lasen unter anderem auch dies:

Das Gewitter

von Smuhssa

Es war in dem Jahr, als die Traubenernte besonders vielversprechend auszufallen schien. Der Berg war voller Farbenspiele, der tiefblaue Himmel von schweren Wolken bedeckt. Langsam, immer näher kommend, bäumte sich der hohe Horizont gegen die schon rötliche Sonne auf. Fast erdrückend schob sich die Wolkenmauer dem Hier entgegen. Gerade noch nur Horizont - zweidimensional wie ein Bild - nahm es von mir Besitz ein.

28 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Zieh dir bequeme Schuhe an!

von laisvonkorinth

Ich bin bei dir. Ich sehe dich auch, wenn es dunkel ist. Ich kann dich mit meinem Herzen sehen. Ich sehe deine Angst, deine Not, deine Hässlichkeit und deine Schönheit. Ich sehe dich, weil ich mich selbst in dir sehe. Du bist all das, was ich nicht zeige und dennoch in mir ist. Ich sehe nur das, was ich fühle. Und das ist alles, was ich bin. Ich bin bei dir.

18 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Schwedensommer (Teil 2)

von Neugierde

Sein Sommerhaus am See, Angeln, Entspannen. Erik genießt seinen Urlaub. Doch da ist die unbekannte Nachbarin, ganz in seiner Nähe. Sie scheint seinen geheimsten Fantasien entsprungen zu sein - und sie hat nicht nur einen schönen Mund, sondern auch ein einladendes Becken.

12 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Miles High

von Sin Angel

Manchmal kann man in luftigen Höhen nicht nur prickelnde Getränke zu sich nehmen, sondern auch prickelnde Stunden verbringen. Und mancher Dom lässt sich bei dieser Gelegenheit eine schmerzvolle Alternative zum langweiligen Bordkino einfallen. Dabei stören ihn nicht einmal Bordpersonal und andere Fluggäste. Ready for take-off?

11 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die Hitze der Nacht

von Neugierde

Ein sehr heißes Sommerwochenende treibt Rosalie am Abend aus dem Haus. In ihrer Liegeschaukel auf der Terrasse wird sie akustische Zeugin eines intensiven Liebesspiels. Angeregt lässt sie nicht nur ihrer Fantasie, sondern auch ihren Händen freien Lauf - trotz eines eindeutigen Verbots ihres Herrn. Das böse Erwachen folgt dann auch wenig später.

11 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Elemente-Reigen (Teil 4): Erde

von katalina

Die kleine Nixe muss feststellen, dass man als Lustobjekt schwer für unerlaubten Übermut bezahlen muss. In dunkler Verbannung muss die kleine Meerjungfrau eine überwältigende Bekanntschaft machen und findet wieder auf den rechten Weg zurück.

11 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Private Secretary IX: Wunscherfüller (Teil 1)

von Sklavin Sisa

Leide, schrie eine kleine, gehässige Stimme in mir. Leide genau so vor Geilheit, wie du mich hast die ganzen Tage über leiden lassen. Benutzen hatte er mich wollen? Seine Sklavin nehmen? Wer benutzte jetzt wen? Wer nahm wen? Ich beherrschte mein Spiel. Schmerz war mir in dem Moment egal, ich war lange noch nicht fertig mit ihm. Genoss die Macht, die ich in diesem Moment über ihn hatte und verlor die Sklavin bei diesem kleinen Machtkampf ganz und gar. War nur noch Frau. Unbefriedigte, rachsüchtige Frau, die heimzahlen wollte. Die triumphieren wollte über seine Geilheit und seine Beherrschung.

10 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Schwedensommer (Teil 1)

von Neugierde

Ein Sommerhaus in Schweden, gute Freunde, anregende Gespräche und doch viel Zeit für sich alleine. Marie genießt ihren lang verdienten Urlaub. Doch da gibt es immer wieder Geräusche am See, Rascheln in den Büschen und Bäumen. Der Wind, ein Wasservogel - oder doch ein heimlicher Beobachter?

10 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Würfelglück

von poet

Einen Test schlägt er ihr vor. Er will es dem Zufall überlassen, wer an diesem Abend die dominante und wer die devote Rolle übernehmen wird. Er will tatsächlich um diese Reitgerte spielen, die auf dem Couchtisch zwischen ihnen liegt. Dieser seltsame Mann, den sie in einem Chat kennen gelernt hat und der sie immer mehr in den Bann zieht. Dieser Mann, der alles vorherzusehen scheint – und sie am Ende doch betrogen hat.

7 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Leitfaden: Wie begeistere ich meinen Vanilla-Partner für meine Neigungen

von littlewonder

Wie bekommt man bloß (s)einen Vanilla-Partner dazu, sich für BDSM-Leidenschaften zu erwärmen? Diese Frage haben sich bestimmt schon viele gestellt, und hier ist ein neuer und natürlich absolut ernst gemeinter Leitfaden zum Umgang mit der anderen Seite.

7 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Geliebter Schmerz

von Bonnie rat

Ihre zarten Finger streichelten liebevoll über seine entblößte Schulter. Mit dem Stofffetzen im Mund würde es ihm unmöglich sein, nach Hilfe zu schreien. Wie hatte er diesem Wahnsinn nur zustimmen können? Wie viel wusste er eigentlich wirklich von ihr - außer, dass sie ihn so rasend machen konnte, dass sein Hirn in seine Hose wanderte? Was meinte sie damit, ihn erst wieder losbinden zu wollen, wenn sie fertig mit ihm sei? Sein Herz raste. Sie aber lachte, als könne sie seine Gedanken lesen.

6 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Spieleabend mit Folgen

von Devana

Ein toskanischer Spätsommerabend. Grillen zirpen, ein gutes Essen, ein guter Wein. Ein Spiel zu zweit und mit Einsatz. Sie verliert. Die Folge ist ein Frühstück der ganz anderen Art. Denn während er genießt, leidet sie. Für ihn.

6 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Private Secretary VIII: Bed and Breakfast (Teil 3)

von Sklavin Sisa

Das war ja mal wieder typisch Hansen gewesen! Was er Belohnung nannte, ließ mich wieder vor Geilheit zitternd zurück. Und auch wenn er jetzt sehr stolz auf meine unterwürfige Reaktion gewesen war, änderte das überhaupt nichts daran, dass ich bis in den Wahnsinn hinein erregt war und mich verzweifelt nach einem Orgasmus sehnte. Manchmal war es richtig schwer, die Art Sklavin zu sein und den Gehorsam zu zeigen, der von einem erwartet wurde.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Elemente-Reigen (Teil 1): Wasser

von katalina

Kleine Meerjungfrauen sollten sich besser nicht zu weit von ihren Heimatgewässern entfernen, sonst könnten sie gefangen werden und sich erst auf dem Trockenen wiederfinden. Doch diese kleine Meerjungfrau beschert uns durch ihr unvorsichtiges Handeln ein Märchen der ganz besonderen Art.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Am Ufer

von kitty

Ich habe Dich als Herrn angenommen, mich Deinem Willen unterworfen. Wohin Du gehst, werde ich Dir folgen. Bei Dir ist mein Platz, dort gehöre ich hin. Wir sprechen eine Sprache. Die Sprache des Respekts, der Unterwerfung, der Dominanz, der Liebe.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Happy Birthday

von Neugierde

Da er mitten in einem wichtigen beruflichem Projekt steckt und weit weg von zuhause ist, muss er seinen Geburtstag wohl allein verbringen und nicht mit Freunden und Verwandten feiern. Doch da sind erst dieses geheimnisvolle Päckchen und dann der überraschende Zimmerservice.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Private Secretary IX: Wunscherfüller (Teil 2)

von Sklavin Sisa

Ich habe damit gerechnet, dass du anfängst, zu irgendwelchen Tricks zu greifen und irgendwie Macht über mich zu gewinnen. Mir ist es lieber, wenn wir diese Art Machtkämpfe gleich zu Anfang unserer Beziehung haben, dann haben wir das hinter uns und können uns wichtigeren Dingen zuwenden. Du kannst und wirst mich in keiner Weise beherrschen. Ich kann dir jahrelang erzählen, du wirst mich nicht über meinen Schwanz beherrschen - glauben wirst du es erst, wenn du die Probe aufs Exempel gemacht hast.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Medusa (Teil 2)

von Gryphon

Es beunruhigt ihn, dass sie ihn scheinbar wie ein Objekt behandelt, dass sie ihm nichts sagt, nicht unfreundlich, aber doch auf eine seltsam neutrale Weise. Gleichzeitig erregt ihn genau das, dieses Nicht-Wissen, oft hat er schon davon geträumt, von einer gewissen Gefahr, vom völligen Sich-Ausliefern, aber nie hat er es gewagt, weil er den wenigen Frauen, die das von ihm verlangten, nicht über den Weg traute.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Private Secretary VIII: Bed and Breakfast (Teil 1)

von Sklavin Sisa

Schäme dich nicht dafür, dass du bist, was du bist - und schon gar nicht dafür, dass du in diesem Zustand hier vor mir kniest. In meinen Augen bist du das Ergebnis eines Weges, den du schon für mich gegangen bist als mein Eigentum, und genau deshalb bist du eben in dieser Verfassung wunderschön für mich! Deine Kehle muss bestimmt ganz ausgetrocknet sein und ich kann mir gut vorstellen, dass du jetzt ordentlich Durst hast, mein kleines Sklaventierchen. Also keine falsche Scham, bedien dich!

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Cacciatore

von Gryphon

Du musst zu mir kommen, freiwillig und mit mutigem Herzen. Ich will dich nicht als Beute, meine Schöne, du bist wie ich. Ich will die Wunden, die du nicht selbst heilen kannst, versorgen, dich schützen und behüten und dich für mich zähmen. Ich will dich lieben.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!