Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Erotische Lesepfade

Du hinterlässt Spuren auf den Schattenzeilen...

Auf Deinem Weg von Text zu Text und von Geschichte zu Geschichte trittst Du einen Pfad, den Du als Erster gehst oder dem vor Dir bereits andere Leserinnen und Leser gefolgt sind. Je mehr Leserinnen und Leser einem Pfad folgen, um so deutlicher wird er.

Hier findest Du einen Wegweiser, aus welchen Richtungen die meisten Besucher vor Dir zu diesem Text gefunden haben. Du kannst Dich ebenfalls auf die Reise begeben und den getretenen Pfaden folgen - sie führen Dich in den meisten Fällen zu thematisch verwandten erotischen Texten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass wir nicht speichern, welche Texte Du aufgerufen hast. Es ist uns nicht möglich, die Lesepfade einzelnen Nutzern zuzuordnen. Daran haben wir auch kein Interesse. Lies weiterhin unbeschwert.

'Lektion 1' von Salaxa

Zum ersten Mal sehe ich den Mann, der mich seit Monaten im Chat behandelt, benutzt, demütigt und erniedrigt. Ich genieße den Anblick. Am Ende des Flurs verschwindet er ohne sich umzusehen und plötzlich fühle ich mich unwohl. Was soll ich nun tun? Es ist das erste Mal, dass ich in dieser Situation bin.

Zu diesem Text.

Reiseziele

Leserinnen und Leser, die diesen Text gelesen haben, lasen unter anderem auch dies:

Manuelas Weihnachtsgeschenk

von guepere

Der Kunststoff gab nach, passte sich exakt ihrem Körper an, ohne oben herauszuquellen. Trotzdem sank sie nicht bis auf den Boden der Kiste und schwebte in einer Hülle, die sie schützte und sanft umschloss. Es hätte nicht viel Zweck gehabt, mich zu fragen, was das sollte. In dieser Phase meiner Vorbereitungen sprach ich nie darüber.

64 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die Hotelbar

von Neugierde

Auf dem Weg von der Bar zum Aufzug legte er den Arm um sie und befühlte ihre viel versprechenden Formen. Weich und fest, rund, wo es sein sollte, aber nicht zu füllig. Sie kam ihm entgegen, war willig und roch förmlich nach Sinnlichkeit. Er küsste sie lange und genussvoll, glitt dabei mit den Händen über ihren Körper, fasste dann in ihre Haare und zog ihren Kopf zurück: Übrigens, falls Du es noch nicht gemerkt hast - ich mag es gern ein wenig härter!

43 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Gedemütigt

von DIe Muse

Ich versuchte, Dich herauszufordern, ohne Dich in eine Ecke drängen zu wollen. Und überraschte Dich, ja, selbst ich war von mir selbst verblüfft, mit einigen Bitten. Ich schenkte Dir mein Vertrauen, versuchte den Weg zu gehen, mit Dir, ich zog kontrolliert an den Fäden, um mich Dir vollkommen zu schenken, mehr noch, ich wollte meine Grenzen mit Dir überschreiten! Und dann war es doch ich selbst, die die Kontrolle verlor und sich selbst demütigte.

26 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Déjà-vu

von Beatrice Adore

Mir pocht es zwischen den Beinen - ein ganz schön geiles Gefühl, was mich da überkommt! Aber was solls, der Alltag ruft! Nur gut, dass bald Weihnachten ist und wir ein paar Tage gemeinsam Urlaub haben. Dem ganzen Festtagszirkus wollten wir doch schon immer mal entfliehen.

11 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Der Ritter der Königin

von Devana

Manchmal geht das Leben seltsame Wege. Hätte man mir noch vor drei Monaten erzählt, was sich kurze Zeit später ereignen würde, hätte ich aufs Heftigste widersprochen. Nicht eine Minute hätte ich wirklich daran gezweifelt. Doch ich hatte wohl versehentlich eine kleine Seitentür geöffnet, die von meinem Lebensweg abzweigte. Anfänglich war es ziemlich verwirrend, was sich da abspielte. Aber nun macht es Spaß. Sehr viel Spaß. Aber lassen Sie mich von Anfang an erzählen.

10 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Gefühlschaos

von sanfte Hexe

Ich habe keine Ahnung, was in seinem Kopf vorgeht, in meinem herrscht jedenfalls nur noch Chaos. Ich hatte mich trotz meiner letzten Erfahrungen verliebt in einen mich faszinierenden Mann - und ich habe Gefühle gezeigt, die ihn möglicherweise erschlagen haben. Warum hat er mir keine Grenzen gesetzt, oder hat er das und ich habe sie nicht bemerkt?

10 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Absturz

von Neugierde

Er gibt sich als erfahrener, dominanter Mann zu erkennen, der behutsam an eine neue Beziehung herangehen möchte. Keine unnütze Brutalität, klare Regeln, Achtsamkeit, Konsequenz und Gehorsam. Es scheint wie ein Traum! Sie macht sich schön. Zieht verführerische schwarze Dessous an. Ihre schwarzen Pumps mit den hohen Absätzen. Ein dezentes, aber ihre Vorzüge betonendes Makeup. Schön sieht sie aus, wie für einen sinnlichen Abend mit knisternder Erotik gestylt. Zur vereinbarten Zeit ist sie bei ihm. Und beginnt, in der Realität zu landen. In einer schmerzvollen und erfahrungsreichen Realität.

9 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Raubzug einer Wölfin

von sanfte Hexe

Ich mache mir Gedanken, wie weit ich gehen und wie ich dieses Spiel fortsetzen kann. Sicher habe ich meine Vorstellungen, aber sind es auch seine? Ist er mehr devot oder mehr maso? Ist er vielleicht beides? Er beobachtet jede meiner Handbewegungen, als ich mir in aufreizender Langsamkeit den zweiten Strumpf ausziehe, eine Schlinge daraus knüpfe und ihm über den Hals ziehe. Mit einem süßen Lächeln schlüpfe ich in meine Highheels und führe ihn in die Ecke des Lokals, in der ein großes schwarzes, mit Leder bezogenes Kreuz steht.

9 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Alles wegen Gina (Teil 3)

von Mirador

Verdammt. Warum musste dieses Mädel auch solche Augen haben? Sie war weit klüger als ich. Weit belesener als die meisten Menschen, die ich kannte, und sie verfügte über einen göttlichen Humor. Aber was am wichtigsten war: Sie schien im Augenblick so geil zu sein, dass sie fast platzte. So ging das nicht weiter. Die halbe Gegend lachte schon über mich. Alles wegen Gina. Wer war ich denn, dass ich hier als lebende Blödelperformace herumlief?

8 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Alles wegen Gina (Teil 1)

von Mirador

Gina. Warum ausgerechnet sie? Hätte ich meinen ersten Außerirdischen gesehen, würde ich vermutlich nicht dümmer aus der Wäsche gucken können. Die dicke Gina. Das Pizzagrab. Sie wollte mich. Der weiße Engel der Moral und der Ehrlichkeit focht einen aussichtslosen Kampf gegen die versammelten Teufel von Geilheit und Neugier. Eine eigene Sub. Das war wie ein Sechser im Lotto. Aber Gina?

8 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Liebe in Ketten

von sanfte Hexe

Leise atmend liegst du neben mir, schläfst mit einem zufriedenen Lächeln, die Kette um meinen Hals in deiner Hand haltend. Auf der Seite liegend schaue ich dich an, beobachte und bewache deinen Schlaf.

7 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die lang ersehnte Antwort

von DIe Muse

Ich habe es immer gespürt, dass ich für Dich sehr wertvoll bin. Ich werde jetzt nicht größenwahnsinnig, doch ich habe es mit eigenen Augen gesehen. Du bringst mir genauso viel Vertrauen entgegen wie ich Dir. Es hat mich bestärkt.

7 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Nimms hin

von poet

Wisse: du sollst auf den Knien dienen, willig und bereit, zur Sklavin will ich dich erziehen, Gehorsam sei dein schönstes Kleid.

6 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Das Spiel mit der Angst

von guepere

Was hatte er vor? Würde er mich schlagen? Beabsichtigte er, mich zu erschrecken? Das würde nicht zu unserer ansonsten eher zärtlichen Liebe passen. Noch nie hatte er das Bedürfnis verspürt, mich körperlich zu züchtigen oder zu quälen. Er hatte mir versichert, mich viel zu sehr zu lieben. War das heute anders geworden? War er es überhaupt noch, dem ich hier ausgeliefert war?

6 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Eine geheimnisvolle Verbindung

von sapira

Nicht genug, dass sie sich bereits seit Jahren mehr oder weniger damit abfindet, ihn mit einer Frau teilen zu müssen, von der er sich nicht trennen will. Nicht genug, dass sie immer wieder Rücksicht auf seine vielfältigen Termine nimmt und die gegebene Fernbeziehung akzeptiert. Jetzt bekommt sie auch noch sein neuestes Projekt vorgelegt: Er hat sich entschlossen, eine Sklavin auszubilden!

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die Bestrafung

von briseis

Dein Herr hat uns alle deine Vergehen mitgeteilt. Wir werden gemeinsam mit ihm deine Strafe festsetzen und ausführen. Sie wird hart, aber gerecht sein. Die Durchführenden sind geübt darin, aufmüpfige Sklavinnen zu strafen. Sie beherrschen alle Instrumente, die es zur Züchtigung gibt, ausgezeichnet. Wenn du unser Haus betrittst, gibt es kein Zurück für dich.

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

SM am Arbeitsplatz

von Neugierde

Gestern fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Ich arbeite in einer SM-Zentrale! Da liegen Masken auf dem Schreibtisch, die klassischen Rollenverteilungen sind an der Tagesordnung und nicht wenige frönen einem Fetisch. Wach und aufmerksam geworden habe ich die gesamte Einrichtung und die dort arbeitenden Menschen beobachtet. Ja wirklich, es ist ein BDSM-Arbeitsplatz und viele sind beteiligt!

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Alles wegen Gina (Teil 2)

von Mirador

Sollte ich es wagen? Gina sah mich lüstern an. Gott, in den Augen konnte man das Wort Geil förmlich ablesen. Was war bloß mit diesem Mädel los? Sie leckte sich erwartungsvoll über die Lippen, als könnte sie es kaum abwarten. Mein Verstand wurde von der Lust überlagert, als würde jemand einen Schalter umlegen, um zwischen Licht und Dunkelheit zu wechseln.

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Das SM-Horrorskop 2010

von Maya ds

Das ultimative SM-Horrorskop nicht nur für Sub und Top, sondern auch für 2010.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Mit verbundenen Augen - eine Phantasie

von Neugierde

Mit verbundenen Augen, nackt bis auf die Dessous und Strümpfe in einem Zimmer stehend, allein wartend und nicht wissend, was kommen wird. Du hattest mich aus der Hotelbar mit diesen Anweisungen in Dein Zimmer geschickt. Im Vorraum soll ich so warten, meine Kleidung auf der Kofferablage lassen, dort die Augenbinde und die Handgelenkmanschetten anlegen, die ich vorgefunden habe.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!