Profil erstellen Login

Social Bondage:

Forum - Schreiben - Übungen

Blitzlicht (Staffel 6, Teil 2): Kalt

1 2 3

nach unten, letzter, zurück

hanne lotte

Autorin. Lektorin.

23.11.2023 um 07:06 Uhr

Ihr Lieben,

Zeit für eine neue Runde.

 

Bei uns waren die Dächer heute leicht mit feinem Puderzucker bestreuselt und das Thermometer hat sich nicht geschämt, Minusgrade zu verkünden.

 

Das nehme ich als Anregung für das nächste Thema: Kalt

 

Zur Erinnerung die wichtigsten Regeln:

 

 maximal 300 Wörter

 Es soll eine Szene/Situation beschrieben werden. Keine Minigeschichten.

 

Eure Texte schreibt ihr wieder in diesem Thread.

Ich freue mich auf eure Ideen und Diskussionen.

hanne

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Jona Mondlicht

Autor. Lektor. Teammitglied.

23.11.2023 um 12:34 Uhr

Ihr Lieben,

 

ich möchte - da es schon wieder schiefgegangen ist - noch einmal den wichtigen Hinweis von hanne lotte hervorheben:

 

hanne lotte

Es soll eine Szene/Situation beschrieben werden. Keine Minigeschichten.

 

Eine Situationsbeschreibung bezieht sich auf etwas Statisches, wie ein Bild. Sie hat in der Regel keine Handlung, erst recht keinen Spannungsbogen und kein versöhnliches Ende. Bitte postet also keine Geschichten, in denen Handlungen erzählt werden, auch wenn sie auf das Miniformat gepresst wurden. 

 

Die Übung beabsichtigt, solche Bilder und beschriebene Stimmungen zu sammeln und erst anschließend eine Geschichte daraus zu weben.

 

Viele Grüße

Jona

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Nora

Profil unsichtbar.

23.11.2023 um 13:25 Uhr

Lieber Jona Mondlicht, liebe hanne lotte,

irgendwie komm ich grad an die Grenze meines Verstehens. 

Deine Definition über die Situationsbeschreibung, Jona, und dass die keine explizite Handlung zum Inhalt hat, das kann ich ja sehr gut nachvollziehen, aber zeichnet sich eine Szene nicht genau durch eine dezidierte Handlung aus? Ich mein, irgendwas muss doch gemacht werden oder wenigstens geschehen in einer Szene, sonst ist sie ja keine, oder?

Und wenn in der "Blitzlicht-Übung" keine Handlungen vorkommen sollen, müsste sich dann die Aufgabe nicht richtigerweise nur auf Situationen beschränken und Szenen per se ausschließen? In dem Fall wäre aber der Auftrag, "Szenen oder Situationen" zu beschreiben, missverständlich formuliert. (Wobei ich selbstredend hanne lotte keine Fehler unterstellen will!)

 

Nora, überfordert wie immer

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Jona Mondlicht

Autor. Lektor. Teammitglied.

23.11.2023 um 13:34 Uhr

Liebe Nora,

 

die Übung trägt den Namen "Blitzlicht". Dieser rührt daher, da eine sehr kurze Situation beschrieben werden soll - wie ein Bild, das blitzartig beleuchtet vor einem auftaucht, aber nur für einen kurzen Moment. Was man in dieser Sekunde sieht, das ist Inhalt des Blitzlichts. (Diese Erklärung stammt aus den vorigen Staffeln der Blitzlichter, wahrscheinlich ist sie über die Zeit einfach in Vergessenheit geraten, obgleich der Name blieb.)

 

Beschreibe also, was Du siehst, was in diesem Moment passiert (ja, Du hast Recht, das kann natürlich auch eine ganz kurze Handlung sein). Aber doch bitte keine Geschichten, in denen jemand handelt, die Spannung aufbauen und lösen oder in denen sogar ein Twist geschieht.

 

Stell Dir vor, jemand hält Dir für Sekunden ein Bild vor (im Falle dieses Blitzlichts wäre es eines, das irgendwie mit dem Thema "Kalt" verbunden ist), und Du beschreibst anschließend, was Du gesehen hast. Nämlich eine Situation oder eine Szene (im Sinne von Szenerie).

 

Vielleicht war es jetzt etwas klarer.

 

Viele Grüße

Jona

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Nora

Profil unsichtbar.

23.11.2023 um 14:44 Uhr

Ja, jetzt ist es klarer. Und ich hoffe, dass hier entspricht den Regeln:

Die Temperatur war in dieser Nacht rapid gefallen, das Thermometer zeigte ein Grad minus an. Im Vergleich zu den letzten Wochen, die viel zu warm für den November waren, schien es, als hätte Väterchen Frost die Stadt mit einem Handstreich übernommen. Mir war während des gesamten Morgenlaufes kalt gewesen, erst als ich gegen sechs Uhr wieder zurück war, hatte sich mein Körper etwas aufgewärmt.

Marie stand draußen am Balkon, zwischen den Salbei- und Rosmarintöpfen und starrte in das sich langsam anbahnende Grau des Morgens. Sie trug nur das weiße Hemd meines Bruders, hatte die Hände unter ihre Achseln gesteckt, zitterte leicht und trippelte mit den nackten Zehen auf den Waschbetonplatten. Sichtlich fror sie.

Warum tat sie das? Wollte sie krank werden? Ich unterdrückte den Ärger über ihren Leichtsinn genauso, wie den Impuls, sie hereinzurufen oder wenigstens eine Decke aus dem Wohnzimmer zu holen und sie ihr um die Schulter zu legen. Stattdessen beobachtete ich sie noch eine Weile. Wie schön sie doch war!

Ich trat etwas näher, bis ich die Wärme, die von ihr ausging, spürte. Sie bemerkte es nicht. Die feinen Härchen auf ihren Armen hatten sich aufgestellt, ihr Atem machte kleine Wölkchen. Knapp unter dem Saum des Hemdes lugte eine dünne rote Strieme vor.

Irgendwo da unten versuchte jemand sein Auto zu starten und scheiterte kläglich.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Noras Marie

Profil unsichtbar.

23.11.2023 um 15:13 Uhr

Danke auch von mir für die Erklärung, Herr Jona. Und ich hoffe, auch bei mir passt das jetzt:

Ich stand vorm Badezimmerspiegel, als sie hinter mich trat und ihre Hand sanft um meinen Hals legte. Ihr Daumen lag hinter meinen Ohrläppchen, die Finger drückten langsam gegen den Handballen. Ich schloss die Augen, genoss, wie die Luftzufuhr weniger wurde und lehnte mich zurück. Ich spürte ihre Brüste an meinem Rücken, ihren Atem an meiner Wange, ihr Becken an meinem Po. Dann hörte ich ein kurzes metallisches Klicken.

Wieder küsste sie mich auf den Nacken, die Hand noch immer an meiner Kehle. Auch meine Nippel wurden nun steif, der Puls schneller. Was hatte sie vor? Egal, dachte ich, mach bloß weiter. Ich streckte die Arme weit nach oben und hielt meine Augen geschlossen. Ich war bereit.

Nein, es war kein Schmerz. Es war Kälte, die mich traf, und sich nun wie eine Lanze in mein Schlüsselbein bohrte, an der Sehne meines Halses hochjagte und mir direkt durch die Schläfe ins Gehirn fuhr. Ich zuckte zusammen, aber sie hielt mich noch immer fest. Es gab ein leises Geräusch und der Träger meines schwarzen Seidentops war durchtrennt. 

Die Spitze des Jagdmessers strich quer über meine Brüste, dann an der anderen Seite hoch und durchtrennte den zweiten Träger. Das Top glitt an mir hinunter, verfolgt von der eiskalten Klinge bis zur Hüfte. Dort zerschnitt sie erst den einen String meines Tangas, wanderte dann über meine Pobacken zur anderen Seite und vollendete ihr Werk.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Leo Me

Autorin.

23.11.2023 um 17:16 Uhr

So sieht sie also aus. Wie oft hattest du von ihr erzählt. Dich an sie erinnert. An damals. Als sie noch dir gehörte. Dir bedingungslos diente. Ich bin ihr noch nie begegnet, dennoch habe ich sie sofort erkannt. Sie ist klein. Kleiner als ich. Kleiner, als ich sie mir vorgestellt hatte. Mir fallen deine Worte ein, als ich das erste Mal vor dir kniete: „Du bist zu groß.“ Verunsichert schaute ich zu dir auf, sah deinen Blick, und wir mussten beide lachen. Wir lachen oft, wenn wir zusammen sind.

Du hast deinen Arm um mich gelegt. Deine Hand liegt auf meinem Hintern. Ich spüre, wie du ihn fester greifst, mich noch etwas näher an dich ziehst, während sie langsam auf uns zukommt. Sie hat nur Augen für dich, sieht mich nicht an, scheint mich gar nicht wahrzunehmen. Sie ist schön, und sie weiß es. Ihr volles Haar fällt in weichen Wellen über ihre Schultern. Ihr Gesicht ist ebenmäßig und perfekt geschminkt, ihre Bewegungen sind geschmeidig. Viel schöner noch, als in meiner Vorstellung.

 

Höflich reicht sie dir Hand und begrüßt dich, ehe sie sich zu mir wendet. Ein Schauer läuft mir den Rücken hinab. Ihr Blick ist kalt. Eisig.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Drachenlady

Autorin. Förderer.

23.11.2023 um 18:39 Uhr

Ich versuch mich jetzt auch mal, mal sehen, was ich alles nicht oder falsch verstanden habe. Aber wie es so schön heißt, keiner/nichts ist unnütz, man/es kann immer noch als schlechtes Beispiel dienen.

 

Kalt. Mir ist kalt. Die Worte sind gefallen. Nichts kann sie mehr ungesagt machen. Wir stehen beide wie festgefroren, die gesprochenen Worte hallen in der schreienden Stille nach. Was ist passiert? Wie konnte das geschehen? Wir bewegen uns nicht, wir schauen uns nicht an, jeder starrt irgendwo anders hin. Du blickst auf den Boden vor Dir, ich fixiere einen imaginären Punkt in der Unendlichkeit, die an irgendeiner Stelle hinter Dir beginnt. Jede Faser meines Körpers ist angespannt, es fühlt sich an, als ob mein Blut in den Adern gefriert. Mich fröstelt mehr und mehr. Die Kälte zwischen uns scheint sich in unseren Körpern zu manifestieren, sie kriecht in jede Zelle, bis sie das Herz zu einem Eisklumpen erstarren lässt. Dir geht es anscheinend genauso, wie an der Gänsehaut zu sehen ist, die die Härchen auf deinem Arm sich aufstellen lässt. Wir ticken wie so oft im Gleichklang, selbst jetzt, in dieser unsäglichen Situation. Wie soll es jetzt weitergehen, wer bewegt sich zuerst? Und wohin? Mir ist kalt.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Luna Ery

Förderer.

25.11.2023 um 01:47 Uhr

Ich bin von dieser Idee ziemlich begeistert und ein wenig verliebt... Ich gehe einfach einmal das Risiko ein, auch wenn ich vielleicht komplett daneben liege... Nur wer nicht wagt,...

 

Das Mondlicht taucht meinen Körper in sanftes, weißes Licht. Ein glitzern ist darauf zu erkennen, einige Tropfen bahnen sich Ihren Weg von meinem Hals, zwischen meinen Brüsten entlang, liebkosen meinen Bauch, tauchen zwischen meine Schenkel, schmeicheln meinen Beinen und beenden Ihre Reise zu meinen Füßen. Der Kampf gegen das straffe Seil ist kräftezehrend, aber aufgeben ist keine Option, noch nicht. Ich wehre mich gegen die Fesseln und genieße gleichzeitig Ihren festen Halt, wie ich Deine Umarmung genießen würde. Die Rinde des Baumes reizt meine Haut, Sie ist bereits leicht gerötet. Es ist so kalt, dass meine Brustwarzen sich fest zusammen ziehen und eine Gänsehaut entsteht als der eisige Wind meinen erhitzten Körper streichelt und meinen Atem kondensieren lässt. Für den Bruchteil einer Sekunde schließe ich die Augen und in dem Moment, als ich Sie öffne, trägt der Herbsthauch den feinen Nebel mit sich. Du stehst, mit einem dünnen Ast in der Hand vor mir, lächelst herausfordernd. Ich lächle zurück, erwartungsvoll, herausfordernd…

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

hanne lotte

Autorin. Lektorin.

25.11.2023 um 23:24 Uhr

Ich sehe, ihr lernt schnell 

 

Alle Texte, die bisher in diesem Thread geschrieben wurden, entsprechen den Regeln.

Und sie gefallen mir auch ausnehmend gut. 

 

Und wie gefallen sie euch?

 

LG hanne

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Hinweis

Gäste können keine Beiträge abgeben.

Links in den Beiträgen sind nur angemeldeten Nutzern unserer BDSM-Community sichtbar.

zurück, nach oben

1 2 3

 

Anzahl und Sortierung der darzustellenden Beiträge kannst du in deinen Profileinstellungen ändern.

Forenbeiträge geben die Meinung der Erstellenden wieder. Die Beitragsinhalte entsprechen nicht zwangsläufig unserer Meinung, wir machen uns diese auch nicht zueigen. Bei Verstößen gegen die Forenregeln bitten wir um einen Hinweis.

Smilies, Statistik, Hinweise zur Nutzung des BDSM-Forums

 

Diese Seite als Lesezeichen:

Hier gelangst du zu deinen Lesezeichen.