BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Facebook | Twitter

Forum - Schwatz - Aller Anfang...

Auf der Suche nach IHREM Dom

nach unten, letzter, zurück

Sukkubus

Autorin.

06.08.2012 um 08:56 Uhr

Hallo,

vielleicht werden viele diese Frage als dumm bezeichnen, ich stelle sie trotzdem.

Woran erkenne ich einen guten Dom?

Woran erkenne ich, dass er zu mir und ich zu ihm passe?

Und wie löse ich mich von einem Dom, der mich nicht erziehen, sondern dur für seine Zwecke missbrauchen will?

OK, es sind 3 Fragen.

Bin gespannt auf eure Antworten / die Diskussion

Liebe Grüße

Sukkubus

Signatur

Ich will nichts MÜSSEN, sondern alles DÜRFEN

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Devana

Autorin. Teammitglied.

06.08.2012 um 10:51 Uhr

Liebe Sukkubus,

dann gebe ich mal meinen Senf dazu ab.

Woran erkenne ich einen guten Dom?

Woran erkenne ich, dass er zu mir und ich zu ihm passe?

Die erste Frage ist schwer zu beantworten, da dies sehr subjektiv ist. Meiner Meinung nach sollte ein guter Dom nie aus den Augen verlieren, dass Sub ein menschliches Wesen mit Gefühlen und Bedürfnissen ist. Er sollte auch nie vergessen, dass es auch noch ein reales Leben gibt, das Vorrang haben sollte.

Ob ihr zueinander passt? Da sollte es meiner Meinung nach erst einmal auf menschlicher Ebene passen. Man sollte einfach merken, dass man auf einer Wellenlänge liegt, auch wenn man sich über alltägliches unterhält. Vielleicht sollte es auch einfach ein gewisses Prickeln im Bauch geben - auf beiden Seiten. Und dann sollten die Vorstellungen über BDSM halbwegs übereinstimmen. Wenn man sich mit erzählten Kopfkino gegenseitig wuschig machen kann, weil die Gegenseite das auch sehr erregend findet, dann ist schon viel gewonnen.

Man könnte zu diesem Thema aber wohl noch sehr viel schreiben. Ganz wichtig ist wohl auch einfach, dass man das Gefühl hat, dem anderen vertrauen zu können.

Wie Du Dich von einem Dom löst, der Dich nur für Deine Zwecke missbrauchen möchte?

Ganz banal gesagt: Mache Schluss und gut ist. Lasse Die nicht einreden, dass eine Sub/Sklavin nicht selbst Schluss machen darf, sollte dies der Fall sein. Dieses Recht hast Du immer!

Es kann natürlich sein, dass dieses Schluss machen einfacher gesagt als getan ist. Nämlich dann, wenn Du emotional sehr an ihm hängst. Dann musst Du stark sein. Oder vorab mit ihm sprechen. Wobei das nicht unbedingt etwas bringen wird, wenn es wirklich so ist, wie Du schreibst. Du musst auf jeden Fall stark sein...

Alles Gute wünsche ich Dir!

Liebe Grüße

Devana

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

kijana

Autorin.

06.08.2012 um 13:09 Uhr

Hallo Sukkubus

Einen guten Dom kannst Du so erkennen wie einen "guten Menschen" und das ist leider nicht immer ganz einfach. Mal schauen ob und wie ich das in Worte gepackt bekomme... Ich selbst würde darauf achten, ob jemand verantwortungsvoll erscheint. Ich achte auch darauf, ob er auch im normalen Leben ein eher dominant auftretender Mensch ist - jemand der gar nicht gross darüber nachdenkt, sondern sich einfach gewöhnt ist, dass man ihm einen gewissen Respekt zollt. Denn ich denke, dass diese Herren auch weniger "übers Ziel hinausschiessen" weil sie meinen sich (oder wem auch immer) etwas beweisen zu müssen.

Ich achte darauf wie jemand über andere spricht: hat diese Person Achtung vor anderen Menschen? Hat er Achtung vor mir? Kann er geniessen, was Du ihm gegebenenfalls geben würdest?

Ich frage warum er Dom ist, was es ihm gibt, was daran ihn anmacht und höre ganz genau zu.

Ein persönliches K.O.-Kriterium von mir ist übrigens ein Dom der meint bei den ersten Kontaktaufnahmen bereits Befehle oder Anordnungen auszusprechen. Sowas kann warten bis ... ja bis man weiss, dass man einen gemeinsamen Nenner gefunden hat. Sprich: Erst wenn ein Dom mein Dom ist, erst wenn ich SEINE bin gehorche ich. Und keine Sekunde vorher.

Vorsichtig wäre ich auch bei Doms die einen ellenlangen Regelkatalog präsentieren, die allesamt den gängigen Klischees entsprechen und nichts persönliches darin zu finden ist. Ich würde da nachfragen. Ich würde nachfragen was ihm das gibt (solche Gespräche sind sowieso wichtig) und würde stiften gehen wenn einer zum Beispiel meint "Das ist halt so, das machen alle." oder "Das macht "man" halt so." Schliesslich würde ich einen "Mann" suchen und keinen "man" Denn nur ein "Mann" kann ein Dom sein.

Zu der Frage wie Du Dich von einem Dom löst schliesse ich mich ganz Devana an:

Auch wenn es schwierig ist, und sicher einfacher gesagt als getan. Mach Schluss und fertig.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

07.08.2012 um 12:55 Uhr

Liebe Sukkubus,

jemanden zu (er)kennen, kann meiner Meinung nach unter Umständen Jahre dauern, so dass Deine ersten beiden Fragen wirklich nicht leicht zu beantworten sind. Ersetze „guten Dom, der zu mir passt“, durch „guten Liebhaber, der zu mir passt“, das ist genauso schwer zu sagen.

Was die Chemie zwischen zwei Menschen betrifft, habe ich mich immer auf mein Gefühl verlassen, und bin damit zu etwa 90% gut gefahren. Bestätigt sich ein erster guter Eindruck, ein erstes gutes Gefühl im Bauch, dann kann man Schritt für Schritt weiter gehen und prüfen, ob es wirklich passt, man sich ergänzt usw. Zu den speziellen BDSM-relevanten Fragen, die dabei eine Rolle spielen, haben Devana und Kijana schon umfangreich geantwortet, dem kann ich nicht hinzufügen.

Und zu Deiner dritten Frage: Auch als Sub solltest Du in dem Dir richtig erscheinenden Umfang „Herr“ Deiner Entscheidungen bleiben und „Tschüß!“ sagen, wenn die (BDSM-)Chemie zwischen Euch nicht stimmt.

Viel Glück beim Suchen, Prüfen Erkennen und im Zweifel auch mal Trennen

wünscht die Wölfin

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

kitty

Autorin. Vereinsmitglied.

07.08.2012 um 22:38 Uhr

Hallo Sukkubus,

ich lasse mal meine Meinung auch noch hier

Zunächst solltest Du für Dich selbst definieren, was ein "guter" Dom für Dich ist. Denn was nützt es Dir, wenn ich Dir nun ganz viele Merkmale aufzähle, die für mich wichtig sind, für Dich aber total zweitrangig? Aber viele Hinweise stehen ja nun auch schon in den vorherigen Beiträgen.

Ob er zu Dir passt, merkst Du ganz schnell, denn es beginnt damit, dass Du Dich in seiner Nähe wohlfühlst . Ob mehr daraus wird, kann dann die Zeit zeigen.

Ob Du zu ihm passt ... nun ja, ich denke, das wird er Dir selbst zeigen oder sagen müssen.

Und wie Du Dich löst ... eine Beziehung, egal ob Vanilla oder BDSM besteht aus Geben und Nehmen. Wenn er nur nimmt, aber nicht gibt, dann sollte man überdenken, ob das die Beziehung ist, die man führen möchte. Wenn nicht, dann kannst Du versuchen es zu ändern. Vielleicht ist dem anderen gar nicht klar, wie Du seine Art empfindest oder was Dir in der Beziehung fehlt. Ist das nicht (mehr) möglich, dann sollte man es am besten so schnell es geht beenden. Klar und konsequent. Wenn Du Dich nicht stark genug dafür fühlst, dann hole Dir Rückendeckung. Je länger man in einer solchen Beziehung verharrt, um so höher ist der Preis, den man am Ende zahlt.

Liebe Grüße

kitty

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Sukkubus

Autorin.

08.08.2012 um 02:08 Uhr

Hallo an Euch alle1

Vielen Dank für Eure Antworten/ANregungen.

Vieles ist mir nun klarer und einen großen Schritt habe ich auch hinter mir.

Ich hatte einen Menschen gefunden, von dem ich glaubte, er würde zu mir passen.

Aber nach kurzer Zeit sollte ich eines besseren belehrt werden, denn sein "Dom-Sein" bestand darin, mich zu verprügeln und mir dabei zu erklären, dass das so gehörte. Allein kam ich nicht gegen ihn an und so habe ich mir nun wirklich Hilfe geholt. Beim heutigen Besuch wollte ich ihmklar machen, dass es hier und jetzt endet und er wollte als Antwort und Zeichen seiner "Macht" mal wieder Hand an mich legen.

Ich rede hier nicht von Züchtigung oder Erziehung sondern von Verprügeln bis hin zum Krankenhausaufenthalt.

Aber diesmal hatte ich einen Cover (in der Wohnung), der dann dazwischen ging, ihn schachmatt gesetzt hat und ihm erklärt hat, kommt er nochmal in meine Nähe, dann hat er ein Date mit der Polizei.

Jetzt hoffe ich, dass ich ruhe habe.

Und was den passenden Dom angeht: da werde ich einfach schauen, was die Zeit mit sich bringt.

Danke euch!

Signatur

Ich will nichts MÜSSEN, sondern alles DÜRFEN

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

kijana

Autorin.

08.08.2012 um 08:59 Uhr

geändert am 08.08.2012 um 14:30 Uhr

Guten Morgen Sukkubus,

so wie Du das schreibst... Gut, dass Du den Schritt gemacht hast, gut, dass Du Dir Hilfe gesucht hast. Du bist eine starke Frau!

Sicherlich brauchst Du jetzt mal ein bisschen Zeit. Ich wünsche Dir, dass diese Geschichte ganz bald nur noch eine böse Erinnerung ohne Macht über Dich ist.

Liebe Grüsse

kijana

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Sukkubus

Autorin.

14.08.2012 um 12:21 Uhr

Hallo Kijana und alle, die mir Mut zugesprochen haben,

danke für die lieben Worte. Die Geschichte hat leider noch eine schlimme Wendung genommen. Am Freitag hat mir besagter "Herr" aufgelauert vor dem Haus in dem ich wohne und wollte mich überreden, wieder zu ihm zu kommen. Als ich das verneinte und ihn bat, mich nun endgültig in Ruhe zu lassen, hat er mir dermaßen eine gescheuert und mich zu boden gestoßen, sodass ich mit dem Kopf aufgeschlagen bin. Wer weiß, was passiert wäre, wenn nicht durch Zufall eine Nachbarin an die Mülltonne ging und das gesehen hat. Ich habe jetzt bei der Polizei Strafanzeige gestellt.

Aber ich werde wohl hier wegziehen, denn ich will nicht den Rest meines Lebens Angst haben müssen. Bis dahin hat sich ein guter Freund angeboten, regelmäßig bei mir anzurufen, ob alles OK ist und - so traurig es klingt - ich traue mich nicht mehr alleine raus, so dass ich jedesmal eine Begleitung brauche.

Aber man sagt ja auch, die Zeit heilt alle Wunden.

Alles Liebe für Euch

Sukkubus

Signatur

Ich will nichts MÜSSEN, sondern alles DÜRFEN

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

hexlein

Autorin.

14.08.2012 um 13:09 Uhr

Liebe Sukkubus,

das hast Du genau richtig gemacht, dass Du die Polizei eingeschaltet hast und Anzeige erstattet hast.

Ich weiss selbst, wie schwer so ein Weg sein kann und wenn Angst Dein Begleiter ist gebe ich Dir den Rat doch einen Rechtsanwalt einzuschalten und eine Verfügung bei Gericht zu erwirken, dass der "Mensch" sich Dir nicht mehr nähern darf.

So eine Verfügung kann mit sehr hohen Bußgeldern belegt werden, wenn er sich nicht daran hält.

Hol Dir da Rat.

Ich wünsche Dir auf Deinem Weg alles Gute.

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

dienerin

Autorin.

14.08.2012 um 13:10 Uhr

Hallo Sukkubus,

und ich dachte immer solche Geschichten sind übertrieben und passieren nicht wirklich.

Ich habe die Beiträge gelesen gehabt, aber nicht den Eindruck gehabt dir noch wirklich viel Neues dazu sagen zu können.

Aber nach deinem letzten Beitrag möchte ich dir Mut machen, mit jemanden deines Vertrauens oder sogar mit "Fachleuten" über das Erlebte zu sprechen, wenn es dir möglich ist, um das was du erlebt hast, "restefrei" zu verarbeiten. Die unguten Gefühle und die Angst, wäre gut, wenn du das ansprechen kannst und verarbeiten darfst.

Ich drücke dir die Daumen, dass du eine für dein Leben gute Lösung findest.

Ich wünsche dir, dass Ruhe einkehrt und du dann jemanden findest, der es versteht dich zu führen und zu leiten ohne dir Gewalt anzutun.

Sonnige Grüße

Dienerin

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Hinweis

Gäste können keine Beiträge abgeben. Links in den Beiträgen sind nur angemeldeten Nutzern sichtbar.

Nach oben, zurück.

 
 

Die Anzahl und Sortierung der darzustellenden Beiträge kannst Du in Deinen Profileinstellungen ändern.

Du kannst einen Bereich für Deine Freunde nutzen.

Smilies, Statistik, Verhaltensregeln

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.