BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Forum - Schwatz - Aller Anfang...

Kurz-Url: http://szurl.de/f2976 | Facebook | Twitter

Wie habt Ihr Euch am Anfang gefühlt

1 2 3 zurück

nach unten, letzter, zurück

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

18.12.2011 um 23:00 Uhr

Hallo,

ich bin ja noch nicht so lange dabei., aber wollte ich fragen, wie Ihr Euch beim Ausprobieren neuer Sachen ganz am Anfang gefühlt habt? Ich begebe mich gerade auf ein neues Gebiet und fühle mich noch sehr unsicher...

Mein Partner gibt sich große Mühe und es gefällt mich auch... aber igendwie weiß ich noch nicht recht, was ich davon halten oder denken soll??

Wie ging es Euch am Anfang, als Ihre Eure Neigungen entdeckt habt??

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

19.12.2011 um 06:54 Uhr

Liebe Serdlem,

viele von uns haben sich wohl an irgendeinem Punkt gefragt, was sie von ihren BDSM-Phantasien halten sollen, egal ob es nur Wünsche waren oder der Schritt in das praktische Ausleben dieser Wünsche schon vollzogen worden ist. Wenn es Dir möglich ist, dann würde ich gar nicht so viel denken, solange es sich gut für Dich und Deinen Partner anfühlt.

Schattenwölfin

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

hexlein

Autorin.

19.12.2011 um 08:29 Uhr

Liebe Serdlem,

nun, um ehrlich zu sein...ganz am Anfang, als ich auf diese Seite "geschickt" wurde, von einer Person, die erkannte, was ich bin und die mir damit helfen wollte, war ich einerseits fasziniert, weil ich endlich begreifen konnte, warum viele Dinge in meinem Leben genau so und nicht anders passiert sind.

Auf der anderen Seite war ich von mir selbst abgestossen und angeekelt.

Meine Phantasien..meine Wünsche..das ist doch abartig..das ist doch nicht "normal".

Doch gerade die Gespräche hier auf den und die vielen Geschichten und Beiträge im Forum haben mich immer weiter lesen lassen, mich selbst entdecken lassen und langsam auch die Erkenntnis gewinnen lassen, dass ich völlig "normal" bin.

Dass bei dem, was und wie ich empfinde, nichts dabei ist, was "krank" oder "abartig" ist.

Somdern, dass es viiele Facetten der Sexualität und des Auslebens der selben gibt.

Heute bin ich auf einem Weg, der sich gut anfühlt..sehr gut!

Und, wie die Schattenwölfin schon schrieb...solange es sich für Dich und Deinen Partner gut anfühlt...geneisse es einfach!

Ich wünsche Dir viel Spass auf Deiner Entdeckungsreise!

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Devana

Autorin. Teammitglied.

19.12.2011 um 09:17 Uhr

Liebe Serdlem,

jetzt weiß ich nicht, ob Dir meine Antwort weiterhelfen wird, da es bei mir so ganz anders war. Als ich meiner Neigung einen Namen geben konnte und ich gemeinsam mit meinem Mann den Schritt in die Realität wagte, bin ich eher mit Siebenmeilenstiefeln voran geprescht und wollte am liebsten alles sofort ausprobieren und immer mehr und immer weiter...

Mein Mann musste mich da erst wieder ein wenig bremsen.

Wo aber auch ich mich erst selbst finden musste ist das Thema, wie sub sich denn bitte zu verhalten hat bzw. wie so ein gemeinsames BDSM-Leben aussehen kann. Da gibt es ja viele Klischees und da muss man, so finde ich, erst seinen eigenen Weg finden und nur das für sich annehmen, was für einen passt.

Liebe Grüße

devana

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

kitty

Autorin. Vereinsmitglied.

19.12.2011 um 21:48 Uhr

Liebe serdlem,

die anderen haben recht - das ist gar nicht so einfach zu beschreiben und vermutlich wird es auch bei jedem (jeder) anders sein, daher spreche ich jetzt mal nur von mir. Als ich das, was ich als meine Neigung erkannte, endlich real ausleben konnte, war ich ... hmm, gehemmt. Eingeschüchtert. Ich hatte soviel gelesen, soviel gehört und auch gesehen, dass ich Angst hatte, diesen ganzen Ansprüchen, wie eine Sub zu sein hatte, niemals nicht genügen zu können. Ich hatte weder die Erfahrung noch das Aussehen noch die Raffinesse, diese Superfrau zu sein, die ich meinte, sein zu müssen.

Mein Glück war, dass ich einen Partner, einen Dom, einen Herrn gefunden habe, der mich wieder auf den Boden der Tatsachen holt. Er zeigt mir, wie ich eine Sub sein kann, die "seinen" Ansprüchen genügt . Jede Begegnung mit ihm brachte (und bringt) neue Erkenntnisse, neues Lernen, neues Ausprobieren. Es war und ist immer noch ein langer Weg und ich vermute, ich komme nie an ein endgültiges Ziel

Ich rate Dir, Dich zwar zu informieren und zu inspieren, aber nicht einschüchtern zu lassen. Sei neugierig, probiere aus was Dich anspricht und vor allem, rede mit Deinem Partner!

Ich wünsche euch einen guten gemeinsamen Weg!

LG

kitty

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

19.12.2011 um 22:14 Uhr

huhu!!

wie meine vorredner schon gesagt haben, bei jedem ist es etwas anders.

und doch hab ich mich, wie wohl viele, am anfang sehr unsicher gefühlt. erst dachte ich, ich wäre krank, pervers eben. dann hab ich immer mehr über dieses thema gelesen, und bis ich soweit war, auf den ersten stammtisch zu gehen, war ich auch schon recht sicher geworden. ich hielt mich zumindestens nicht mehr für krank oder so was.

dann hatte ich einfach ein wenig glück. ich hatte noch eine sehr ungenaue vorstellung davon, wie das ganze real abläuft bzw wie es für mich ablaufen sollte. aber ich bin an einen erfahreneren top geraden der mir sehr vieles gezeigt hat und ermöglicht hat ausprobieren. er gab mir dabei einerseits die nötige führung um mir sicherheit zu vermitteln und anderseits die nötige freiheit um sachen wirklich auszuprobieren und wünsche zu äussern.

das hat mir sehr geholfen mit mir selbst ins reine zu kommen und die ersten schritte auf meinem (realen) bdsm-weg zu machen...

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Volupia

Autorin.

19.12.2011 um 22:58 Uhr

Ich war sehr neugierig beim Ausprobieren neuer Dinge, bin es auch heute noch. Zweifel, Unsicherheit kamen bei mir nicht so häufig vor. Wenn ich meinen Weg gehe, dann gehe ich ihn. Schön ist, was Zweien gefällt. Egal was andere denken. Für mich selbst habe ich allerdings beobachten können, dass Unsicherheiten immer dann vorkamen, sobald "Andersdenkende, meist intolerantere" für mich wichtige Menschen mir vorschreiben wollten, was "normal" sei. Aber wozu andere fragen?

Was du davon halten oder denken sollst fragst Du? Ich würde sagen, wenn Dir Erdbeermarmelade schmeckt, ess sie, wenn du dich vor Lakritz ekelst, dann lass es! Es sollte DIR schmecken!

Signatur

Große Leidenschaften sind wie Naturkräfte. Ob sie nutzen oder schaden, hängt nur von der Richtung ab, die sie nehmen. -Ludwig Börne-

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.12.2011 um 21:50 Uhr

Vielen Lieben Dank,

Ihr macht mir richtig Mut...

i

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

23.12.2011 um 11:44 Uhr

Ich lese vieles hier was mir bekannt vorkommt. Als man(n) mich mit der Nase draufstupste, was mit mir oder in mir los ist, war ich Anfangs auch verwirrt, aber auch sehr dankbar, vieles unerklärliche klärte sich plötzlich auf. Unsicher war und bin ich teilweise immer noch. Ich habe viel gelesen, eben auch über die jungen, super aussehenden, perfekten Subs und war dann noch mehr verunsichert. Mein Glück war es, einen Dom online kennen zu lernen, der mich "geführt" hat und mir auch noch heute zur Seite steht, der mir die meiste Unsicherheit genommen hat. Er ist auch heute noch mein Mentor. Zu diesem Glück kommt, dass ich seit 2,5 Jahren mit einem Mann/Dom zusammen bin, der mir gezeigt hat, dass jedes Pärchen seinen eigenen Weg finden muss in Verbindung mit dem Alltag, wie in jeder anderen Beziehung. Mich hingeben und sich fallen lassen...konnte ich nicht zum Anfang nicht, Angst was falsch zu machen und das nicht Abschalten können, waren mir im Weg. Mittlerweile geht es gut und ich genieße und er genießt.

Redet darüber und tue nichts, was du absolut nicht kannst oder möchtest, auch wenn du Sub bist, erkläre es warum, damit er es versteht, denn er kann nicht immer Gedanken lesen...so wurde mir einmal geraten.

Ich wünsche dir auf DEINEM Weg viele glückliche und befreiende Erfahrungen.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

23.12.2011 um 14:08 Uhr

Hallo,

ja da ging es wohl uns allen gleich.

Aber ich habe auch bemerkt, dass man sehr vorsichtig sein muss und nicht zu schnell vorpreschen sollte. Das verunsichert den Partner und dann kann es auch schief gehen. Also immer schön langsam und geniesen. es gibt so viele Facetten, da sollte man sich ruhig Zeit lassen. Und mit dem richtigen Partner wird dann auch nichts schief laufen.

Schön ist es dann wenn man es auch mal mit anderen besprechen kann. da sind Stammtische doch recht hilfreich und man erfährt, dass man doch gar nicht sooo abartig ist.

Trau dich und probiere

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Hinweis

Gäste können keine Beiträge abgeben. Links in den Beiträgen sind nur angemeldeten Nutzern sichtbar.

Nach oben, zurück.

1 2 3 zurück

 

Möglichkeiten für dieses Thema

Du kannst keine Möglichkeiten nutzen, da Du nicht als Nutzer angemeldet bist.

 
 

Die Anzahl und Sortierung der darzustellenden Beiträge kannst Du in Deinen Profileinstellungen ändern.

Du kannst einen Bereich für Deine Freunde nutzen.

Suche im Forum

Themen mit Neumarkierung

Abonnierte Themen

Themen mit Hervorhebung

Smilies, Statistik, Verhaltensregeln

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.