Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Erotische Lesepfade

Du hinterlässt Spuren auf den Schattenzeilen...

Auf Deinem Weg von Text zu Text und von Geschichte zu Geschichte trittst Du einen Pfad, den Du als Erster gehst oder dem vor Dir bereits andere Leserinnen und Leser gefolgt sind. Je mehr Leserinnen und Leser einem Pfad folgen, um so deutlicher wird er.

Hier findest Du einen Wegweiser, aus welchen Richtungen die meisten Besucher vor Dir zu diesem Text gefunden haben. Du kannst Dich ebenfalls auf die Reise begeben und den getretenen Pfaden folgen - sie führen Dich in den meisten Fällen zu thematisch verwandten erotischen Texten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass wir nicht speichern, welche Texte Du aufgerufen hast. Es ist uns nicht möglich, die Lesepfade einzelnen Nutzern zuzuordnen. Daran haben wir auch kein Interesse. Lies weiterhin unbeschwert.

'Eile' von kitty

Wie viel kann ein Termin wert sein, dass man in der Eile, ihn zu erreichen, Gefahren auf sich nimmt? Ist das Warten des Herrn ein Alibi, um Risiken einzugehen? Diese Geschichte wäre beinahe schon vor der Lust zu Ende gegangen, und auch im Hinblick auf das folgende leidenschaftliche Finale wäre das nicht gut gewesen.

Zu diesem Text.

Reiseziele

Leserinnen und Leser, die diesen Text gelesen haben, lasen unter anderem auch dies:

Ein besonderes Erlebnis

von Momo

Sehr lange hatte sie ihn zappeln lassen, ihn zur Geduld verdammt, aber nun würde sie dafür büßen müssen. Er hatte auf diesen Abend gewartet, seit er sie zum ersten Mal gesehen hatte, und auch sie fieberte dem Feuer des bevorstehenden Spiels entgegen. Sie fühlten beide ein wenig Angst, viel Neugierde, vor allem aber eine hell flammende Erregung.

23 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Lächelnde Erkenntnis

von kitty

Wer bist Du? Wem gehörst Du? Wofür bist Du da? Fragen, die eine Dienerin ihrem Herrn ohne langes Zögern beantworten können sollte. Aber - Hast Du das verdient? Eine Antwort auf diese Frage ist praktisch unmöglich, und doch wird sie in dieser Geschichte der Dienerin gestellt. Nicht ohne Grund.

20 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Der Termin

von kitty

Ein ganz offizieller Termin im Büro und übereifrige Höflichkeit einer Sekretärin sind keine äußerlichen Anzeichen eines eher leidenschaftlichen Treffens. Und doch: Nackte Haut unter dem Mantel, schmerzende Klammern auf den Brüsten und ein flacher Atem geben der Verhandlung im Konferenzraum einen besonders liebevollen Charakter.

15 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Folgen eines Top-Versuchs

von cassy

Eine Sklavin sollte sich ihrem Herrn unterordnen, ihm vertrauen und seinen Willen über den ihren stellen. Doch dies zu erreichen ist ein langer Weg. Und manchmal reicht eine schmerzhafte Strafe nicht aus, um eine auf Abwege geratene Sklavin wieder auf den richtigen Pfad zu leiten.

7 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Kastanienfeuer

von kitty

Kastanien - wer hat sie nicht gesucht, um anschließend nette Dinge daraus zu basteln! Besonders in der Weihnachtszeit, wenn es vor der Tür immer kälter wird, die ersten Schneeflocken fallen und die warme Küche dazu einlädt, die gesammelten, glänzend braunen Kugeln zu hübschen Dingen zu verarbeiten. In dieser Geschichte stehen nicht die Kastanien selber im Vordergrund, sondern die Art und Weise des Sammelns und das Feuer, welches dabei entfacht werden kann.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Angela (Teil 3)

von Andras

Ich habe nichts zum anziehen! Ein Satz, der vielen Frauen sehr geläufig und vielen Männern wohl bekannt ist. Diesmal führt er aber zu einer wirklich ungewöhnlichen Vorstellung vor einem noch ungewöhnlicheren Publikum, welches in das Schauspiel auch noch integriert wird. Frau sollte manchmal darauf achten, was sie sagt!

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Der Docht im Kühlfach

von Bluschke

Sie streifte sich den schwarzen Slip und den roten BH vom Körper und warf beides ins Feuer. Sie legte sich nieder, an eine Kerze im Kühlschrank denkend. Jegliche Freude verschwand aus ihrem Gesicht, als der erste Funke übergesprungen war und sich langsam in ihre Haut fraß.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Learning by doing

von kitty

Kann eine Dienerin ihrem Herrn langweilig werden, wenn sie sich sorgt, seinen Ansprüchen nicht zu genügen? Reicht es, wenn sie sich ihm vollkommen hingibt und zur Verfügung stellt? Antwort auf diese quälenden Fragen findet sich in keinem Lexikon der Welt, wohl aber in einer Lektion, mit der er ihr verdeutlicht, ob es ihm langweilig ist.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Ein heisser Flug

von Victoria

Vorfreude ist nicht nur die schönste, sondern auch die intensivste Freude. Sie kann weit unter die Haut gehen, Gedanken fliegen lassen und uns bereits das erleben lassen, was wir sehnlich erwarten. Auch im feuchten Wasserdampf einer heißen Dusche.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Seelenfragen

von kitty

Latex, Leder und Lack, salziger Geschmack. Feuchte Wangen, schwere, silberne Spangen.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Angela (Teil 1)

von Andras

Das italienische Restaurant, in dem sie sitzen, kippt ab in die Twilight Zone. Ihre Blicke. Ihre Stimme. Und ihre Gedanken. Bestrafung? Was, wenn sie wirklich meint, was sie da sagt? Was passiert, wenn sich zwei gleichartige Wünsche treffen und nur noch von einer dünnen Schicht schmelzenden Eises getrennt voneinander leben?

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Anders als erwartet

von cassy

Eigentlich hat die Session von Cory und Frank ganz normal begonnen. Wieder einmal versucht Frank, seine Sklavin behutsam, aber konsequent an ihre Grenzen zu führen. Doch an diesem Nachmittag hat er sich etwas ganz Besonderes ausgedacht, etwas, mit dem Cory wirklich nicht gerechnet hat. Wird sie die Grenzen überschreiten, die er ihr diesmal aufzeigt?

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Das zweite Halsband

von Ara

Für mich steht fest, dass ich dieses Halsband nicht würdigen kann, ohne etwas über die Frauen zu wissen, die damit Schmerz und Lust, Leid und Erlösung oder vielleicht auch nicht erfüllte Hoffnungen oder enttäuschte Liebe erlebt haben. Bevor ich dieses Leder mit Stolz und Hingabe tragen kann und mit ihm meinen persönlichen Schmerz und die darauf folgende Befreiung teilen möchte, ist es für mich wichtig, meinen Vorgängerinnen die Achtung zukommen zu lassen, die sie verdient haben.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Eine Schülerin zum Dessert

von Kajira

Zu jedem Anlass die richtige Kleidung. Aber warum um alles in der Welt Röckchen und Zöpfe zu einer Hochzeit? Die von ihm verordnete äußere Hülle passt nicht zu ihren Vorstellungen über ein gelungenes Outfit. Wie soll sie sich so wohlfühlen und begehrte Blicke auf sich ziehen können? Aber vielleicht wird es letztendlich doch noch belohnt, sich seinen Befehlen unterzuordnen?

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Du

von kitty

Du verlangst viel von mir, doch Du schenkst mir ebenso viel - vielleicht sogar noch mehr. Meine Angst, meine Beklemmung, meine Unsicherheit, meinen Stolz und noch einiges mehr muss ich vor Dir ausbreiten. Dir meine noch so geheimsten Gefühle offenbaren, denn Du möchtest, Du verlangst, dass ich Dir meine Seele zeige.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Dir gehört mein Herz

von victor

Das ist das Ende für mein Sein, nichts war mir so heilig wie Deine Liebe, nichts war so tief in mir wie Deine Wärme, nichts wird mir meinen Frieden wieder geben.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Meine Strafbucheinträge als Sklavin

von Sklavin Jade

Dies ist der erste Eintrag einer Sklavin, die gehalten ist, die Bestrafungen durch ihren Master in einem Büchlein zu dokumentieren. Heute beginnt ihre Lektion in puncto Gehorsam und Ängstlichkeit.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die Hotelbar

von Neugierde

Auf dem Weg von der Bar zum Aufzug legte er den Arm um sie und befühlte ihre viel versprechenden Formen. Weich und fest, rund, wo es sein sollte, aber nicht zu füllig. Sie kam ihm entgegen, war willig und roch förmlich nach Sinnlichkeit. Er küsste sie lange und genussvoll, glitt dabei mit den Händen über ihren Körper, fasste dann in ihre Haare und zog ihren Kopf zurück: Übrigens, falls Du es noch nicht gemerkt hast - ich mag es gern ein wenig härter!

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!