Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Erotische Lesepfade

Du hinterlässt Spuren auf den Schattenzeilen...

Auf Deinem Weg von Text zu Text und von Geschichte zu Geschichte trittst Du einen Pfad, den Du als Erster gehst oder dem vor Dir bereits andere Leserinnen und Leser gefolgt sind. Je mehr Leserinnen und Leser einem Pfad folgen, um so deutlicher wird er.

Hier findest Du einen Wegweiser, aus welchen Richtungen die meisten Besucher vor Dir zu diesem Text gefunden haben. Du kannst Dich ebenfalls auf die Reise begeben und den getretenen Pfaden folgen - sie führen Dich in den meisten Fällen zu thematisch verwandten erotischen Texten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass wir nicht speichern, welche Texte Du aufgerufen hast. Es ist uns nicht möglich, die Lesepfade einzelnen Nutzern zuzuordnen. Daran haben wir auch kein Interesse. Lies weiterhin unbeschwert.

'Geschichten und Gefühle - Phantasie und Wirklichkeit' von Gregor

Wie ist das mit den Gefühlen von submissiver Frau und dominantem Mann? Was erwartet ein submissiver Mann von einer dominanten Frau? Und überhaupt, passt das zusammen, BDSM und Gefühle?

Zu diesem Text.

Reiseziele

Leserinnen und Leser, die diesen Blogbeitrag angesehen haben, lasen unter anderem auch dies:

Küchenchefin

von Devana

Kaum ist die Katze aus dem Haus, tanzen die Mäuse auf dem Tisch? Wie auch immer, so kann ich nicht kochen. Kümmere dich ums Aufräumen, während ich mich umziehe! Und schau nicht so enttäuscht, ich werde schon dafür sorgen, dass mein Aide de cuisine seine Küchenchefin weiterhin attraktiv findet.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Stufen

von Hans Bergmann

Ich habe es Ihnen erklärt, hören Sie nicht zu? Es ist der Altersunterschied. Es mag nett sein für eine devote junge Frau mit einem bedeutend älteren Mann. Aber nur für eine bestimmte Zeit. Weshalb bitte hatte sie diese Fantasie? Nackt, gefesselt, eine Maske über Augen und Ohren, mehrere Männer, mehrere Tage. Weshalb wollte sie eine so kräftige, lange Session, wenn sie bei Ihnen zufrieden war?

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Das erste Mal

von sinna

Er schien genau zu wissen, was er tat. Also war es gut so. Gern hätte sie ihre Hand in seine gelegt, doch dazu fehlte ihr der Mut. So schlug sie die Augen nieder, wann immer sich ihre Blicke trafen. Sie befanden sich in einer Sauna - und der Schmerz sollte sie erreichen, als sie es gar nicht erwartet hatte. Denn sie hatten bis dahin noch nie gespielt. Sie hatte es sich nur gewünscht. Und nun war es ein Spiel in aller Öffentlichkeit, unbekleidet und doch behütet unter unzähligen Menschen.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Heiligabend

von Meister Y

Weihnachtsstimmung wollte in Karla nicht aufkommen. Zum ersten Mal am Heiligabend feierte sie allein mit ihrem Mann. An den trüben Gedanken konnte auch die traditionelle Wildfütterung nichts ändern. Doch was danach geschah, hatte sie nicht zu träumen gewagt.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Heiße Winternacht

von Jantana und Knurrwolf

Unter ihrem Mantel trug sie nicht die Kleidung, die man an einem kalten Wintertag erwarten würde. Schließlich war er es gewesen, der ihr diese vorgegeben und mit einer besonderen Kleinigkeit vervollständigt hatte. Sie konnte sich genau an das Muster erinnern, das er mit einem langen Hanfseil um ihren Körper gewoben hatte. Nicht nur auf dem Weg zu der niedrigen Waldhütte sollte es eine ganz besondere Rolle spielen.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

VerschmerzBar. Bin ich Sub - und wenn ja, wie viele?

von Schattenwölfin

War es mein Grinsen oder ohnehin fällig? Mein Mann zeigte mir prompt, wer hier das Sagen hat, nämlich er. Nicht ich. Meine Freundin sieht das ganz anders. Aber woher soll sie auch wissen, dass ich Sub bin? Weiß ich es überhaupt selbst?

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Pervers

von Söldner

Ich bin unkonzentriert, sehe den Desktop nicht mehr, denke an Sex, an meine Vorstellungen davon. Volker sagt, ich muss an meine Wurzeln gehen, um mich zu verstehen. Nichts verstehe ich. Als junger Teenager träumte ich davon, von zwei Männern entführt zu werden. Ich stellte mir vor, bei ihnen als Haussklavin dienen zu müssen. Sie würden mich gemeinsam vergewaltigen, auf vielfältige Weise bestrafen. Für mich war klar, dass ich pervers war.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Blindes Vertrauen

von dienerin

Während sie auf dem Rad einen unbekannten Weg erkundet, denkt sie über einen Wunsch nach, den ihr Dom nicht nur einmal geäußert hat: Sie solle ihm zeigen, dass sie ihm tatsächlich blind vertraue. Er wolle ihr nicht nur die Augen verbinden, schlimmer, er werde ihr eine Kopfmaske aufsetzen. Das rüttelt an ihren Grenzen.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Der Baum der Erkenntnis

von Treibholz

Eva fertigte aus Schlangenleder ein in Grün und Blau schimmerndes Kleid. Der Rest reichte für eine Handtasche und um eine Peitsche zu flechten. Als sie ihr Werk vollendet hatte, ließ sie die Lumpen fallen, streifte das Glitzergewand über und machte sich auf den Weg zu Adam.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Spekulatius

von dienerin

Es ist mal wieder soweit, Advent. Die Vorbereitungszeit auf Weihnachten. Auch Dom möchte sich vorbereiten. Und da fällt ihm ein, dass seine Sub ein prima Rezept kennt, nämlich diese superleckeren Spekulatius. Hier kommen das Rezept und eine anregende Möglichkeit der Herstellung.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Das Weizenfeld

von Fea

Da liegt es vor uns. Fast könnte man es als stolz bezeichnen. Durchdrungen von Energie, Wachstum, Nehmen und Geben. Fruchtbarer Boden, kaum zu sehen, mehr zu erahnen. Aufrechte Halme, voll mit reifen Ähren strecken sich zum Himmel. Als wollten sie fliegen, hoch hinauf zu den sättigenden Wolken bis zur Sonne, um dort letztlich zu verbrennen.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!