Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Erotische Lesepfade

Du hinterlässt Spuren auf den Schattenzeilen...

Auf Deinem Weg von Text zu Text und von Geschichte zu Geschichte trittst Du einen Pfad, den Du als Erster gehst oder dem vor Dir bereits andere Leserinnen und Leser gefolgt sind. Je mehr Leserinnen und Leser einem Pfad folgen, um so deutlicher wird er.

Hier findest Du einen Wegweiser, aus welchen Richtungen die meisten Besucher vor Dir zu diesem Text gefunden haben. Du kannst Dich ebenfalls auf die Reise begeben und den getretenen Pfaden folgen - sie führen Dich in den meisten Fällen zu thematisch verwandten erotischen Texten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass wir nicht speichern, welche Texte Du aufgerufen hast. Es ist uns nicht möglich, die Lesepfade einzelnen Nutzern zuzuordnen. Daran haben wir auch kein Interesse. Lies weiterhin unbeschwert.

'Stefan und die Fee' von Robert S

Der Verstand besitzt seit jeher nur eine Waffe, die Vernunft. Doch was kann ein einzelner Verstand gegen die Waffe starker Gefühle ausrichten? Schon eine Emotion ist nur mühsam zu beherrschen. Kommen aber drei Angreifer, ist der Kampf des Verstandes verloren. Er wird von den Emotionen gefesselt, geknebelt und in die Ecke gestellt. Stefan passiert genau das.

Zu diesem Text.

Reiseziele

Leserinnen und Leser, die diesen Text gelesen haben, lasen unter anderem auch dies:

Unerhört

von Knurrwolf

Ihre Beine und Oberarme wurden von einem verwobenen Muster aus hellen Streifen bedeckt. Als sie sich vorbeugte, offenbarte sich, dass sich diese verräterischen Spuren auch unter dem verrutschten Stoff ihres Tops verbargen. Eine Entdeckung, die zwei ältere Damen dazu nötigte, ihren Spaziergang an der Promenade zu unterbrechen. Wie kann man sich nur so zeigen?

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Das erste Mal

von Cata Bina

Kathrin entdeckt ihre Neigung zu BDSM - und nach einiger Zeit des Probierens soll es endlich zu einem ersten realen Spiel kommen. Ihr Meister hat ihr klare Anweisungen gegeben, wie sie seinem Stellvertreter gegenüberzutreten hat und was während der Session erlaubt sein wird.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Fremder Mann

von Maren

Weshalb er mich nicht ansprach, verstand ich nicht. Der Kerl war nicht schüchtern. Wie er mich ansah, war verrückt. Sein Blick streifte mich, fuhr von meinen Füßen über meine Beine, hoch in mein Gesicht. Kurze Haare, blaue Augen, rasiert. Ich sah ihn stehen, sah ihn am Abend über mir.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Marks Geheimnis

von Tek Wolf

Wer die vielen Geschichten mit Tiger und Mark verfolgt und die Beiden auf eine gewisse Weise in sein Herz geschlossen hat, wird sich sicher schon oft die Frage gestellt haben, warum Mark so ist, wie er ist: Ein zärtlicher Dom durch und durch, zuvorkommend gebend und stets darauf bedacht, nicht zu nehmen. Aber warum ist er so?

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Gefesselt

von Tek Wolf

Tek Wolf bringt es in einer weiteren Geschichte über Mark auf den Punkt: Als Mensch geliebt und als Sklave kostbar - was kann man sich mehr wünschen auf dieser Welt?

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Ein Outfit für die Sklavin in vierundzwanzig Teilen

von lucyinthesky

Vierundzwanzig Tage. Vierundzwanzig Geschenke. Vierundzwanzig Gelegenheiten, der Frau, die man liebt, aber noch nie gesehen hat, mitzuteilen, wie sehr man sie liebt und wie sehr man sich auf das erste Treffen freut. Und für die Beschenkte natürlich vierundzwanzig Gelegenheiten, von ihrem Meister zu träumen.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Lehrgeld

von Sklavin Sisa

Man möchte meinen, dass das, was so schön und geil angefangen hat, auch in dem Sinne weitergeht. Aber das zweite Treffen mit Peter, dem Strafmeister, verläuft ganz anders, als ich sie es sich ausgemalt und vorgestellt hat. Und schließlich kommt es unversehens zu einer Situation, in der das Safeword benötigt wird! Eine Geschichte, die ebenso detailreich ist, wie sie eindringlich warnen soll.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Kitty - Teil 1: Kling Glöckchen

von Coyote

Kling. Kling. Kling. Irgendetwas hören die Leute, an denen ich vorbeigehe. Einige heben kurz den Kopf und sehen irritiert aus. Andere blicken mich direkt an und in ihren Gesichtern steht die Frage, wo ich die Glöckchen verstecke, während sie mich mustern. Doch scheinbar ist keiner der Männer, die sich hier aufhalten, Manns genug für die Frage, die ihnen durch den Kopf geht.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Eherne Bande

von kitty

Ich werde geliebt und gehasst, ersehnt und gefürchtet. Doch ich mache keine Unterschiede. Ob ich festen Halt biete oder enge Fessel bin, bleibt jedem selbst überlassen. Wer mir begegnet, ist danach ein anderer.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Das Klingeln

von leonard

Er musterte sie, fand sie attraktiv. Er fühlte sich wie ein Schreiner, der sein Werkstück aus festem, ebenmäßigem Holz betrachtete. Nach seiner Bearbeitung, ein Vorgang verziert durch Schmerz und Erregung, würde sie nicht mehr die selbe sein.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Tutto Completo

von DeIna

Was würdest du tun, wenn du ich wärst, also mit mir, was würdest du dann tun? Ich liebe Überraschungen, das weißt du, also überrasche mich. Denn wir werden genau das machen, heute in einer Woche, du wirst ich und ich werde du, wir kehren unsere Rollen komplett um. Tutto completo!

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Der Widerstand des Abends

von Delphyn

Ein Gedicht. Über die Begrenztheit von Zeit und den vielleicht zu langen Widerstand dagegen, so zu sein, wie man ist. Und über die Möglichkeit, dass Überraschungen leben.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Auftakt

von Julia

Warten kann etwas Schönes sein. Wenn man im Sessel sitzt, die Sklavin mit Halsband und Klammern an den Brustwarzen beobachtet und weiß, dass man unendlich viel Zeit hat. Dann ist Warten tatsächlich etwas sehr Schönes.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Rezension: „Unverglüht“ von Jona Mondlicht

von Schattenwölfin

Zwei Geschichten vereint der erste BDSM-Roman von Jona Mondlicht. Geschichten von Erwartungen und Enttäuschungen, vom Festhalten und Loslassen, vom Gewinnen und Verlieren. Geschichten natürlich auch von Dominanz und Unterwerfung und der damit verbundenen Verantwortung und Fürsorge. Vielschichtige und tiefschichtige Einblicke bereiten ein außergewöhnliches und nachklingendes Leseerlebnis.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Momentaufnahme

von Ambiente

Meine Knie schmerzen. Ich spüre die kleinen Fliesen, mit denen dasn Bad ausgelegt ist. Ich habe mein Zeitgefühl verloren. Wie lange knie ich schon hier und warte auf ihn, so, wie er es befohlen hat? Wie lange kann ich das?

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!