BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

SM fürs Auge

Erotische Lesepfade

Du hinterlässt Spuren auf den Schattenzeilen...

Auf Deinem Weg von Text zu Text und von Geschichte zu Geschichte trittst Du einen Pfad, den Du als Erster gehst oder dem vor Dir bereits andere Leserinnen und Leser gefolgt sind. Je mehr Leserinnen und Leser einem Pfad folgen, um so deutlicher wird er.

Hier findest Du einen Wegweiser, aus welchen Richtungen die meisten Besucher vor Dir zu diesem Text gefunden haben. Du kannst Dich ebenfalls auf die Reise begeben und den getretenen Pfaden folgen - sie führen Dich in den meisten Fällen zu thematisch verwandten erotischen Texten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass wir nicht speichern, welche Texte Du aufgerufen hast. Es ist uns nicht möglich, die Lesepfade einzelnen Nutzern zuzuordnen. Daran haben wir auch kein Interesse. Lies weiterhin unbeschwert.

'Der Ast' von Nachtasou

Irene überlegt, ob sie weiterschlafen solle und ob es ihr möglich sein würde, an ihren Traum von eben anzuknüpfen. Sie drückt ihre Hände in den Schoß und schließt die Augen, geht zu den zwei jungen und biegsamen Birken, stellt sich zwischen sie und streckt ihre Arme nach ihnen aus.

Zu diesem Text.

Reiseziele

Leserinnen und Leser, die diesen Text gelesen haben, lasen unter anderem auch dies:

Geplantes Vorgehen

von Söldner

Mir fiel eine Frau auf, die wie ich in den frühen Abendstunden joggte. Beim Überhole grüßte ich sie, lief eine Weile plaudernd neben ihr her und betrachtete dabei aus den Augenwinkeln ihre großen, unter dem Laufshirt gut gespannten Brüste. Sie wohnte im selben Haus wie ich und sie war die Frau, die ich wollte. Systematisch begann ich daran zu arbeiten, dass ich sie bekomme.

19 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Blackwater & Toy: Die Mouse in der Falle

von Tek Wolf

Henrietta ist buchstäblich ein graues Mäuslein. Von Schüchternheit geplagt und komplexbeladen fristet sie ihr Dasein. Als eines Tages die weltgewandte und beeindruckende Lilith Blackwater ihren Blick auf sie richtet, kann Henrietta ihr Glück kaum fassen. Doch diese Frau hat ein dunkles Geheimnis und für Henrietta ihre ganz eigenen Pläne...

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Staub

von poet

Was den richtigen Weg betrifft, den muss jeder, jedes Paar selbst für sich finden, so ein intimes Konzept lässt sich nicht beliebig kopieren. Er jedoch wird alles entsorgen, alle Spuren tilgen, niemand soll jemals das Land ihrer gelebten Fantasie betreten dürfen, auch nicht, wenn es ihn einmal nicht mehr gibt. Ja, alles entsorgen, bald, sehr bald - nur jetzt noch nicht...

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Ein Schmetterling

von Santanaleder

Sie spürte nur den Hauch einer Bewegung, so plötzlich und aus dem Nichts senkte sich das Netz über sie und hüllte sie ein. Ihre Hand- und Fußgelenke waren von Ledermanschetten umgeben, ihr Hals stramm in einem Lederhalsband gefangen. So fixiert konnte sie ihm nichts entgegen setzen. Doch wollte sie das denn?

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Schwester Yvonne - eine unglaubliche Beziehung (Teil 2)

von steeldoc

Wieder bist Du fixiert auf diesem speziellen Stuhl, während ich die Instrumente herrichte, damit wir unser Spiel fortsetzen können. Ich möchte Deine Bereitschaft, Schmerzen zu erdulden und als lustvoll zu empfinden, weiter ausloten, und die Signale, die Du sendest, zeigen mir, dass auch Du das willst.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Angeboten

von san

Mehrere Dutzend Schläge später begann Mike sichtlich zu kämpfen, hielt sich aber tapfer und weder Laut noch Klage kamen über seine Lippen. Es erregte ihn, hier vor seiner geliebten Gebieterin mit nacktem Oberkörper unter den recht hart geführten Schlägen eines anderen Mannes, der noch dazu größer war, stolz zu bestehen, ihr durch seine Hingabe zu gefallen.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

168

von Kaoru

Die beiden Menschen, die sich gegenseitig mit trägen Liebkosungen aus dem Halbschlaf ins Erwachen trieben, kannten sich erst seit dem gestrigen Abend. Ihr Aufeinandertreffen hatte ungewöhnliche Folgen. Schließlich ging es um nicht mehr und nicht weniger als 168 Stunden.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

How to train your Dom

von Kaoru

Kenshin soll sich einem besonderen Vergnügen stellen. Nämlich der Aufgabe, die Beobachtungsfähigkeit und Aufmerksamkeit eines dominanten, zukünftigen Seilmeisters zu zeigen und die Kellnerinnen des Cafés aus ihrer Rolle fallen zu lassen. Nicht unmöglich, aber mit Sicherheit auch keine leichte Aufgabe für den jungen Mann.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Unzulänglich

von eileen

Für Andrea brach die Welt zusammen. Ihr Dom und der Mann, den sie liebte, wollte sie verlassen. Er sehnte sich nach einer ernsten BDSM-Beziehung, was ihm mit Andrea nicht möglich schien. Am Tag nach dem niederschmetternden Gespräch kann sie nur in ihrer Wohnung sitzen, Erinnerungen nachhängen und sich selbst fragen, was da passiert ist.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Kalter Stahl

von Selina B

So stand sie nackt, wehrlos, fest gespannt und gehalten durch seine Ketten. Sie fühlte den harten, kalten Stahl, der sich durch ihre Berührung langsam erwärmte, sie damit wärmte und ihr den Funken der Leidenschaft entzündete.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Ein Waldstück

von Sub Anna

Voller Lust hatte ich mich zu einem Wochenendevent in der Natur angemeldet. Die Vorbereitung machte der Veranstalter sehr einfühlsam, doch als ich dann im dröhnenden Bus mit zwei anderen Frauen zum Ort des Geschehens gefahren wurde, kamen mir Zweifel. War das so eine gute Idee gewesen, mich unbekannten Männern in einem Wald auszuliefern?

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Das Würfelspiel

von G Horsam

Dieses Szenario hatten wir noch nie. Bisher gab es doch eine etwas romantischere Form der Begrüßung, ein bisschen Geplauder. Heute nicht. Sie setzte sich auf die Couch und befahl mir, mich mit gesenktem Blick vor Sie zu knien. Außerdem dürfe ich nur reden, wenn Sie mich etwas fragen würde. Dann eröffnete Sie mir Ihren Tagesplan. Fünf Alternativen zwischen risikoreich und erniedrigend.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Black Beauty

von hexlein

Sie wird unruhig. Gerne würde sie tänzeln, doch ein Hobbel hindert sie daran. Vorsichtig hebt sie den Fuß mit der weichen Manschette, doch die Verbindung zum anderen Gelenk hindert sie daran. Wie soll sie ihrer Laune freien Lauf lassen? Der neue Besitzer wird es nicht leicht haben mit ihr. Sie ist wild und ungebärdig. Nicht erzogen und schon gar nicht dressiert.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Das erste Mal

von Sklakai

Was tat sie ihm nur an? Was tat er sich selbst an? Seine Gedanken rasten. Natürlich könnte er alles stoppen, natürlich hatte er es in der Hand. Doch wie stände er dann da? Hatte er es nicht ausgesucht, dass sie ihn dominierte, dass sie ihn beherrschte? Dann musste er jetzt wohl oder übel die Konsequenzen tragen. Wohl eher übel!

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die Büchse der Pandora

von Ophion

Leise schluchzend liegt sie zusammengekauert in der Ecke, die Schminke verwischt und verschmiert von ihren Tränen, ein Rinnsal aus Rotz und Blut von einem zu harten Schlag über ihren Lippen... Beschreibung eines Edge-Plays mit Innensicht des dominanten Partes und eingerahmt durch die consensuelle Vorbereitung der Session.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Studentenjob

von Timothy Truckle

Der Gegensatz zwischen ihrem eiskalten Auftreten, ihrem Zugeknöpftsein und ihren Stiefeln brachte meine Fantasie auf Hochtouren. Nun betrachtete Astrid Disser meinen Nikolausmantel mit gekräuselten Lippen. Sie reichte mir die Unterlagen. Zuckte da etwa ihr Mundwinkel? Glitzerte etwas in ihren Augen?

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Sommer in Sunny Sands

von Stefan Schenkl

Alisana und ihre Freundin genießen den nie zu enden scheinenden Sommerurlaub in Sunny Sands. Der erfolgreiche Schulabschluss liegt hinter ihnen und der Tag kann entspannt am Strand verbracht werden. Doch die Zeit der süßen Tagträume ist vorbei, als das Urlaubsbudget endet. Schon bald sieht sich Alisana von ihrer Freundin auf einer Pin-Wand angepriesen...

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Alles

von poet

Ihre Ansage war klar. Hätte er das nur eher angenommen und sich ihr nicht verwehrt! So stapfte er bei eisigen Minustemperaturen durch vom Wind aufgepeitschte Schneeflocken. Alles ist nicht Alles, wenn nur Eins fehlt. Das hatte er nun verstanden.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.