BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

SM fürs Auge

Erotische Lesepfade

Du hinterlässt Spuren auf den Schattenzeilen...

Auf Deinem Weg von Text zu Text und von Geschichte zu Geschichte trittst Du einen Pfad, den Du als Erster gehst oder dem vor Dir bereits andere Leserinnen und Leser gefolgt sind. Je mehr Leserinnen und Leser einem Pfad folgen, um so deutlicher wird er.

Hier findest Du einen Wegweiser, aus welchen Richtungen die meisten Besucher vor Dir zu diesem Text gefunden haben. Du kannst Dich ebenfalls auf die Reise begeben und den getretenen Pfaden folgen - sie führen Dich in den meisten Fällen zu thematisch verwandten erotischen Texten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass wir nicht speichern, welche Texte Du aufgerufen hast. Es ist uns nicht möglich, die Lesepfade einzelnen Nutzern zuzuordnen. Daran haben wir auch kein Interesse. Lies weiterhin unbeschwert.

'Desire' von Belles Follies

In dem Moment als der Strahl seiner Pupille ihre halb geschlossenen Augenlider berührte, riss sie urplötzlich, ruckartig die Augen unnatürlich weit auf. Durch den jähen Lichteinfall geblendet, verengten sich ihre Pupillen auf die Größe von Stecknadelspitzen und gaben Raum für eine strahlend blaue Iris, deren eiskaltes Feuer unmittelbar mit dem sanften Braun seiner Augen zu verschmelzen schien. Gebannt von ihrem Blick verharrte er reglos auf seinem Stuhl. Ein seltsames Gefühl des Erkanntwerdens stieg in ihm auf, die magische Kraft dieser Strahlen drang unmittelbar bis in sein Herz.

Zu diesem Text.

Reiseziele

Leserinnen und Leser, die diesen Text gelesen haben, lasen unter anderem auch dies:

Bin ich zu dick?

von G Horsam

Kyra blickte mich herausfordernd an. Ich begann, mich zu winden. Sie lächelte. Nicht liebevoll, sondern im Wissen um meine aufkommende Panik. Klar war, Kyra hatte einen Plan. Aber welchen? Was immer ich nun tat oder sagte, hatte das richtige zu sein oder ich konnte gleich um Strafe betteln.

18 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Domina anonyma

von Timothy Truckle

Etwas zwang mich, sie aus den Augenwinkeln zu betrachten. Alles in mir schrie mich an, sie anzusprechen. Zum Glück waren meine Beine wie gelähmt und ich wusste, warum. Ich fürchtete die Eiseskälte ihres Blicks, das zu erwartende, vernichtende Gefühl des Nichtbeachtetseins.

17 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Second-Hand-Dom

von Margaux Navara

Babs hat sich von Harry getrennt. Über die Gründe lässt sich streiten. War er tatsächlich nicht der Richtige? Verlangte er zu viel oder - wie es Lisa erzählt wird - gar Unmögliches? Lisa hat da ihre ganz eigene Ansicht. Sie ist von den Dingen, die Harry von seiner Partnerin gefordert hat, äußerst angetan. Aber nur heimlich. Vielleicht sollte sie sich doch für etwas Gebrauchtes entscheiden...

15 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Sauna

von Weltreisender

Meine Gedanken gehen zurück zu dieser vergangenen Nacht. Wie ein Echo höre ich deine Stimme, die mich um Erlösung bittet. Um Erlösung aus dieser Lage, in der du vor mir liegst, beide Arme und Beine an den Ecken des Bettes fixiert. Wenn ich jetzt diese entspannten Lippen sehe, die noch vor wenigen Stunden deiner Verzweiflung Ausdruck verliehen und die jetzt befriedigt und entspannt scheinen, während deine Zunge leicht darüber streicht, dann begehre ich dich wie nie zuvor.

11 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Rot

von poet

Rot war die Farbe, die ihm zum Schicksal geworden war, immer schon, aber ganz besonders in einer Winternacht wie dieser, in der er in die rote Glut starrte und über alles nachdachte, was diese Farbe in seinem Leben bedeutet hatte.

10 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Nummer 1: Der Weihnachtsmann

von Rasputinka

Auf ihrer „Liste der Männer, mit denen ich noch schlafen muss“ stand unter Punkt 1: „Der Weihnachtsmann.“Ihr durch Rußwolken von heftigen Hustenanfällen geplagter Besuch erschrak sehr, als er sie bemerkte. "Solltest Du nicht um diese Zeit im Bett sein?“ „Mit wem?“, erwiderte sie unschuldig.

9 Leserinnen und Leser kamen von hier.

I wanna be your slave - oder: Dom wider(-)Willen

von Belles Follies

Seit drei Monaten treffe ich nun diesen Mann und habe wunderbaren Sex mit ihm. Aber geht da vielleicht noch mehr? Immerhin trägt er diesen Ring am Finger, der ihn als dominant ausweist.

8 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Eine Meldung und ihre Geschichte

von Belles Follies

Nico L. hatte an der Tür geklingelt und um Einlass gebeten. Die Angestellte war etwas verwundert, über seine Kleidung. Der alte Mann trug einen roten Mantel mit weißem Pelzbesatz, eine weite rote Hose und schwere schwarze Stiefel. In den Clubräumen war man aber hinsichtlich der Outfits der Gäste einiges gewohnt und tolerant.

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Censura

von Söldner

Schnell bin ich an der Tür und höre sie die Treppe mit ihren Stiefeln hinaufsteigen. Klack, klack. Natürlich wird sie nicht bei mir klingeln. Klack, klack. Mein absolutes Lieblingsgeräusch, dazu das Bild dieser Frau, wie sie aus dem Auto gestiegen ist und das Haus betreten hat, und ich bin für ein paar Sekunden der Held einer ganz besonderen Geschichte. Bis es klingelt.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Warten

von Reisender

Sie spürt die noch warme Abendsonne. Sie wartet. Seit einer Stunde, seit zwei Stunden? Sie weiß es nicht. Die alte Eiche, an der sie lehnt, zeichnet ihre Haut.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Senioren-SM

von poet

Das Hinknien fällt schwer bei Arthrose. Leiden im Kreuz statt am Kreuz. Über die Tücken von BDSM im Alter.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Happy Birthday

von poet

Vorläufig wollte Justine noch Gnade vor Recht ergehen lassen, sodass er lediglich die Toilette zu putzen hatte, bis sie wie neu glänzte. Für den nächsten Tag stellte sie ihm jedoch eine besondere Überraschung in Aussicht. Morgen. Sein Geburtstag. Schon häufig hatte ihr Ideenreichtum ihn in Erstaunen versetzt und er war sicher, dass Justine sich wieder etwas ganz besonders Lustvolles für ihn ausgedacht haben würde.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Aufwärts, hoch hinaus

von DeIna

Statt meinem Ratschlag zu folgen und gut eingelaufene Schuhe zu tragen, hatte mein Mann sich für neue Slipper entschieden. Ich weiß, dass er nicht wehleidig ist, sehe ihm aber bei jedem Schritt an, wie sehr seine Zehen in den engen Schuhen schmerzen. Deswegen entscheide ich, den Lift zu nehmen. Er liegt näher als die Rolltreppe. Und mein Mann lächelt mich dankbar an. Bevor er mein Entgegenkommen falsch versteht, stupse mit meiner Stiefelspitze sanft gegen seinen großen Zeh. Dennoch bringt ihn die Fahrt im Lift auf eine Idee oder jedenfalls dazu, über eine schön längs gereifte Idee zu sprechen.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Herr und Frau Malzan geben sich die Ehre

von Werder

Herr und Frau Malzan geben sich die Ehre, zu einer Gartenparty zu sich zu bitten. In freundschaftlicher Runde möchten sie das warme Spätsommerwetter genießen. Und während sich die Gäste bei Sekt, Bier und Gegrilltem vergnügen, spielt sich hinter den Kulissen bei den Gastgebern Ungewöhnliches ab.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Domina-Express

von Ambiente

Lady Isabel hat einige ausgewählte Dominas eingeladen, um an der Jungfernfahrt des Domina-Express teilzunehmen. Sie will in dieser Nacht ihren Gästen und sich selbst einen Traum erfüllen: Einmal als Domina nicht das tun, wofür die Kunden zahlen, sondern...

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Weil ich es sage

von ungewiss

Schockiert starrte sie ihn an. Was einst überirdisch schön gewirkt hatte, entpuppte sich jetzt als trauriger Haufen angeschlagener Scherben und unnützen Tands. Er schwieg noch immer.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Ausgereizt?

von poet

Alles schon mal wo gelesen, bilde ich mir ein. Mehr als zwei Hände und Füße zum Fesseln haben weder Sklavinnen noch Sklaven, dummerweise auch nur einen Hintern zum Versohlen, nur zwei oder gar eine Öffnung zum Zustöpseln, einen Knebelmund. Varietas delectat – aber die Vielfalt ist hier eben begrenzt.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

On the rocks

von Kaoru

Leonardo hatte sich dazu entschlossen, sie im Billardsalon zu erwarten, und dort war alles entsprechend vorbereitet. Der Raum war spärlich beleuchtet.  Diana versuchte Leonardo zu erkennen, zu sehen, mit wem sie dieses für sie neue Spiel spielen würde.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.