Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Erotische Lesepfade

Du hinterlässt Spuren auf den Schattenzeilen...

Auf Deinem Weg von Text zu Text und von Geschichte zu Geschichte trittst Du einen Pfad, den Du als Erster gehst oder dem vor Dir bereits andere Leserinnen und Leser gefolgt sind. Je mehr Leserinnen und Leser einem Pfad folgen, um so deutlicher wird er.

Hier findest Du einen Wegweiser, aus welchen Richtungen die meisten Besucher vor Dir zu diesem Text gefunden haben. Du kannst Dich ebenfalls auf die Reise begeben und den getretenen Pfaden folgen - sie führen Dich in den meisten Fällen zu thematisch verwandten erotischen Texten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass wir nicht speichern, welche Texte Du aufgerufen hast. Es ist uns nicht möglich, die Lesepfade einzelnen Nutzern zuzuordnen. Daran haben wir auch kein Interesse. Lies weiterhin unbeschwert.

'AB-Bitte' von Beatrice Adore

Sie hatte alles falsch gemacht, was man als Sub so falsch machen kann. Und um Verzeihung zu bitten ist nicht immer leicht, vor allem, wenn die Zeit so kurz ist. Pieps!

Zu diesem Text.

Reiseziele

Leserinnen und Leser, die diesen Text gelesen haben, lasen unter anderem auch dies:

Nur ein Vierzeiler

von G Horsam

Du weißt, auf was Du Dich einlässt? Ich bin dominant und sadistisch. Ich werde die vereinbarte Situation ausnutzen. Ich möchte Dich gehorsam und vor Schmerz zuckend sehen. Du wirst mir vorbehaltlos gehorchen müssen. Das meine ich sehr ernst. Und genauso ernst ist es mir, dass Du im Fall von Ungehorsam einen neuen Tag unter gleichen Bedingungen anhängen werden musst.

54 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Spitze, Seide, Satin

von lucyinthesky

Ein perfektes erstes Date und ein ebenso perfekter erster Kuss lassen Astrid und Manuel mehr erhoffen. Kurz bevor diese erste Verabredung endet, erzählen sie sich gegenseitig ein Geheimnis. Schon beim zweiten Treffen beginnt sich Astrid zu fragen, ob es möglich ist, nur mit Worten zu einem Orgasmus gesprochen zu werden.

45 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Ein unerwarteter Ausflug

von Benny A

Er setzte sich neben sie, startete den Motor und fuhr langsam aus der Garage heraus. Mit seiner Rechten zog er ihr die Bluse auseinander und als er ihren Rock etwas nach oben schob, erschauderte sie, als sie seine Hand auf ihrem Oberschenkel spürte. Nun wusste sie auch, weshalb er die Handschellen vor ihrem Bauch geschlossen hatte. Ihr Verstand kehrte langsam zurück und so konnte sie seinen Erklärungen folgen.

42 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Geburtstag

von corvus corax

Die Vorfreude darauf, mit meiner Herrin in ihrem Schlafzimmer meinen Geburtstag feiern zu dürfen, drohte mir den Verstand zu rauben. Als ich in die Küche eilte, um den Sekt und die Gläser zu holen, erteilte sie mir beiläufig eine Anweisung, die einen aufregenden Abend versprach, brachte sie doch den kleinen praktischen Block für zwischendurch ins Spiel.

25 Leserinnen und Leser kamen von hier.

SM-Märchen sehr frei nach den Gebrüdern Grimm

von Maya ds

Femsub sucht Maledom. Maledom sucht Femsub. Malesub sucht Femdom. Femdom sucht Malesub. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann hauen sie noch heute. Was wäre die Welt ohne UFOs.

22 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Im Kerker meines Herzens

von DeIna

Die Frau trägt schwarzes Leder. Rock, Korsett. Beides eng. Handschuhe. Die Stiefel sind hoch und geschnürt, die Absätze aus Stahl. Das Haar ist zurück gekämmt, liegt glatt am Kopf an. Ruhigen Schrittes folgt die Frau einem Gang. Die Absätze singen auf dem Steinboden. Fackeln spenden ein trübes Licht, Schatten tanzen ihr voraus. Aus dem Nirgendwo des Ganges erklingt Musik. Im Kerker meines Herzens.

18 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Stefan und Laura

von Cayt

Die Knie weit auseinander geschoben, lagen ihre Hände mit den Handflächen nach oben offen auf ihren Schenkeln und ihr Blick blieb gesenkt. In dieser Stellung wartete sie ab. Es war schon lange nicht mehr notwendig, dass er ihr in solchen Momenten Beachtung schenkte. So vor ihm zu knien hatte sie schon oft zur Ruhe kommen lassen. Egal, wie turbulent der Tag zuvor gewesen war. Selbst wenn er noch eine Stunde beschäftigt sein würde, würde sie hier so knien bleiben.

17 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Das Klingeln

von leonard

Er musterte sie, fand sie attraktiv. Er fühlte sich wie ein Schreiner, der sein Werkstück aus festem, ebenmäßigem Holz betrachtete. Nach seiner Bearbeitung, ein Vorgang verziert durch Schmerz und Erregung, würde sie nicht mehr die selbe sein.

16 Leserinnen und Leser kamen von hier.

SM-Tango

von Beatrice Adore

Sie verschlingt die Beschreibung zu diesem neuen, ausgefallenen Tangoevent. Die Buchstaben beginnen vor ihren Augen zu tanzen, verschwimmen langsam. Zu der schmelzigen Tangomusik in ihren Ohren formen sich Bilder.

16 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Wer eine Reise macht

von Beatrice Adore

Haufendorf, Treffen, Speicher, Balken, Gästehaus, Landwirtschaft, Melkmaschine, Besuch historischer Altstadt, Kulinarisches und Entspannungstraining. Im Vorfeld des diesjährigen Vereinstreffens hatte Engelchen den teilnehmenden Autoren gegenüber den Wunsch geäußert, diese Begriffe in einer Geschichte zu verarbeiten. Und während alle anderen faul waren oder sich ausschließlich auf ihre Vorfreude konzentrierten, hat Möhrchen ihrer Fantasie freien Lauf gelassen und teilt das Ergebnis nun mit den Leserinnen und Lesern auf den Schattenzeilen.

15 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Rein beruflich

von Jona Mondlicht

Hilflos schaut sie zu mir herauf. Drückt die Knie zusammen. Aufstehen kann sie nun nicht mehr. Ich beuge mich bedrohlich über sie. Ob es schlimm wird, fragt sie. Ja, sage ich. Und auch, dass wir hoffentlich nicht gleich einen Notarzt brauchen. Ihr Lächeln gefriert zu saurem Eis. Sprachlosigkeit. Vielleicht auch ein wenig Angst. Dann habe ich ja erreicht, was ich wollte.

14 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die Muse unterm Schreibtisch

von Cayt

Da war sie. Das Haar nach oben gesteckt und nichts außer einer weißen Spitzenschürze zierte ihren Körper. Dabei kniete sie neben seinem Stuhl und hielt ihren Blick brav und devot hinab gerichtet. Doch ihn konnte sie nicht täuschen. Sie und eine Muse? Seit fünf Tagen war sie nun bei ihm, aber außer still in ihrer Ecke zu stehen, tat sie nichts! Das musste sich ändern. Genauso wie seine Schreibblockade.

12 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Höhen und Tiefen

von Sub Noreia

Mein Herr dreht mich um, ich höre ein Klicken und spüre gleich darauf kaltes Metall an meinen Handgelenken. Gefesselt, wehrlos, rings um mich nur Abgründe. Allein der warme, feste Körper meines Herrn hält mich davon ab, in Panik zu verfallen. Das Zischen der Bullwhip geht fast unter im Rauschen des Windes.

11 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Auf der Massageliege

von Benny A

Sie gefällt mir und sie gefällt sich, strahlt voller Stolz. Ihr Atmen verrät mir ihre Überraschung und Freude, nachdem ich ihr den Seidenschal über die Augen gebunden und verknotet habe. Ihrem verhüllten Gesicht sehe ich an, dass sie sich fragt, was nun auf sie zukommt.

9 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Mit dem Blick aufs Meer

von Schattenwölfin

Ihr Herz begann zu rasen. Was sie gerade gesehen hatte, das war doch, das war unfassbar, das durfte doch nicht sein, hier doch nicht, überhaupt nicht, nirgendwo. In den ersten Schrecken mischte sich Neugier. Jedenfalls öffnete Stella die Tür noch einmal, ganz langsam. Nein, sie hatte nicht geträumt.

8 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Ohne Worte

von Reisender

Kein Wort könnte eindringlicher sagen "Lass mich dein sein. Ich gebe mich dir zu eigen." Wird er ihre Hingabe und ihr Vertrauen annehmen? So, wie er die schwarzen Seile aus ihren Händen nimmt? Und nimmt er alleine die Seile? Oder nimmt er sie?

8 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Hanna und Peer - Hausregeln

von Professor

Hanna war so schlecht aufgelegt wie noch nie. Sie explodierte förmlich. Sie schimpfte mich und wollte sich überhaupt nicht mehr beruhigen. Es schien mir die einzige Möglichkeit zu sein, zu kapitulieren und ihr meine Unterwerfung zu signalisieren. Ich entfernte den Gürtel aus meiner Hose und kniete mich zu ihren Füßen, ihr das Strafinstrument wortlos darbietend.

7 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Segredo

von Beatrice Adore

Ihr werdet es kaum glauben, was ich Euch gleich erzähle. Noch vor einem Monat hätte ich es auch nicht geglaubt, hätte nicht mal geahnt, dass ich das auch nur in Erwägung ziehen würde. Doch nun habe ich es tatsächlich getan: Ich habe meine Geliebte verborgt! Meine über alles Geliebte, meine Gefährtin, meinen Schatz. Jetzt, in diesem Augenblick, liegt sie vor meinen Augen in den Armen eines Anderen.

7 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die Bestrafung

von briseis

Dein Herr hat uns alle deine Vergehen mitgeteilt. Wir werden gemeinsam mit ihm deine Strafe festsetzen und ausführen. Sie wird hart, aber gerecht sein. Die Durchführenden sind geübt darin, aufmüpfige Sklavinnen zu strafen. Sie beherrschen alle Instrumente, die es zur Züchtigung gibt, ausgezeichnet. Wenn du unser Haus betrittst, gibt es kein Zurück für dich.

6 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Allein in der Praxis

von Santanaleder

Meine Hände berühren ihre Stiefel und folgen streichelnd dem ledernen Schaft. Das enge Leder umschließt ihre Beine wie eine zusätzliche Haut. Meine rechte Hand betätigt den Gummiball, der an einem ihrer Schläuche hängt, die aus ihrem Anzug führen. Dabei wollte ich hier doch nur übrig gebliebene Arbeiten erledigen.

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!