Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Erotische Lesepfade

Du hinterlässt Spuren auf den Schattenzeilen...

Auf Deinem Weg von Text zu Text und von Geschichte zu Geschichte trittst Du einen Pfad, den Du als Erster gehst oder dem vor Dir bereits andere Leserinnen und Leser gefolgt sind. Je mehr Leserinnen und Leser einem Pfad folgen, um so deutlicher wird er.

Hier findest Du einen Wegweiser, aus welchen Richtungen die meisten Besucher vor Dir zu diesem Text gefunden haben. Du kannst Dich ebenfalls auf die Reise begeben und den getretenen Pfaden folgen - sie führen Dich in den meisten Fällen zu thematisch verwandten erotischen Texten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass wir nicht speichern, welche Texte Du aufgerufen hast. Es ist uns nicht möglich, die Lesepfade einzelnen Nutzern zuzuordnen. Daran haben wir auch kein Interesse. Lies weiterhin unbeschwert.

'Lieber, guter Weihnachtsmann' von ungewiss

Wer kann sich nicht erinnern: Kurz vor der Bescherung bedarf es noch eines Gedichts oder eines anderen Kunststücks, um endlich Zugriff auf die bereits unter dem Baum verteilten Geschenke zu erhalten. Hier ein Vorschlag, wie so etwas auch klingen kann.

Zu diesem Text.

Reiseziele

Leserinnen und Leser, die diesen Text gelesen haben, lasen unter anderem auch dies:

Weshalb es für den Weihnachtsmann brenzlig wurde

von ungewiss

Knecht Ruprecht bemerkte, dass er offenbar das Zimmer gefunden hatte, das nicht in Glitzer, rotem Plüsch und brennenden Kerzen ertrank. Die Wände waren mit dick gepolstertem schwarzen Lack bezogen. Auf einem hohen Kerzenständer steckten fünf dicke Stumpenkerzen, deren flackerndes Licht Schatten auf der Haut der nackten Weihnachtsfrau tanzen ließ. Die Kommode war neben einem Sessel das einzige Möbelstück im Raum - und daraus nahm der Weihnachtsmann jetzt eine Dressurgerte.

31 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Grenzbar

von Jona Mondlicht

Ich habe dir eine Aufmerksamkeit zu Weihnachten versprochen, du erinnerst dich? Weißt du, ich habe lange überlegt. Ich kann dir nicht viel schenken, was du mit in deine Welt nehmen kannst. Nichts Gegenständliches. Was ich dir schenken kann, sind Erinnerungen. Heute habe ich noch eine besondere für dich. Komm zu mir!

20 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Spekulatius

von dienerin

Es ist mal wieder soweit, Advent. Die Vorbereitungszeit auf Weihnachten. Auch Dom möchte sich vorbereiten. Und da fällt ihm ein, dass seine Sub ein prima Rezept kennt, nämlich diese superleckeren Spekulatius. Hier kommen das Rezept und eine anregende Möglichkeit der Herstellung.

12 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Vanillekipferl backen lassen

von Schattenwölfin

Meinst Du wirklich, wir sollen selbst backen? Dann aber Vanillekipferl, mit echter Vanille unbedingt. Und sie dürfen nur einen Hauch Farbe annehmen. Back solche Kipferl, wie ich sie gerne hätte. Und, meine Liebste, je dunkler sie werden, desto dunkler werden die Folgen für Dich sein. Ich nehme an, Du verstehst, wovon ich spreche?

11 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Weil ich es sage

von ungewiss

Schockiert starrte sie ihn an. Was einst überirdisch schön gewirkt hatte, entpuppte sich jetzt als trauriger Haufen angeschlagener Scherben und unnützen Tands. Er schwieg noch immer.

8 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Das Würfelspiel

von G Horsam

Dieses Szenario hatten wir noch nie. Bisher gab es doch eine etwas romantischere Form der Begrüßung, ein bisschen Geplauder. Heute nicht. Sie setzte sich auf die Couch und befahl mir, mich mit gesenktem Blick vor Sie zu knien. Außerdem dürfe ich nur reden, wenn Sie mich etwas fragen würde. Dann eröffnete Sie mir Ihren Tagesplan. Fünf Alternativen zwischen risikoreich und erniedrigend.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Anton, Berta und der Stil

von Jona Mondlicht

Bitte? Anton glaubt, sich verhört zu haben. Berta hat entschieden? Sie? Gebeten hat sie darum. Entschieden hat er. So, wie es sich gehört. Und was hat das den Nachbarn zu interessieren, der seine eigene Frau wie eine Sklavin behandelt?

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Weihnachtsverse (nicht ganz ernst zu nehmen)

von Vogel und schalk

Diese kleinen Verse könnte Dom sub als kleine Lernaufgabe für die festlichen Tage aufgeben, auf dass sie dann unterm Baum aufs allerliebste vorgetragen werden können, vielleicht noch in passender engelhafter Lackbekleidung - nur ein Vorschlag!

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Gesprengte Ketten

von Angel Of Vampire

Nah bei sich und ohne Chance, zu entkommen. Verloren in der Dynamik des Augenblicks und dankbar für diesen Moment.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Susannas erstes Spiel (Teil 2)

von Schattenzeilen und Jona Mondlicht und ungewiss und Margaux Navara und Lucia und Schattenwölfin und G Horsam und emily und Belles Follies

Susanna und Richard treffen sich zum ersten Mal. Beide verbindet eine dunkle Leidenschaft und heute soll sie auf die Probe gestellt werden: Der gemeinsame Besuch einer SM-Party auf einem herrschaftlichen Schloss wird zeigen, ob Fantasie und Wirklichkeit zueinander passen. Wer weiß schon, was ihnen an diesem Abend begegnen wird. Und wer weiß, ob Susanna am Ende tatsächlich Richards Sub sein möchte.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Lackmantel

von Mirac

Gestern erst war Tjark dieser Frau, deren Namen er nicht kannte, zum ersten Mal begegnet. Ihre bestimmende Art hatte ihn derart fasziniert und so eine erotische Macht ausgeübt, dass er das Wiedersehen heute als ein Muss empfand. Trotz strömenden Regens kam er viel zu früh zum Treffpunkt.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Mein Weg

von Angel Of Vampire

Lass mich in deine Dunkelheit gehen. Leuchte mir den Weg und sei meine Augen. Führe mich an den Abgründen vorbei - immer tiefer. Lass kein Abweichen von deinem Weg zu.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Rezension: "Shades of Grey" von E. L. James

von ungewiss

"Shades of Grey" gilt den Buchhändlern dieser Nation als "das Skandalbuch des Sommers" und den Feuilletonisten als so ziemlich das schlechteste Werk, dass sie je gelesen haben. Ich finde, es ist keins von beidem. Es ist nicht einmal ein echtes SM-Buch, dafür aber nett zu lesende Badewannen-Lektüre mit etlichen Klischees und einigen überraschenden Elementen. Ich habe den Kauf jedenfalls nicht bereut.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Von drauß´ vom Walde komm ich her

von ungewiss

Ein Weihnachtsgedicht - sehr frei nach Theodor Storm. Aber viel leidenschaftlicher.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Traum des Lebens

von stradivari

Die Welle der Lust, kann sie spüren und nicht lenken, sie reißt mich mit, vertreibt die Bedenken. Spür den ersten Schlag, bittersüß und noch nicht so sehr, aber ich höre mich flüstern: ich will mehr.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Segredo

von Beatrice Adore

Ihr werdet es kaum glauben, was ich Euch gleich erzähle. Noch vor einem Monat hätte ich es auch nicht geglaubt, hätte nicht mal geahnt, dass ich das auch nur in Erwägung ziehen würde. Doch nun habe ich es tatsächlich getan: Ich habe meine Geliebte verborgt! Meine über alles Geliebte, meine Gefährtin, meinen Schatz. Jetzt, in diesem Augenblick, liegt sie vor meinen Augen in den Armen eines Anderen.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Dominasteine mit Strafpunkten

von Jona Mondlicht

Weihnachten ist auch immer die Zeit von Plätzchen und anderen Leckereien. Auch wenn Dominasteine nicht gerade kalorienfrei sind, wollen wir Dir das Rezept nicht vorenthalten. Du kannst das Ergebnis der Backkunst Deines subs ja anschließend bei Familienbesuchen präsentieren, so dass Du selbst schadfrei bleibst.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die Bestrafung

von briseis

Dein Herr hat uns alle deine Vergehen mitgeteilt. Wir werden gemeinsam mit ihm deine Strafe festsetzen und ausführen. Sie wird hart, aber gerecht sein. Die Durchführenden sind geübt darin, aufmüpfige Sklavinnen zu strafen. Sie beherrschen alle Instrumente, die es zur Züchtigung gibt, ausgezeichnet. Wenn du unser Haus betrittst, gibt es kein Zurück für dich.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Nieselregen im November

von lucyinthesky

Ausziehen! Das Kommando war klar und scharf gewesen, der Blick dahinter voller Zuneigung, Interesse und dieser wohlwollenden Boshaftigkeit, die das Mädchen in den folgenden Jahren noch so oft erleben würde. Sie hatte die Wahl: Ausziehen und eintreten in das Leben der Mistress, Teil von dem hier werden. Oder gehen. Es war ihr bewusst, dass noch viel schwierigere und schmerzhaftere Entscheidungen auf sie zukommen würden. Heute steht sie an derselben Stelle - aber das Gefühl ist dieses Mal ein ganz anderes.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!