Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Erotische Lesepfade

Du hinterlässt Spuren auf den Schattenzeilen...

Auf Deinem Weg von Text zu Text und von Geschichte zu Geschichte trittst Du einen Pfad, den Du als Erster gehst oder dem vor Dir bereits andere Leserinnen und Leser gefolgt sind. Je mehr Leserinnen und Leser einem Pfad folgen, um so deutlicher wird er.

Hier findest Du einen Wegweiser, aus welchen Richtungen die meisten Besucher vor Dir zu diesem Text gefunden haben. Du kannst Dich ebenfalls auf die Reise begeben und den getretenen Pfaden folgen - sie führen Dich in den meisten Fällen zu thematisch verwandten erotischen Texten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass wir nicht speichern, welche Texte Du aufgerufen hast. Es ist uns nicht möglich, die Lesepfade einzelnen Nutzern zuzuordnen. Daran haben wir auch kein Interesse. Lies weiterhin unbeschwert.

'Tresor: 30.12.2010' von Lady Silva

Es heißt immer, mexikanisches Essen brennt zweimal. Einmal, wenn man es isst, und einmal, wenn es wieder kommt. Aber dass man das noch ganz anders interpretieren kann, das erfährst du heute, am Tag 13 hinter Edelstahl.

Zu diesem Text.

Reiseziele

Leserinnen und Leser, die diesen Text gelesen haben, lasen unter anderem auch dies:

Tresor: 29.12.2010

von Lady Silva

Zusammen Aufwachen kann wunderschön sein. Und wenn die Hormone explodieren, dann gibt es kein Halten mehr. Wie gut, dass du - trotz Keuschheitsgürtel - Manns genug bist, um trotzdem Herr über meine Lust zu sein!

86 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Tresor: 31.12.2010

von Lady Silva

Der letzte Tag des Jahres. Wir genießen die Zweisamkeit und dann steht unverhofft unangemeldeter Besuch in der Tür. Was dann geschieht, hättest du dir in deinen heißesten Träumen nicht zu hoffen gewagt. Aber seltsam, du genießt es gar nicht. Vielmehr bist du eifersüchtig.

28 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Tresor: 25.12.2010

von Lady Silva

Eigentlich wollten wir beide groß Essen gehen - wie man es halt macht am Weihnachtsfeiertag. Aber irgendwie kippt die Stimmung. Mich verlangt es so sehr nach dir, ich begehre dich mindestens so sehr wie du mich - und doch bringe ich es nicht fertig, dich aufzuschließen. Verzeih mir, Geliebter. Aber ich kann nicht. Ich kann einfach nicht.

16 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Walpurgis

von Lucia

Etwas zieht mich mit sanfter Gewalt auf die Steine zurück. Die Wurzeln der umstehenden Bäume haben sich nach meinen Gliedern ausgestreckt und fesseln mich. Meine Arme werden ausgestreckt, dabei rutschen meine Brüste wie reife Früchte aus dem Mieder. Ein sanfter Wind hebt an, schiebt sich unter meinen Rock, weht ihn nach oben. Ein raues Flüstern liegt in der Luft. Wer oder was bist du?

16 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Tresor: 18.12.2010

von Lady Silva

Man sollte schon vorsichtig sein mit dem, was man sich wünscht. Es sollte unbedingt der Latowski sein. Dieser Keuschheitsgürtel aus Edelstahl, der deine Lenden vollständig umschließt, wie ein Slip aus Stahl. Tresor. Gefängnis. Ja, sei vorsichtig mit dem, was du dir wünscht. Denn sonst bist du schneller hinter Edelstahl als du dir träumen lässt.

6 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Tresor: 31.12.2010 - Silvesterabend

von Lady Silva

Wenn du wüsstest, wie sehnsüchtig mein Herz in diesem Moment, als ich deine Hingabe und Geilheit in deinem Gesicht sehe, dir entgegen fliegt. Du würdest sofort das Ruder wieder herumreißen und die Zügel in die Hand nehmen. Aber mir gefällt es gerade selbst zu gut, das Sagen zu haben.

6 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Tresor: 28.12.2010

von Lady Silva

Ich bin Langschläfer. Und ich mag es gar nicht, wenn man mich so früh aus dem Bett wirft. Mir ist es doch egal, ob der Hund raus muss. Geh du doch. Na gut, dann gehen wir. Aber der Spaziergang fällt anders aus, als du es dir jetzt vorstellst. Auch wenn du einen Keuschheitsgürtel trägst, habe ich so meine Möglichkeiten!

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Tresor: 01.01.2011 - Jahreswechsel

von Lady Silva

Das neue Jahr hat begonnen. Jetzt ist es Zeit, dich zu befreien. Deine Gesichtszüge entgleisen, als du den Schlüssel für den Latowski in meinen Fingern erkennst. Komm, mein Geliebter, lasse uns das Jahr zusammen beginnen. Auf unsere ganz persönliche, spezielle Weise. Voller Lust eben.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Zahlen und Fakten

von Chenila Booker

Sie wollte sich nicht umdrehen. Wollte nicht in seine, diese Augen blicken, von denen sie wusste, dass sie verlieren würde. Sie wollte nicht verlieren. Sie wollte nüchtern und sachlich bleiben. Fest vorgenommen hatte sie es sich und doch wusste sie, dass sie verloren hatte, und zwar genau in diesem Augenblick, wo sein Mund ihren Hals berührte.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Tresor: 27.12.2010

von Lady Silva

Mir ist langweilig, ich will spielen. Und geil bin ich auch. Die Möglichkeiten sind etwas beschränkt, wenn du hinter Edelstahl versperrt bist. Aber trotzdem. Mir fällt etwas ein. So kommt endlich das neue Spielzeug zum Einsatz.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Tresor: 21.12.2010

von Lady Silva

Der vierte Tag - und der Tresor raubt dir den Schlaf. So ein Pech, du bist so unruhig und ich kann auch nicht schlafen. Warum also sollte ich dich nicht ein wenig benutzen und mir Erleichterung verschaffen? Da liegt auch noch dieses Kästchen auf meinem Nachttisch.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Tresor: 26.12.2010

von Lady Silva

Der zweite Weihnachtsfeiertag und diesmal haben wir es tatsächlich bis ins Restaurant geschafft. Du wirkst so entspannt. Noch ahnst du nicht, dass ich eine kleine Überraschung für dich parat habe. Und bald krabbeln tausend Ameisen unter dem Edelstahl deines Latowskis.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Unreal

von Inspiration

Sie ging in ihren Gedanken noch einmal das letzte Gespräch durch; drehte, wendete und zerpflückte es in jeden einzelnen Satz, in jede Nuance, die sie eventuell verpasst haben könnte. War sie nicht aufmerksam genug, hatte sie nicht genug Gehorsam gezeigt, hatte er die Geduld mit ihr verloren?

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Black Lady, das malträtierte Hinterteil

von hexlein

Diese Schmerzen, die sie stachen. Bei jeder Bewegung und vor allem beim Hinsetzen. Aber sie aktivierten auch die Erinnerungen an ein Wochenende, das so ganz anders verlief, als es von ihr geplant war.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

"Purgatorium" von Woschofius

von Schattenzeilen

Diese CD ist der musikalische Abschluss einer Auseinandersetzung mit dem Thema Religiösität und Sadomasochismus. Mystische und ruhige Klangteppiche führen uns in eine Welt aus Sühne und Schuld, nehmen uns mit auf eine Reise durch das Fegefeuer.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

"Ja, so ist dat..." von Apollonia und Armin

von Schattenzeilen

Die Figuren der SM-Comedy-Lesung von Apollonia und Armin erzählen über bizarre Begegnungen in der Szene, und wer mit Lachen innehält, hat vielleicht den einen oder anderen oder gar sich selbst wiedererkannt.

2 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die Hotelbar

von Neugierde

Auf dem Weg von der Bar zum Aufzug legte er den Arm um sie und befühlte ihre viel versprechenden Formen. Weich und fest, rund, wo es sein sollte, aber nicht zu füllig. Sie kam ihm entgegen, war willig und roch förmlich nach Sinnlichkeit. Er küsste sie lange und genussvoll, glitt dabei mit den Händen über ihren Körper, fasste dann in ihre Haare und zog ihren Kopf zurück: Übrigens, falls Du es noch nicht gemerkt hast - ich mag es gern ein wenig härter!

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Teufelskult

von Sklavin Sisa

Träume sind etwas Seltsames. Sie werden von vielen Dingen beeinflusst, von Alltäglichem, von Mystischem. In diesem Traum erlebt Sie eine fesselnde Begegnung mit dem Teufel persönlich.

1 Leserinnen und Leser kamen von hier.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!