BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

SM fürs Auge

Erotische Lesepfade

Du hinterlässt Spuren auf den Schattenzeilen...

Auf Deinem Weg von Text zu Text und von Geschichte zu Geschichte trittst Du einen Pfad, den Du als Erster gehst oder dem vor Dir bereits andere Leserinnen und Leser gefolgt sind. Je mehr Leserinnen und Leser einem Pfad folgen, um so deutlicher wird er.

Hier findest Du einen Wegweiser, aus welchen Richtungen die meisten Besucher vor Dir zu diesem Text gefunden haben. Du kannst Dich ebenfalls auf die Reise begeben und den getretenen Pfaden folgen - sie führen Dich in den meisten Fällen zu thematisch verwandten erotischen Texten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass wir nicht speichern, welche Texte Du aufgerufen hast. Es ist uns nicht möglich, die Lesepfade einzelnen Nutzern zuzuordnen. Daran haben wir auch kein Interesse. Lies weiterhin unbeschwert.

'Urlaubsbeginn' von Rosanna

Joni, sagte er leise. Sie erstarrte in der Bewegung. Das war sein Codewort, sein Wort für sie. Jo-Ni. Johanna Nicoletta, ihre Vornamen. Er nannte sie Joni, wenn sie spielten. Joni, komm her. Sofort. Leise, aber sehr bestimmt. Sie stellte die Tasse ab und ging auf ihn zu, blieb vor ihm stehen und blickte zu Boden. Ausziehen.

Zu diesem Text.

Reiseziele

Leserinnen und Leser, die diesen Text gelesen haben, lasen unter anderem auch dies:

Die Hitze der Nacht

von Neugierde

Ein sehr heißes Sommerwochenende treibt Rosalie am Abend aus dem Haus. In ihrer Liegeschaukel auf der Terrasse wird sie akustische Zeugin eines intensiven Liebesspiels. Angeregt lässt sie nicht nur ihrer Fantasie, sondern auch ihren Händen freien Lauf - trotz eines eindeutigen Verbots ihres Herrn. Das böse Erwachen folgt dann auch wenig später.

67 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Miles High

von Sin Angel

Manchmal kann man in luftigen Höhen nicht nur prickelnde Getränke zu sich nehmen, sondern auch prickelnde Stunden verbringen. Und mancher Dom lässt sich bei dieser Gelegenheit eine schmerzvolle Alternative zum langweiligen Bordkino einfallen. Dabei stören ihn nicht einmal Bordpersonal und andere Fluggäste. Ready for take-off?

18 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Beginn einer dunklen Dreiecksbeziehung

von Bittersüßer Nachtschatten

Anna lehnte sich zurück, die Hände im Nacken, so dass sich ihre Brustwarzen durch den dünnen Seidenstoff der Bluse drückten. Und dann fragte sie mich, ob ich es mir jemals selbst gemacht und dabei an sie gedacht hätte. Mir brach der Schweiß aus, ich nickte stumm und atmete nicht. Anna aber stemmte die Hände in die Hüften und fragte streng, was genau ich mir dabei vorgestellt hätte. Ich schaute Hilfe suchend zu Udo, aber der klopfte mir freundlich auf die Schulter und erklärte, dass ihn das auch interessieren würde...

12 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Schwedensommer (Teil 2)

von Neugierde

Sein Sommerhaus am See, Angeln, Entspannen. Erik genießt seinen Urlaub. Doch da ist die unbekannte Nachbarin, ganz in seiner Nähe. Sie scheint seinen geheimsten Fantasien entsprungen zu sein - und sie hat nicht nur einen schönen Mund, sondern auch ein einladendes Becken.

11 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Spieleabend mit Folgen

von Devana

Ein toskanischer Spätsommerabend. Grillen zirpen, ein gutes Essen, ein guter Wein. Ein Spiel zu zweit und mit Einsatz. Sie verliert. Die Folge ist ein Frühstück der ganz anderen Art. Denn während er genießt, leidet sie. Für ihn.

11 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Sand

von Bluschke

Das Leder kaschierte mehr, als die nackte Lederhaut der Strandurlauber, an deren Körpern glühend rote Hautstreifen prangten. Männer stapelten sich vor ihr auf und versuchten, die Schweißtropfen, die zischend auf dem Sandboden verglühten, aufzufangen. Nach einer halben Stunde legte sie sich in den Sand. Sie warf ihre Stiefel beiseite, mit dessen Hacken sie immer wieder im Sand versunken war und wartete. Sie erkannte nur seine Silhouette, als er am Abend plötzlich vor ihr stand.

10 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Sommerherz

von Sklavin Sisa

Prächtige und leidenschaftliche Erinnerungen an den Sommer. Schade nur, wenn Subbie über ihre Erinnerungen völlig vergisst, dass sie eigentlich über etwas Bestimmtes nachdenken und wieder zu Verstand kommen sollte. Auch wenn sie der Auffassung ist, völlig klar bei Verstand zu sein. Aber deswegen ist sie doch noch lange keine Nervensäge, oder vielleicht doch?

9 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Venus in Kabelbindern

von Mister Skey

Ich verschnürte sie mit Kabelbindern. Ich verschnürte sie und legte sie mir zurecht. Wie sie da vor mir lag, so ausgeliefert, ich weiß auch nicht, aber sie weckte eine ungeheure Gier in mir. Was du willst, waren ihre Worte gewesen, aber dann... Es war ein Trick. Jemand hatte mir Fäden umgebunden und zog daran. Sie zog daran. Sie machte mich wahnsinnig. Ich wollte sie schlagen. Ich wollte sie umbringen.

8 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Würfelglück

von poet

Einen Test schlägt er ihr vor. Er will es dem Zufall überlassen, wer an diesem Abend die dominante und wer die devote Rolle übernehmen wird. Er will tatsächlich um diese Reitgerte spielen, die auf dem Couchtisch zwischen ihnen liegt. Dieser seltsame Mann, den sie in einem Chat kennen gelernt hat und der sie immer mehr in den Bann zieht. Dieser Mann, der alles vorherzusehen scheint – und sie am Ende doch betrogen hat.

7 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die sieben neuen Gesetze

von Felidae

Arbeit, Haushalt und Fernsehen. Nicht viel mehr ist nach vier Ehejahren übrig geblieben. Als er auf Dienstreise ist, macht sie sich in heißen Sommernächten ihre Gedanken und beschließt, ihren Mann und damit ihre Beziehung wieder aufzuwecken. Doch als sie ihn vom Bahnhof abholt, scheint auch er sich verändert zu haben. Und was ist nur in dieser neuen schwarzen Tasche?

7 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die Bestrafung

von briseis

Dein Herr hat uns alle deine Vergehen mitgeteilt. Wir werden gemeinsam mit ihm deine Strafe festsetzen und ausführen. Sie wird hart, aber gerecht sein. Die Durchführenden sind geübt darin, aufmüpfige Sklavinnen zu strafen. Sie beherrschen alle Instrumente, die es zur Züchtigung gibt, ausgezeichnet. Wenn du unser Haus betrittst, gibt es kein Zurück für dich.

6 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Schwedensommer (Teil 1)

von Neugierde

Ein Sommerhaus in Schweden, gute Freunde, anregende Gespräche und doch viel Zeit für sich alleine. Marie genießt ihren lang verdienten Urlaub. Doch da gibt es immer wieder Geräusche am See, Rascheln in den Büschen und Bäumen. Der Wind, ein Wasservogel - oder doch ein heimlicher Beobachter?

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Morgenritual

von Margaux Navara

Sie wusste heute nicht mehr, warum sie tat, was sie tat. Sie hatte jedem seiner kleinen Schritte nachgegeben, hatte jeden Befehl ausgeführt. Er war ihr Vorgesetzter. Aber war es das alleine? Er war auch ein Mensch, der anderen befehlen konnte, was sie tun sollten. Vielleicht wirkte er nur auf sie so. Die Kollegen taten auch, was er verlangte, führten seinen Anweisungen aus, aber sie... gehorchte. Nachdem sie einmal angefangen hatte, gab es kein Zurück mehr.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Süßer Sommertagstraum

von Möhrchen

Endlich Wochenende! Den überfüllten Bus hinter sich lassend geht es an eine geheime Ecke des Lieblingssees. Vogelzwitschern, Wasserplätschern, warme Sonnenstrahlen auf nackter Haut - wer kommt da nicht ins Träumen? Und was passiert, wenn Traum und Realität kaum noch unterscheidbar erscheinen?

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Sonnenbrand

von Moralslave

Sie musste das Buch zu Ende lesen - es war einfach zu spannend, um es beiseite zu legen. Das Resultat ist nun ein ausgeprägter Sonnenbrand, der ihren Rücken und die Beine in einem dunkelroten Ton gefärbt hat. Nur das hübsche Hinterteil blieb verschont und nach wie vor weiß. Das kann natürlich nicht so bleiben...

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Amouröses Flanieren (Teil 1)

von fetish playground

Er blinzelte immer wieder nervös zu ihr herüber. Versuchte, sich nichts entgehen zu lassen von dem, was sie tat. War er ihr doch jetzt schon durch allzu viele Straßen gefolgt. Hatte sie nie aus den Augen gelassen. Immer einen Abstand wahrend, ihr nicht zu nahe zu kommen. So fasziniert war er von ihrer Erscheinung. Von dem gleichmäßigen Klackern ihrer spitzen Absätze. Dieses scheinbar so harte Geräusch ließ ihn zärtlich berührt und mit geschlossenen Augen ihr blind folgen.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Im Wald

von Trumped Beetle

Hier stand sie nun mitten in Wald und sah, wie die Lichter des Wagens immer kleiner wurden. Straße konnte man das eigentlich nicht nennen. Die Bezeichnung Waldweg traf es wohl eher. Mit hängendem Kopf ging sie schlurfend weiter, irgendwann würde er sicher umkehren. Schließlich war sie sein Eigentum und er hatte die Pflicht darauf zu achten, dass ihr nichts passiert. Oder nicht?

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.