Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 2000 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Tek Wolf erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Wenn du etwas liebst ...

Eine Science-Fiction-Geschichte von Tek Wolf.

Diese Geschichte erreichte beim Schreibwettbewerb "Unterwegs" einen ersten Platz. (Link).

()

 

Lerelle stand reglos am Fenster des Raumschiffs und beobachtete die Sterne, wie sie in der samtenen Schwärze des Alls vorbeizogen. Ihr schlanker, schöner Körper war entspannt, doch der mit weichem Fell überzogene Schwanz zuckte ruhelos hin und her. „Der Schwanz hat immer seinen eigenen Kopf“, hieß es in einem Sprichwort ihres Volkes.

Die Tür hinter ihr zischte beim Öffnen und der ehrenwerte Pan Dom Wat betrat den Raum. Lerelle musste sich nicht umdrehen, um das zu wissen. Die Schritte hätte sie unter Tausenden erkannt und hinzu kam der Geruch von Salbölen und Gewürzen, mit denen ihr Herr handelte. Sie genoss noch etwas die Aussicht und wartete, bis er bei ihr war, bevor sie sich umwandte.

Das Ritual der Begegnung sah vor, dass die sich vor ihm auf den Boden kniete und seine säulenartigen Füße, die in drei dicken Zehen ausliefen, mit dem Mund berührte. Eigentlich reichte die Andeutung eines Kusses und Pan Dom verzichtete auf eine korrekte Durchführung, aber Lerelle nahm ihre Pflicht sehr ernst. Er war ihr Herr, das Zentrum ihres Universums. Ihm zu dienen brachte Sinn und Orientierung in ihre Existenz.

Außerdem, und das hätte sie nie zugegeben, fühlte sie jedes Mal ein leichtes, recht angenehmes Kribbeln tief in ihren Eingeweiden, wenn sie die Lippen schürzte und sie gegen die glatte, elastische Haut drückte. Diese unterwürfige Geste erzeugte zuverlässig den ersten Impuls lustvoller Erregung in ihr. Allerdings war es vermutlich unnötig, das zu verbergen. Lerelle hatte schon länger den Verdacht, dass Pan Dom sehr wohl ahnte, was sie empfand. Wie sonst sollte man sein gönnerhaftes Lächeln deuten, wenn sie gehorsam vor ihm auf den Boden sank.

„Auf ewig dein, mein Herr, auf ewig - dein“, flüsterte Lerelle dem Fuß vor ihr zu. Immer, wenn sie leise sprach, wurde ihre Stimme ein klein wenig heiser. Sie wusste, das brachte eine gewisse provokante Lüsternheit mit sich. So manches Mal, davon war sie überzeugt, hatte dieser Ton ihren Herrn schon dazu gebracht, ihre Liebesdienste einzufordern, obwohl er es gar nicht vorgehabt hatte.

Du möchtest diese Science-Fiction-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

21.07.2020 um 18:14 Uhr

Schön geschrieben, danke.

Nachtasou

Autor.

21.06.2020 um 22:56 Uhr

Bester Tek Wolf,

Vorweg: Dein Geschichten-Beitrag liegt wohlverdient vorn. Obwohl texten etwas anderes ist als Autorennen.

Ich habe mich entschieden, ihn dem Quilt-Genre zuzuordnen *g. Das heißt, er ist aus etlichen Quadraten vernäht. Aus der Distanz betrachtet kann man darin das Groß-Muster eines Science-Fiction sehen, oder eine romantische Liebeserklärung an eine sexuelle Neigung, im Rang einer Naturkonstanten. Aber der Interspezies-Sex wirft noch ganz andere Fragen auf: Worin unterscheide ich mich überhaupt von diesen Viechern, wenn sie doch ähnlich empfinden?

Anfangs vermisste ich den Spannungsbogen, der sich so langsam krümmt, so dass ich schon dachte, „ob das gut geht?“. Und doch kommt die Pointe. Diese Abkehr vom Gängigen ist gekonnt, Tek.

Dann ist da noch Ironie. Langlebige Science-Fiction-Leser würden Dein Ambiente vielleicht in SFs der fünfziger Jahre einordnen. Also mehr in der Vergangenheit als in der Zukunft liegend. Ich wette, Du wunderst Dich genauso, warum man im Jahr 2500 das Problem mit der zischenden Hydraulik von Türen immer noch nicht gelöst hat; wie heute in Bussen des öffentlichen Nahverkehrs. Die Spezies in Deiner Geschichte sind Säuger. Zumindest haben sie Nippel so groß wie Tannenzapfen. Auch wenn das Erbgut über die Haut übertragen wird, der Sex bleibt saftig und deftig und penetrierend. All das ist beste Unterhaltung, was Du Dir da ausgedacht hast, und stellenweise komödiantisch. Schon zum Start: „Der Schwanz hat immer seinen eigenen Kopf,“ heißt es in einem Sprichwort Lerelles Volkes. Dieses unterscheidet sich offenbar nicht von uns Menschen.

So, aber nun ernst: Handwerklich vom Feinsten. Die Nähte sind so fein. Die Farben so unaufdringlich. Die Muster so sparsam, woraus ich erkenne, dass viel Arbeit darin steckt. Das ist immer gut, wenn man danach erst suchen muss und sie nicht ins Auge springt.

Dass die Sklaven-Existenz ubiquitär und zeitlos ist, stimmt betrüblich. Daran ändert auch die Freiwilligkeit nichts. Ganz am Ende entpuppt sich der Text als Credo. Fernab von Romantik. Dass man das Unveränderbare akzeptieren muss, oder daran zerbrechen.

Die Galenik des Textes ist, dass diese bittere Pille glänzend und süffig verpackt wurde von Dir.

Meinen Respekt.

Robert S

Autor.

13.06.2020 um 23:42 Uhr

Welten bauen ist eine feine Sache. Das ist Entwurf, Architektur, Schöpfung. Weshalb sollten wir das nicht tun? Es macht Freude, ist kreativ. Das ist Gestaltung. Was hast du gemacht? Ein Design. Und dort hast du das hineingesteckt, was ich gut finde und mag. Dominanz und Submission.

01.06.2020 um 23:28 Uhr

Meister Y

Autor. Förderer.

31.05.2020 um 20:06 Uhr

geändert am 31.05.2020 um 20:08 Uhr

Lieber Tek Wolf, mit Dir war ich sehr gern unterwegs. Ich mag ja das Genre sowieso und Du führst ins hier in die unendlichen Weiten des Universums. So ganz nebenbei stellst Du uns zwei Individuen vor, mit denen sich Menschen (im hier und jetzt) ja ab und an wirklich schwer tun. Fremde, anders aussehende. Zwei die es aber dennoch schaffen, sofort zu überzeugen. Durch Eigenschaften, denen wir hier ganz besonders offen gegenüberstehen. Eigenschaften wie Dominanz, wie dienen wollen, devot sein. Lerelle ist stark, weiß was sie will, gibt sich hin, ja liebt und hat in Pan Dom wohl genau den richtigen Gegenpart gefunden.

Danke für eine weite Reise, die Spaß gemacht hat und zeigt, dass sich auch in unendlichen Weiten vieles gleichen kann.

Knurrwolf

Autor.

31.05.2020 um 13:38 Uhr

Okay es tut mir leid, der Geschichte konnte ich einfach nicht widerstehen. Sie hat mich von Anfang an gefesselt, nicht nur mit der Thematik sondern auch durch die Charaktere. Mich hat es wirklich fasziniert, dass du aus den üblichen Fesseln normaler Humanoiden ausgebrochen bist und es dennoch geschafft hast alles so leicht greifbar zu halten. Es kommt eben nicht auf den Körper an, sondern vor allem auf dem Geist, um sich zu finden und vor allem um einander genug zu vertrauen, dass man so eine besondere Beziehung führen kann.

Gregor

Autor.

31.05.2020 um 12:58 Uhr

Deine Geschichte fordert ein Eintauchen, ein Sich-einlassen auf die andere Welt. Doch sie scheint nur anders. Emotionalität, Schwingungen, das Erleben von Machtgefüge und Auslieferung sind gleich. Besonders reizvoll empfand ich die Darstellung der Lerell. Du hat die Geschichte aus ihrer Sicht geschrieben, nicht nur klar und nachvollziehbar, auch stimmig und intensiv, geradezu logisch in ihrer Entscheidung und Lust, zu dienen. So gleichen sich die Welten. Danke für gute Sprache und emotionale Tiefe.

Lanika

Lektorin.

31.05.2020 um 07:43 Uhr

Lieber Tek Wolf, 

Du führst den Leser auf eine Reise ans Ende des Universums und zeigst eine in sich stimmige fremde Welt. 

Es geht um die Frage, was begehrenswerter ist Liebe oder Freiheit. Deine Heldin nimmt im Vertrauen auf ihren Herren echte Sklaverei auf sich, weil sie liebt.

Das ganze liest sich leicht und gut. Eine wunderschöne Geschichte. Danke fuer diesen Text.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.