BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Wühlkiste und Waren des täglichen Bedarfs für BDSMler

Springgerte

Springgerte

Hinterlässt beeindruckende Spuren und Erlebnisse.

Springgerte mit Klatsche. Mit Griff und breiter Lederklatsche. Macht rote Striemen, auch wenn sie in den Farben schwarz und blau erhältlich ist.

Springgerte bei Amazon näher ansehen oder kaufen.

Bevor Du loslegst, beachte bitte die Hinweise für BDSM-Neulinge.

Zurück zum Wühltisch.

BDSM-Geschichten mit Bezug zum Thema 'Springgerte'

Auf den Schattenzeilen findest Du 344 BDSM-Geschichten, deren Inhalt passend zu 'Springgerte' erscheint. Hier siehst Du eine Auswahl:

Schmerzkekse

von Maestro Confusione

Du sitzt zufrieden lächelnd am Esstisch und siehst mich an. Deine Schönheit ist wirklich atemberaubend. Aber was ist das? In einer der präzise ausgerichteten Reihen von Zimtsternen, die auf dem Blech auf dem Tisch liegen, klafft ein Lücke. Du hast doch nicht etwa... Unverschämtheit! Dir ist doch wohl klar, was das bedeutet!

Veröffentlicht am 23.12.2010.

Das Mängelexemplar (Teil 4)

von Mirador

Auf dem Tisch liegt eine aufgeschlagene Fetischzeitung. Ein überteuertes Hochglanzmagazin mit phantastischen Bildern. Anna hat einen Artikel über Stiefelladys gelesen. Hochgewachsene Blondzetten mit Schuhwerk, die bis in den Schritt reichen. Soll mir das etwas sagen, meldet sich mein männlicher Verstand plötzlich? Eine bebilderte Anzeige lässt mich endgültig aus meinem naiv intellektuellen Dasein erwachen.

Veröffentlicht am 29.01.2013.

Hingabe

von Santanaleder

Es war nur eine kleine Zeitspanne von Treffer zu Schmerz. Ich wollte mit ihm einverstanden sein. Spitz und spitzer stach er zu, trat in mich, durchdrang mich, traf Kopf und Herz, traf alles und jede Zelle. Füllte mich aus, überschwemmte mich.

Veröffentlicht am 14.11.2014.

Lederlust

von Lady Silva

Eine Baronin gibt sich ganz ihrer zweiten Haut hin. Glattes, duftendes und einengendes Leder lässt sie dabei beinahe ihren im Keller wartenden Sklaven vergessen.

Veröffentlicht am 23.03.2001.

Schneewege

von Söldner

Arno geht weiter auf dem ausgetretenen Pfad und denkt darüber nach, seine Zeit noch erfüllender zu nutzen, sie mit einer Partnerin zu teilen. Mit ihr durch die Winterdämmerung zu spazieren. Sie würde eine Mantel tragen und nichts darunter. Später würde sie neben dem Kaminfeuer knien und eine Gerte bereitliegen.

Veröffentlicht am 24.12.2013.

Drachenblut (Teil 04)

von Sklavin Sisa

Über die Flammen hinweg starrte ich dem Drachen in die Augen. Ich war wie gelähmt. War nicht in der Lage, auch nur mehr einen Finger zu bewegen. Ich sah den Drachenschweif zucken, durch die Luft peitschen und war gerade noch in der Lage, mit den Armen mein Gesicht zu schützen. Er ließ mich aufschreien und jagte mir eine Welle solchen Schmerzes durch die Nerven, dass ich fast in die Knie gebrochen wäre. Ich konnte es nicht nachvollziehen, was da gerade geschah. So viel Schmerz, so viel Qual konnten nur real sein.

Veröffentlicht am 03.08.2009.

Sofies Traum

von sinna

Wie weit darf Sklaverei eigentlich gehen und was ist erstrebenswert? Was tut man, wenn man nach langer Zeit alte Bekannte trifft und diese in die dunkelsten Welten von BDSM abgetaucht sind? Man bleibt zurück und sucht nach Antworten. Diese Geschichte regt an, solche Antworten zu finden, eigene Standpunkte zu überdenken und vielleicht auch neu zu definieren.

Veröffentlicht am 09.12.2010.

Winternacht (Teil 2)

von kitty

Der Skiurlaub in kalter Winterlandschaft ist kein Skiurlaub mehr, sondern taumelt auf einen unerwarteten Höhepunkt zu, seitdem Er in der Kutsche seine Finger in sie geschoben hat. Ein Nebengebäude entpuppt sich als Stall, der Duft nach Leder und Pferd dringt an ihre Nase und hinter zwei leeren Boxen ist der Herr des Hauses gerade dabei, seine Sub an zwei Ledermanschetten zu fesseln. Sie lässt sich auf ein wildes Spiel ein, auf Lust, Leidenschaft und tonnenweise gepresstes Adrenalin - und am Ende findet sie einen ausgesprochen idealen Platz für rossige Stuten...

Veröffentlicht am 25.12.2008.

Weihnachten 2066: Die perfekte Sklavin

von littlewonder

Im Jahr 2066 haben einsame Doms endlich die Möglichkeit, sich selbst das perfekte Geschenk zum Fest der Liebe zu machen. Strapazierfähig, individuell einstellbar und auf Wunsch auch richtig böse. Schöne neue Welt?

Veröffentlicht am 24.12.2009.

Tränenwasser

von Perlentaucher

... Tränenspur auf Wangenknochen, fünf Finger... meine Signatur, ein bisschen geilen Schweiß gerochen, dein Blick erstarrt in meinen Schwur ...

Veröffentlicht am 01.11.2003.

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.