BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Wühlkiste und Waren des täglichen Bedarfs für BDSMler

Lederpeitsche

Lederpeitsche

Reiß Dich mal am Riemen! ... Und das gleich an vierunddreißig, denn genau so viele Riemen hat diese Lederpeitsche.

Aus Leder und mit einer Gesamtlänge von etwa 74 Zentimetern wird die Peitsche nicht nur Eindruck, sondern bestimmt auch sub schinden.

Lederpeitsche bei Amazon näher ansehen oder kaufen.

Bevor Du loslegst, beachte bitte die Hinweise für BDSM-Neulinge.

Zurück zum Wühltisch.

BDSM-Geschichten mit Bezug zum Thema 'Lederpeitsche'

Auf den Schattenzeilen findest Du 376 BDSM-Geschichten, deren Inhalt passend zu 'Lederpeitsche' erscheint. Hier siehst Du eine Auswahl:

Dunkelangst

von Gerwalt

Als er damit konfrontiert wurde, war Dunkelangst ein Begriff, mit dem er zunächst nichts anzufangen wusste. Im Gegenteil, er hatte die Dunkelheit gerne. Sie schirmte ihn, sie trug ihn. Er wusste, in der Dunkelheit gab es nichts, das besser sehen konnte als er oder ihm ebenbürtig war. Also begann er, sie zu lieben... Eine Betrachtung über das Dunkle und seine Funktion.

Veröffentlicht am 17.09.2008.

Spuren im Schnee

von Söldner

Ein schneebedecktes Feld im Mondlicht. Mein Dom nimmt mir die Mütze ab und zieht die lederne Kopfmaske aus seiner Tasche. Ich mag das Ding nicht, kann darunter weder sehen noch hören. Muss mich ganz seiner Steuerung hingeben und seinen richtungsweisenden Impulsen folgen.

Veröffentlicht am 24.12.2015.

Nach dem zehnten Bier

von T Lagemann

Wie war das früher, als alles anfing? Wie der erste Shop-Besuch? Und was ist, wenn dieser Shop nun schließt? Man erinnert sich an vieles, trinkt ein Bier, ein zweites, wird sentimental... und weiß, es wird weitergehen. Irgendwie.

Veröffentlicht am 26.04.2007.

Caligula

von Ambiente

Ein Film mit SM-Elementen bildet in dieser Geschichte die Vorlage für eine beinahe selbst filmreife Session. Nach der nötigen sorgfältigen Vorbereitung gerät die Sklavin unvorbereitet mitten ins Set und wird zur Hauptfigur einer ganz persönlichen Inszenierung. Da soll noch mal jemand behaupten, zu viel fernsehen sei schädlich...

Veröffentlicht am 13.03.2004.

Die Bestrafung

von briseis

Dein Herr hat uns alle deine Vergehen mitgeteilt. Wir werden gemeinsam mit ihm deine Strafe festsetzen und ausführen. Sie wird hart, aber gerecht sein. Die Durchführenden sind geübt darin, aufmüpfige Sklavinnen zu strafen. Sie beherrschen alle Instrumente, die es zur Züchtigung gibt, ausgezeichnet. Wenn du unser Haus betrittst, gibt es kein Zurück für dich.

Veröffentlicht am 26.02.2010.

Das berühmte erste Mal

von eileen

Inspiriert durch einen Kinofilm planen Nadine und Martin ihre erste Session. Beide haben Lust darauf und beschaffen sich im Erotik-Shop  Klemmen, Kerzen und andere Accessoires. Das erste Mal kann kommen.

Veröffentlicht am 30.10.2015.

Nacht

von Deep Spirit

Träume sind etwas, was zu uns gehört. Doch wenn man einen davon mitnehmen kann in die Realität und etwas erleben kann, was man vorher nur zu träumen gewagt hat, dann verwandelt er sich in etwas Erlebtes, in eine Begegnung, die man nie vergisst.

Veröffentlicht am 10.08.2011.

Der Dom, der nicht küssen wollte

von Sklavin Sisa

Grundsätze sind dazu da, über Bord geworfen zu werden. Sagt man. Aber gilt das auch für einen einsfünfundneunzig Dom mit freundlich-englischem Akzent, der allerdings sehr zielsicher und vor allem kräftig mit dem Stock umgehen kann? Es hilft nicht, für erfahren gehalten zu werden, um dies herauszufinden.

Veröffentlicht am 24.12.2002.

Pal (Teil 5)

von poet

Es war ein verrücktes Gefühl, diese Mischung aus Furcht, Stolz, Wut, Geilheit, Hilflosigkeit, die seine Sinne vernebelte. Er himmelte diese Frau an, er merkte es Tag für Tag mehr, diese eiserne Lady, die ihn behandelte wie einen Hund, benutzte, als Fußschemel, als Schreibsekretär, als Chauffeur, als Aufwarter bei Tisch, als Sexobjekt. Wohin es nun gehen würde, wusste er nicht. Es ging ihn nichts an, er war nur der Sklave der Herrin.

Veröffentlicht am 22.11.2012.

Göttliches Bali

von Carmelita

Der feine Geruch nach Räucherstäbchen und entfernte Klänge eines Gamelan-Orchesters bilden die romantische Kulisse einer Begebenheit, nach der sich die Sklavin, ihr Meister und sicher auch der Leser anschließend wünschen, dass auf Bali stets unfertige Bambushütten zu finden sind.

Veröffentlicht am 21.06.2001.

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.