BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 85 | Kurz-Url http://szurl.de/t85 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Sklavin Sisa zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Sklavin Sisa, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Sklavin Sisa als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Burg Schattenstein

Text von Sklavin Sisa

Ein beinahe unerträglich warmer Sommertag liegt über dem Land, eine schwerdicke Hitze, die sich zwischen reifen Feldern, geduldig verharrenden Baumkronen und  einem gleichmäßig hellblau bespanntem Himmel staut und nun, da sich die Sonne an Kraft verlierend dem Horizont nähert, scheinbar selbst zu glühen beginnt. Das hochsommerliche Wetter hat den August zum Stillstand gebracht und es sieht nicht danach aus, als würde sich das in den nächsten Tagen ändern. Die bevorstehende Nacht wird ausgesprochen warm werden, nicht ein Hauch kühlender Luft, der den klaren Sternenhimmel zum Flimmern bringen könnte. Und das ist auch gut so.

Mein Blick streicht über ein kleines Meer aus Tannenspitzen, die zwar weit hinauf gewachsen sind, aber die hohen Mauern der alten Burganlage, aus der ich hinab sehe, nicht erreichen können. In einiger Entfernung endet der lichte Nadelwald, auf dessen moosbewachsenem Boden die Schatten der Baumstämme immer länger werden, und ich beobachte den grau schimmernden Streifen aus Asphalt, der in einiger Entfernung über die Felder hinweg von Ost nach West zieht. Dort pulsiert der Tag noch, zahllos spiegelt sich die untergehende Sonne in den Windschutzscheiben der Fahrzeuge, die westwärts über die Autobahn eilen. Ich frage mich, ob jemand von dort aus einen Blick auf die alte Burg wirft, die zwar nicht verlassen wirkt, aber sicher belanglos sein wird für Reisende, die schnell nach Hause kommen möchten oder ungeduldig auf den nächsten Rastplatz hoffen. Und doch werden sie alle von dort kommen, denke ich, in weniger als einer Stunde, wenn sie sich an die Einladung halten und ab der Zeit des Sonnenuntergangs die Burg betreten.

Ich streiche mit der Hand über die warmen, behauenen Steine der Burgmauer, während ich mich in Bewegung setze, um das beinahe kreisrunde Areal gemächlich zu umrunden. Die letzten Wanderer, die heute hergefunden hatten, um zu verweilen und den Ausblick zu genießen, habe ich schon vor gut drei Stunden aus der Burganlage gebeten, bevor ich das große Eisentor von innen verriegelte. Ich muss einen seltsamen Eindruck bei ihnen hinterlassen haben, denn ich trage mein schneeweißes Hemd mit den Schnüren an Armen und Brustausschnitt, welches einen schönen Kontrast bildet zu der tiefschwarzen und schweren Lederhose. Ich weiß nicht, ob sie mein Halsband gesehen haben, in jedem Fall aber schien ich ihnen nicht geheuer zu sein, denn sie drehten sich auf dem staubigen Feldweg, der von der Burg weg führt, mehrmals um und beobachteten mich, wie ich ihnen versonnen nachschaute.

Ich blicke zum Hauptgebäude der Burganlage, welches sich in der Nähe des Tors befindet und von außen einen riesigen, aber verwinkelten Eindruck vermittelt. Man vermag anhand der sichtbaren Ornamentfenster, die über die Außenwände verteilt sind, nicht erkennen, wo sich Zimmer und Treppen befinden. Ich überlege, ob dies vielleicht Absicht war in einer Zeit, in der Kriege mit Steinschleudern, Feuerpfeilen und tiersehnenbespannten Bögen geführt wurden. Ich weiß, dass dieses Gebäude von innen noch riesiger und noch verwinkelter erscheint, als es von draußen zu erahnen ist. Zahlreiche Zimmer, Gänge, Treppen und letztlich ein kaum überschaubarer Keller, der beinahe die gesamte Burganlage unterhöhlt, müssen damals Platz geboten haben für ein wahrhaftes Volk an Besuchern. Für einen Moment spüre ich die Lebhaftigkeit der vergangenen Tage, hier, in der Mitte des Areals, Mensch und Vieh, durcheinander rufende, johlende Menschen, reges Handeltreiben, mehrere Lagerfeuer, um die man saß und laut erzählte. Aus den Fenstern des Hauptgebäudes schaut man heraus, die gehobenere Gesellschaft tummelt sich nicht auf dem Hauptplatz, natürlich, ebenso wenig in den Kellern, in denen diejenigen geschlagen und gepeitscht werden, deren Anwesenheit von den Wissenden verleugnet wird. Der Gedanke an die Keller schickt ein wohliges Kribbeln über meinen Rücken.

Du willst diesen Text weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

11.02.2017 um 23:22 Uhr

Alte Burgen haben etwas Magisches, sind voller Geschichte und Geschichten, Glück und Leid, Erinnerungen.

Sieht so aus, als sollte in der Geschichte dieser Burg eine neue Seite aufgeschlagen werden.

Danke für die Einladung

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

16.09.2015 um 12:35 Uhr

Schön, einfach nur schön. In Worte gefasste Details, die sich rasch zu einem großen Gemälde zusammensetzen. Zu einem Bild, bei dem man bei jedem Hinsehen Neues entdeckt. In jedem Satz meint man, die Altehrwürdigkeit des Gemäuers zu spüren. Die Massivität der Steine, den Rost, der Gitter, Ringe und anderes in Jahrzehnten überzogen hat. Die Kühle der Mauern. In jeder Zeile fühlt man sich als Jemand, der bei diesem Rundgang heimlicher Beobachter war.

Vielen Dank für dieses großartige Bild, für den Beginn einer Neverending Story.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

09.02.2015 um 14:49 Uhr

Macht neugierig auf mehr...

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

10.09.2014 um 23:19 Uhr

sehr malerisch erzählt! wirklich schön!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

02.08.2014 um 08:47 Uhr

Diese Geschichte hat was mystisches und man wird in den Bann versetzt selbst dabei zu sein. Danke dafür.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

24.07.2014 um 19:48 Uhr

Das ist eine interessante Burg.

Ich freue mich schon darauf, wie es weiter geht.       

30.11.2013 um 23:11 Uhr

Spannung und interessant

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

22.10.2013 um 13:41 Uhr

Schöne Beschreibung zu der Burg aus der Geschichte,

ich glaube ich habe die Texte in einer falschen Reihenfolge gelesen

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

04.02.2013 um 20:10 Uhr

Phantasievoll erzählt.. man kann es sich gut vorstellen

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

22.10.2012 um 19:32 Uhr

Jetzt bin ich wirklich auf die Fortsetzungen gespannt.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.