BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 819 | Kurz-Url http://szurl.de/t819 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von rhapsody zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei rhapsody, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von rhapsody als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Die Strafe

BDSM-Geschichte von rhapsody

Ich schaue auf die Uhr und mein Herzschlag beschleunigt sich. Ich werde nicht pünktlich sein. Warum nur musste mir Karin über den Weg laufen? Ich mag sie ja ganz gern, doch wenn sie einmal beginnt, von all ihren wilden Flirts, die dann doch jedes Mal wieder in heftigem, aber meist nur kurzem Liebeskummer gipfeln, zu erzählen, findet sie kein Ende. Da sie mir aber in all den Jahren eine zuverlässige Freundin und Gesprächspartnerin war, konnte ich sie nun nicht stehen lassen und trank mit ihr einen Kaffee, bei dem wir beide ein wenig die Zeit vergaßen. Ich mochte sie nicht unterbrechen, denn sie war auch immer für mich da, wenn mir etwas auf der Seele brannte. Und nun würde ich zu spät nach Hause kommen, etwas, was du verständlicherweise gar nicht dulden würdest.

 

Hastig steige ich die Treppen hoch und öffne die Wohnungstür. Mit fliegenden Händen hänge ich meinen Mantel auf den Bügel, werfe einen prüfenden Blick in den hohen Garderobenspiegel und sehe dabei meinen gehetzten Gesichtsausdruck. Fast eine Viertelstunde habe ich mich verspätet und ich bin noch nicht einmal so zurechtgemacht, wie du es mir für diese Woche aufgetragen hattest. Sicher wird eine Strafe mich erwarten.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

31.07.2017 um 17:32 Uhr

Hm. Muss nicht immer mein Ding sein, auch wenn die Geschichte grundsätzlich meiner Neigung entspricht. Aber zwischen Unterwerfung und Sprachlosigkeit ist für mich noch mal ein langer Weg.

Sie kommt authentisch rüber, er bleibt trotz der direkten Ansprache irgendwie farblos. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich die Strafe als ungerechtfertigt empfinde. Außerdem hat mich der Wechsel vom "du" zum "er" irritiert.

Danke

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

10.08.2015 um 12:40 Uhr

Beim Lesen dieser Zeilen stellt sich das Gefühl ein, dass die Beiden ein doch sehr eingespieltes Team sind. Verzichten doch beide auf das, was man zuallererst tun sollte: Reden! Trotzdem fand ich seine Reaktion hart aber gerecht. Zeigt er ihr doch den Platz, den sie letztlich für sich selbst gewählt hat. Den Platz, den sie am Ende stolz und selbstbewusst einnimmt.

Danke dafür.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

07.12.2014 um 11:38 Uhr

Super Beschreibung einer 24/7 Beziehung

Glückwunsch

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

27.06.2014 um 23:05 Uhr

Tolle geschichte

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

22.06.2014 um 14:29 Uhr

Gänsehaut und Nachdenklichkeit! Mag vielleicht sein, dass sie ihn per SMS hätte sagen müssen, dass sie sich verspätet, aber wenn die Freundin in Problemen feststeckt, kann die Zeit vergessen werden. Mir gefiel in der Geschichte nicht, dass nicht geredet wurde, man redet doch! Es hätte auch was ganz anderes passiert sein können und er fragt nicht einmal nach. Ihre Gedanken, was ihm gestern gefiel könnte ihm heute auch gefallen fühlten sich auch nicht richtig an, so als ob man jemanden jeden Tag das gleiche Essen vorsetzen würde. 

ABER sonst finde ich Deine Geschichte phantastisch geschrieben, man wurde von Deinen Worten in die Szene gezogen und machte sich seine eigenen Gedanken.

Danke!

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

dienerin

Autorin.

03.12.2013 um 08:21 Uhr

Danke Rhapsody,

deine Geschichte hat mich sehr angesprochen

und die Gedanken und Gefühle sind gut nachzuempfinden

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

02.12.2013 um 19:04 Uhr

Auch meine Sklavin sieht ein, dass das der richtige Weg ist.

Glückwunsch !

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

23.01.2012 um 23:33 Uhr

"Und ich würde ihm dadurch zeigen, dass ich begriffen hatte, dass es durchaus einmal zu Unregelmäßigkeiten kommen kann, aber Unachtsamkeit und Ungeduld bestraft werden müssen."

Sie hat gelernt - und ich bin sicher, dass ER das auch erkennt. Die Hand, die eben noch strafte, kann etwas später auch sanft liebkosen. *lächel

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

30.12.2011 um 23:15 Uhr

Schön beschrieben, wie ein Dom seiner sub wortlos zur Selbsterkentniss verhelfen kann.

hexlein

Autorin.

23.07.2011 um 21:28 Uhr

ein sehr schön geschriebener Text.

Eine Geschichte, die mich daran erinnert, dass auch ich oft zu ungeduldig bin und die Entscheidungen meines Gegenparts vorwegnehmen möchte, um zu gefallen.

Doch diese doppelte Strafe von der ich genau weiss, welche mich mehr schmerzen würde, möchte ich nicht erleben.

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.