BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1941 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Kaoru zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Kaoru, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Kaoru als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Vertrauen

Eine BDSM-Geschichte von Kaoru.

Erster Akt - Das Gespräch

 

Wie konnte es nur so weit kommen? Eine einfache Frage, deren Antwort sogar noch simpler war. Trotz aller Mühe und Geheimnistuerei hatte er sich quasi selbst verraten. Sie sollte ihm nur beim Umzug helfen, von einer Wohnung in eine andere. Keine große Sache, die meisten Kisten waren schon gepackt und entsprechend beschriftet. Mit weiblichem Instinkt hatte sie allerdings genau die falsche geöffnet und seine besondere Spielzeugsammlung darin gefunden. Und nun saßen sie sich in dem kleinen Kaffeehaus gegenüber, um über die Auswirkungen dieses Fundes zu sprechen.

Die Sonne war inzwischen hinter den Nachbargebäuden versunken, sodass der Himmel in das fahle Licht der Abenddämmerung getaucht wurde. Die Rushhour hatte endgültig eingesetzt und die Straße war gefüllt mit Leuten, die ihrem Feierabend entgegeneilten. Da die wenigsten Interesse hatten, sich noch auf einen kleinen Braunen zusammenzusetzen, war das Kaffeehaus dementsprechend schwach besucht. Ein Umstand, der den Beiden bei ihrem Gespräch nur zum Vorteil gereichte.

„Warum ich?“, wollte Sebastian schließlich von der Frau wissen, die ihm an dem runden Tisch gegenüber saß. Im Gegensatz zu seinem schmutzigbraunen Haaren waren ihre von der rotbraunen Farbe schimmernder Kastanien. Beide trugen Alltagskleidung, die sich kaum von denen der anderen Besucher unterschied, und über den Lehnen ihrer Stühle hing das, was man gemeinhin als Übergangsjacke kannte.

Sie strich sich eine Strähne aus der Stirn und erwiderte den Blick seiner braunen Augen mit ihren graugrünen Gegenstücken. „Du bist nicht der Einzige, der sich mit der Thematik auskennt“, kam Ninas prompte Antwort. „Ich habe allerdings recherchiert, und wie der gesunde Menschenverstand bestätigt, sollte man sich nicht einfach einem Wildfremden anvertrauen. Denn da kann eindeutig viel zu viel schiefgehen.“ Mit einem mehr sicht- als hörbaren Seufzer senkte sie den Blick, um alibihalber in ihrer Kaffeetasse zu rühren. „Schon als wir uns das erste Mal getroffen haben, fand ich dich ganz nett. Seit unsere Eltern zusammen sind, hatte ich genug Gelegenheit, dich besser kennenzulernen. Du bist keiner, der unschuldigen Mädchen Gewalt antut. Es sei denn natürlich, sie wollen es. Und ...“

Ihre Offenheit überraschte ihn, sodass er einen Moment benötigte, um zu reagieren. Er mochte vieles sein, aber ein Teil von ihm war genau das, was Nina suchte. In dieser Rolle konnte er ziemlich hartnäckig sein, wenn ihm jemand etwas vorenthielt. „Und?“, wollte er daher wissen und kaschierte die eigene Neugier mit seiner Version eines dominanten Untertons.

Womit er offenbar genau den richtigen Nerv getroffen hatte, denn Nina erwiderte fast sofort: „Und ich vertraue dir. Zufrieden? Du bist einfach jemand, auf den man sich verlassen kann. Und das würdest du nicht ausnutzen, daher möchte ich, dass du mir dabei hilfst.“

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

14.04.2019 um 00:18 Uhr

Weiter so

Treibholz

Autor.

07.04.2019 um 01:02 Uhr

Den Schreibstil fand ich beim Lesen recht gut ausgefeilt und die Szenen so beschrieben, dass man die verfilmen könnte. Toll wenn jemand die Umgebung so gut beschreiben kann bis zur Mimik der Protagonisten.

Meine Kritik wäre, es ist ein bisschen zu sehr Romance-Stil  - und die Phrase "umspielte ein Lächeln ihre Lippen" bitte vermeiden.

06.04.2019 um 12:54 Uhr

Sehr amüsante und spannend geschriebene Geschichte... wunderschön erzählt mit den Details in den Beschreibungen  der jeweiligen Gefühlszuszände... ich fand es sehr ansprechend zu lesen,  war allerdings von  dem plötzlichen Ende der Story überrascht... ich will ja schließlich wissen, wie es weitergeht... hat er sie nun wirklich wie unterworfen?

Ich glaube, ich würde mich über eine Fortsetzung, in  der es dann  auch 'heiß' wird, echt freuen... vielen Dank für anregende Unterhaltung 💞

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.