BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1912 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von san zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei san, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von san als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Mein Ying

Eine BDSM-Geschichte von san.

Sie kennt meinen nicht klar definierbaren Fetisch seit Beginn unserer Beziehung. Eine mit diversen masochistischen Neigungen verflochtene Paraphilie mit Ursprung weit vor der Pubertät, deren Herkunft und Natur wir bis zum heutigen Tag nicht gänzlich erforschen konnten. Anfangs vermutete sie darin ein verschlungenes Instrument der Dominanz, mittlerweile gefällt es ihr einfach, diese vielseitig und exzessiv zur Kontrolle und Steigerung ihrer Lust zu nutzen.

Sie weiß, dass sie mich jederzeit durch eine einfache Berührung des Brustkorbs in einen tranceähnlichen Zustand versetzten, entmündigen, einen Streit beenden, mir aber auch Angst nehmen und Ruhe geben kann.

Sie weiß, dass es für mich nichts Intimeres gibt, als ihre warmen Fingerspitzen und ihren Kopf in inniger Zuneigung auf meinem Rippenfell zu spüren. Zu fühlen, wie er sich sanft mit der Bewegung meiner Atemzüge hebt und senkt, während ihr Atem sich kühl und rhythmisch in meinem Brusthaar fängt und die Nippel umspielt.

Ich bin gebildet, reflektiert, stark, maskulin und dominant, wenn sie mich lässt, denn ich bin ihr Kerl, aber auch ihr Sub und Prügelknabe. Wir sind zusammen, weil wir uns lieben. Wir sind so zusammen, weil es unseren Bedürfnissen entspricht.

Sie weiß, dass es mich unglaublich erregt, meinen Thorax mit hinter Kopf oder Rücken verschränkten Händen sowohl Männern als auch Frauen zu präsentieren, ich das aber nie ohne ihren Befehl tun würde.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

30.11.2018 um 19:44 Uhr

Man merkt an deiner Wortwahl, wie sehr du ihr vertraust. 

Und das ist schön zu lesen. 

Lucia

Autorin. Fördermitglied.

28.11.2018 um 19:04 Uhr

Wie eine kleine, aber kraftvolle Essenz!

So kommt mir dein kurzer klarer Abriss deiner(?) Gefühle rüber.

Gern gelesen!

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

Söldner

Autor. Fördermitglied.

25.11.2018 um 18:16 Uhr

geändert am 25.11.2018 um 18:21 Uhr

San, das war als Wunschzettel perfekt. Dazu intellektuell klar und hervorragend auf den Punkt gebracht. Ich freue mich auf eine Geschichte, die Du Deinem Statement sicher noch folgen lässt.

Gern gelesen.

25.11.2018 um 00:16 Uhr

Wirklich schön Worte über eine tolle intensive vertrauensvolle Beziehung

24.11.2018 um 19:21 Uhr

Wunderschön geschrieben

Danke dafür

Signatur

Hochachtungsvoll Safira

Tek Wolf

Autor.

24.11.2018 um 15:28 Uhr

Besonders imponiert hat mich an dieser Geschichte, dass mit so wenigen Worten ein so umfassendes Bild von Menschen und Neigungen entstanden ist. Ein anregender Blick, der wegen oder trotz seiner Distanz viele Gefühle auslöst. Danke für diesen Text.

Ambiente

Autorin. Fördermitglied.

24.11.2018 um 09:45 Uhr

Lieber San,

soeben habe ich Deine Geschichte gelesen.

Was mir zuerst auffiel war Deinen wunderbare Wortwahl - stilvoll würde ich diese nennen.

Fast in einem zärtlichen Tonfall (eigentlich hört man sowas nur, aber bei Deinem Text habe ich ihn gespürt) schildert Dein Protagonist  sein Leben, seine Wünsche, seine Erfüllung.

Ich danke für diesen herrlichen Text.

Signatur

wir lesen uns Ambi

Kaoru

Autor.

24.11.2018 um 09:05 Uhr

Ich kann mich nur anschließen, eine gute Geschichte, die wie eine Einleitung zu mehr klingt. Oder durch ihre Form und die Art, wie du alles beschreibst ohne wirklich näher darauf einzugehen, liest es sich fast wie eine Art Tagebucheintrag oder ein innerer Monolog. Auf das wesentlichste Beschränkt, weil der Rest für den Erzähler/Schreiber klar und für den eigentlichen Leser unnötig ist.

Signatur

The sexiest thing a man can do to his woman - is crawl inside her mind and make her imagination run wild.

24.11.2018 um 08:41 Uhr

Guter Text, wirkt wie ein Anfang und erlaubt einem doch, ein Bild vor dem geistigen Auge zu sehen. 

Signatur

Urteile nicht über andere, ehe du nicht in deren Schuhen den gleichen Weg gegangen bist.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.