BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1860 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Kaoru zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Kaoru, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Kaoru als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Beehren Sie uns wieder

Eine BDSM-Geschichte von Kaoru.

Eine dichte, graue Wolkendecke verhüllte den spätsommerlichen Himmel und wirkte wie ein Vorbote für den baldigen Herbstanfang. Am Morgen noch hatte die Sonne vereinzelt ihre wärmenden Strahlen auf die Stadt hinab gesandt, doch nun erfüllte das stetige Prasseln des Regens die Straßen. In einem gleichbleibenden Rhythmus fielen die dicken Tropfen vom Himmel und bildeten einen dichten Vorhang, hinter dem sich die Welt verbarg. Wer keinen triftigen Grund hatte, vor die Tür zu gehen, der blieb lieber zu Hause. Oder hatte sich ein passendes Plätzchen gesucht, um das Ende des Schauers abzuwarten.

Wie die Besucher des Kaffeehauses, dessen Eingang sich in die abgerundete Ecke einer Häuserfront schmiegte. Doch hinter der kleinen Tür verbarg sich ein gemütlicher Treffpunkt für all jene, die Zeit und Muße hatten, im Trockenen zu warten. Neben dem Eingangsbereich mit dem Tresen und einigen Stehplätzen gelangte man über eine stets offene Tür zum eigentlichen Gastraum. Hier waren die Wände mit dunklem Holz vertäfelt und in regelmäßigen Abständen entsprangen ihnen goldene Lampen. Ihr Licht erhielt durch das Bleiglas einen weichen Gelbton und zusammen mit den samtroten Polstern verlieh es dem Zimmer eine warme Atmosphäre. Hier konnte man seinen Kaffee trinken, über Gott und die Welt sinnieren oder sich in die Zeilen einer Zeitung oder eines Buches vertiefen.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

12.01.2019 um 12:44 Uhr

Super schön! Die Vorstellung ist gelungen sowohl im Text als auch in meinem Kopf.

Danke

08.08.2018 um 14:17 Uhr

Wieder einmal eine tolle Bildsprache! 

Subtil und knisternd!

04.08.2018 um 14:57 Uhr

Ein schöner erotischer Anfang, macht Lust auf mehr.

04.08.2018 um 04:10 Uhr

Sehr schön geschrieben, stimmig

Hoffentlich regnet es bald wieder...

08.07.2018 um 22:39 Uhr

Die Geschichte finde ich sehr reizvoll, voller unausgesprochener Worte, aber vieler Blicke, Tiefe, und einfacher ungekünstelter Dominanz.

Danke dafür ich lese sehr gerne was du schreibst

Meister Y

Autor. Fördermitglied.

29.11.2017 um 11:28 Uhr

Toll, wirklich toll.

Lieber Kaoru,

ich habe schon oft gesagt, dass ich Deine Geschichten wirklich gern lese. Auch mit dieser ist Dir eine gelungen, die mich mitgenommen hat. Mitgenommen in dieses wunderbar beschriebene Kaffeehaus mit seinem besonderen Flair. Die mich hineingeraten ließ in eine Situation, in der sich ein Spiel entwickelt hat, dass Du wieder klasse umschrieben hast und den Leserinnen und Lesern damit die Chance gibst, das Kopfkino anzuwerfen, ab und an die Augen zu schließen und einfach nur zuzusehen.

Nein, ich rufe hier nicht laut nach einer Fortsetzung, auch wenn sie sich bestimmt lohnen würde. Ein offenes Ende hat immer wieder seinen Reiz, bietet mir/uns die Möglichkeit, den Faden fortzuspinnen. Wer weiß, was passiert, wenn mal wieder der Regen prasselt  .

Danke für unaufdringliche, klasse geschriebene Zeilen!

12.11.2017 um 21:09 Uhr

Eine wirklich schöne Geschichte, die viele wunderbare Erinnerungen wachrief, und auf subtile Weise eine Dominanz vermittelt die ohne Angst auskommt.

Es war mir ein Vergnügen.

† Dr Steven

Gelöscht.

07.11.2017 um 08:23 Uhr

Danke für die wirklich reizvolle Geschichte. Sehr schön geschrieben.

Viele Grüße

Dr Steven

20.10.2017 um 23:37 Uhr

Auch ich hoffe auf eine Fortsetzung. 

Schön, flüssig und bildlich geschrieben. Es hat mir Freude gemacht den Geschehen zu folgen :)

Gelöscht.

19.10.2017 um 14:48 Uhr

Ein Spiel in Andeutungen! Es bleibt alles offen und vieles kann und darf sein...

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.