BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1751 | Kurz-Url http://szurl.de/t1751 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Kaoru zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Kaoru, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Kaoru als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Guten Morgen

BDSM-Geschichte von Kaoru

Leselupe

Es war noch sehr früh, als sich die Sonne langsam über die nahen Hügel erhob und ihre ersten Strahlen durch die halb geschlossenen Vorhänge schickte. Morgendliches Zwielicht erfüllte das Schlafzimmer und offenbarte die einzelne Gestalt auf dem großen Bett.

Heinrich hatte kurze, blonde Haare und blaue Augen, die im Moment noch verborgen waren, da er noch nicht ganz erwacht war und diese noch geschlossen hielt. Wie üblich schlief er unbekleidet und der Decke beraubt, offenbarte sich seine muskulöse Gestalt der Welt ganz offen. Bis vor kurzem war noch jemand bei ihm gewesen, doch dieser Jemand war trotzt der vorherrschenden Stunde bereits auf den Beinen und hatte ihm im Davonwandern der letzten Verhüllung beraubt. Einen Umstand, den er zwar sehr wohl bemerkte, sich jedoch nicht dazu genötigt sah, selbigen nachzuahmen.

Die letzten Tage waren, körperlich sowie geistig, extrem anstrengend für Heinrich gewesen und so stand seine Entscheidung fest: Erwachen oder gar aufstehen würde er nur, wenn gewisse Umstände oder ein echter Notfall vorlagen oder es nicht zumindest neun Uhr schlug. Und genau diesen Vorsatz hatte er am gestrigen Abend deutlich bekundet. 

Im Grunde die beste Erklärung dafür, dass er im Augenblick alleine im Bett lag und nur das auskühlende zweite Kissen ihm Gesellschaft leistete. Was ihn dazu brachte darüber nachzudenken, ob es nicht doch von Vorteil sei, sich endgültig aus dem Reich der Träume zu lösen. Bevor er diesen Gedanken jedoch ausbauen oder gar zu Ende bringen konnte, hörte er, wie die Schlafzimmertüre aufgedrückt wurde.

Noch bevor das sanfte Tappen auf dem Parkett erklang, wusste Heinrich genau, wer ihn da besuchen kam und aus welchem Grund. Doch so einfach würde er es seiner Hündin nicht machen und so hielt er die Augen geschlossen und blieb reglos liegen. Sich sehr wohl der Tatsache bewusst, dass sie das nicht so einfach hinnehmen und er eine Reaktion provozieren würde.

Eine Vermutung, die im nächsten Moment zur Gewissheit wurde, als sich ein zusätzliches Gewicht auf die Matratze senkte und er eine, eindeutig nicht zufällige, Berührung an seinem Bein fühlte. Das erste Winseln, dass er von ihr zu hören bekam, ignorierte er jedoch gekonnt und als sie ein zweites von sich gab, drehte er ganz bewusst seinen Kopf zur anderen Seite. Wollte ihr damit ganz klar signalisieren, dass es ihm relativ egal war.

Die Antwort bestand aus einem deutlich hörbaren Knurren und Heinrich wusste nur zu genau, dass er das Grinsen nicht unterdrücken konnte, dass sich nun auf seine Lippen schlich. Was ihr ein zweites, längeres Knurren entlockte. Da schien wirklich jemand überhaupt nicht mit seinem ignoranten Verhalten einverstanden zu sein und nun wartete er gespannt darauf, wie sie wohl jetzt reagieren würde.

Es dauerte nicht lange, bevor die nächste Gewichtsverlagerung durch die Matratze erkennbar war. Und im nächsten Moment musste er an sich halten, um nicht scharf Luft zu holen. Doch konnte er das verräterische Zucken seiner Muskeln nicht verbergen, aber welcher Mann hätte das schon gekonnt.

 

Jugendschutz bei BDSM-Geschichten

Jetzt wird's heiß: Halsband, Heinrich, Sabine und mehr...

Natürlich ist die BDSM-Geschichte nicht an dieser Stelle zuende. Im Gegenteil: Ab hier geht es zur Sache. Darum dürfen wir Dir die weitere Handlung im Moment nicht frei zugänglich machen. Wir bitten Dich um Verständnis, dass wir den Jugendschutz ernst nehmen.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte und alle anderen Texte vollständig lesen?

Hier sind Deine Möglichkeiten:

 

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

01.02.2017 um 13:40 Uhr

Mir gefällt die GEschichte, auch wenn ich mit pelplay jetzt nichts anfangen kann. Sie zeigt das Beziehungsgefüge in solch einer Konstellation. Dass das Haustier dabei nicht artgerecht gehalten werden kann, liegt in der Natur der Sache, es sei denn, man verzichtet konsequent auch auf Sex. Analsex mit nem Hund is auch nicht so prickelnd

Mich stört eher der Erklärbär, vor allem die beiden letzten Abschnitte, aber auch zwischendurch, wo sich der Autor auf die Metaebene schwingt und die Beziehung erläutert. Das wirkt ein bisschen aufgesetzt.

Danke für die Streicheleinheit

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

16.06.2016 um 23:12 Uhr

Du hast mich mit deiner Geschichte wieder so mitgenommen als hätte ich sie selbst erlebt. toll

poet

Autor.

12.11.2015 um 21:41 Uhr

Keine Spannung, keine Entwicklung - leider nicht mein Ding, sorry.

Signatur

poet

sapira

Autorin.

08.11.2015 um 23:31 Uhr

Irgendwie nett diese Story. Mir gefällt es schon, auch wenn ich diese Spielart nicht so liebe. Aber letztendlich gehts doch gar nicht primär um petplay, sondern um Gehorsam - Dominanz und Unterwerfung. Und das ist gut dargestellt worden. Nur der Schluss ist etwas abrupt, abgerissen irgendwie

Signatur

"Wenn der Wind der Veränderung weht - bauen die Kreativen Windmühlen, die Furchtsamen Mauern." Chinesisches Sprichwort

Kaoru

Autor.

14.10.2015 um 18:12 Uhr

Inhalt wird erst nach AVS-Überprüfung angezeigt.

Der Inhalt dieses Beitrags ist aus Gründen des Jugendschutzes nicht frei einsehbar.

Bitte melde Dich zunächst am Altersverifikationssystem an.

Signatur

The sexiest thing a man can do to his woman - is crawl inside her mind and make her imagination run wild.

14.10.2015 um 12:21 Uhr

Ich muss zugeben, dass ich ein bisschen irritiert bin. Irritiert, weil diese Zeilen so gar nicht zu dem passen, was ich bislang von Dir gelesen habe. Okay, Petplay ist nicht unbedingt meine Spielart, dargestellt fand ich es aber wirklich gut. Allerdings verstehe auch ich dann die Schläge als Strafe nicht. Wenn sie, offensichtlich gern, in die Hunderolle geht, dann sollte er sie auch "artgerecht" halten. Schlagen gehört dann aber keinesfalls dazu.

Geschrieben fand ich die Zeilen gut, fast würde ich sagen gewohnt gut. Daher danke, dass ich sie hier lesen durfte.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

06.10.2015 um 15:36 Uhr

Ich liebe Petplay.

05.10.2015 um 23:25 Uhr

Seltsam. Wer schlägt schon seinen Hund. Ein Fall für den Tierschutz. Ich würde sagen der Biss war verdient. Dabei schlafe ich auch mal gern aus.Allerdings ohne Hunde im Schlafzimmer- Tierhaarallergie. 

Sorry für Offtopic aber die Geschichte sagt mir nichts. Den master awakened fand ich deutlich interessanter und vielschichtiger. 

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.