BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1665 | Kurz-Url http://szurl.de/t1665 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Kaoru zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Kaoru, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Kaoru als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Blind

BDSM-Geschichte von Kaoru

Leselupe

Der Billardsalon gehörte zu den ältesten Räumen des Gebäudes und durch seine edle Ausstattung gleichzeitig auch zu den begehrtesten. Daher wurde er normalerweise nur jenen Leuten zur Verfügung gestellt, die sich dieses Vertrauen auf die eine oder andere Weise verdient hatten.

Ein Kronleuchter dominierte das Zentrum der Decke und tauchte den Raum normalerweise in einen sanften Lichtschein. Doch diesmal blieb er dunkel und das polierte Holz des wuchtigen Tisches darunter verborgen. An der Längsseite des Raumes gab es zwar ein großes Fenster, doch dahinter herrschte tiefste Nacht. Selbst der Mond versteckte seine abnehmende Form hinter Wolken und wenn er auch mitunter hervorlinste, so vertrieb er doch nicht die Schatten. Nicht dass es einen der Anwesenden wirklich gestört oder gar bemerkt hätte. Zu sehr waren sie in ihrem sinnlichen Spiel vertieft, um sich von solchen banalen Kleinigkeiten ablenken zu lassen. 

Tabathas Atem ging rasch und es kam der jungen Frau so vor, als würde sie jeden einzelnen Schlag ihres Herzens überdeutlich in ihrer Brust spüren. Ihr schlanker Körper wurde von nichts anderem bedeckt als einem schmalen Halsband und so fiel es ihr nicht schwer, die samtene Oberfläche der Decke unter sich zu erfühlen. Blieb ihr doch auch nichts anderes übrig, denn er hatte sie inzwischen auf seine ganz eigene Art und Weise gefesselt.

Ein undurchsichtiges Seidentuch nahm ihr die Sicht und er hatte es sorgfältig über ihre kurzen Haare verknotet, damit es nicht verrutschen konnte. Damit hatte er sie ihres wichtigsten Sinnes beraubt und hielt sie so sicher an Ort und Stelle, als wäre sie in eiserne Ketten gelegt.

„Ruhig Tabatha, beruhige dich“, seine Stimme war zugleich sanft und bestimmend, während sie geschmeidig wie Honig über sie floss. Alexander hatte bewusst leise gesprochen und dabei seinen Atem über die weiche Haut unter ihrem Ohr streichen lassen. Nachdem er Tabatha entkleidet, ihr die Augen verbunden und sie zu dem Tisch geführt hatte, lag sie nun in unverhüllter Schönheit vor ihm. Er war ihr auf die Decke gefolgt, die über den Billardtisch ausgebreitet worden war und kniete nun auf allen Vieren über seiner Sub.

Langsam beruhigte sich ihre Atmung, auch wenn Tabatha nicht genau sagen konnte, ob seine Worte allein dafür genügten. Oder ob es der Tatsache geschuldet war, dass sie die Nähe zu ihm so intensiv spüren konnte, wie schon lange nicht mehr. Der warme Atem jagte ihr einen wohligen Schauer über den Rücken und überzog ihre Arme mit einer Gänsehaut. Sein Körper verströmte einen Geruch purer Männlichkeit, nur untermalt vom seichten Zitronenduft seines Duschgels. Er war ihr so nahe, dass sie ihn am liebsten in die Arme geschlossen hätte. Und allein der Gedanke daran entlockte ihr ein sehnsüchtiges Seufzen.

„Du kennst die Regel“, erinnerte Alexander sie und man konnte das Lächeln hinter seinen Worten erkennen. „Eine einzige Regel, aber die wirst du befolgen.“

Eine einzige, zusätzliche Regel gab es bei ihren Spielen und an diese hatte sich Tabatha unter allen Umständen zu halten. Denn es war nicht nur die Augenbinde, die sie so effektiv an ihrem Platz hielt. Nein, es war eine Anweisung, die zu Beginn immer so unscheinbar und nicht schwerwiegend wirkte. Bis sie gezwungen war, sie zu befolgen.

Sie durfte ihn nämlich erst berühren, wenn er es ihr gestattete.

„Wirst du etwa schon ungeduldig?“, wollte Alexander wissen und untermalte seine Worte mit einer einfachen Geste.

Es war nicht mehr als das simple Neigen seines Kopfes und auch wenn Tabatha die Bewegung nicht sehen konnte, waren die Auswirkungen für sie doch umso deutlicher zu spüren.

Alexander fing seine langen Haare normalerweise in einem Pferdeschwanz oder Zopf, der ihm über den Rücken fiel. Doch heute trug er sie offen und als er seine Position änderte, fielen sie hinab. Strichen wie ein sanfter Vorhang über die bloße Haut ihrer Schulter.

Bei dieser mehr reizenden, als wirklich befriedigenden Berührung ließ Tabatha ein teils überraschtes, teils enttäuschtes Stöhnen hören. Sie sehnte sich danach, seinen Körper zu fühlen, aber nicht auf diese neckische Art. „Bitte. Lass mich...“, ihr Satz endete in einem langgezogenen, beinahe gehauchten Laut, als Alexander sich bewegte.

Er bewegte sich an ihrem Körper hinab und sie konnte fühlen, wie seine Haare über ihr Schlüsselbein und bis zum Ansatz ihrer Brüste hinab strichen. Das leise Knirschen von Leder war zu hören und Tabatha konnte fühlen, wie das von seinem Körper angewärmte Material seiner Hose sie an ihrem Bein berührte. Bevor er ihr die Augen verbunden hatte, konnte sie sehen, dass er nicht mehr trug als diese Hose. Und jetzt musste sie das schier übermenschliche Verlangen unterdrücken, ihre Beine um ihn zu schlingen und ihn zu sich heran zu ziehen.

Weder entging seinem feinen Gehör der wundervolle Laut, der sich den Worten folgend über ihre Lippen schlich. Noch die leichte Berührung zwischen ihnen, als er seine Position veränderte. Doch noch würde er sie nicht von den Fesseln befreien, die er ihr aufgezwungen hatte.

Im nächsten Moment warf Tabatha ihren Kopf mit einem Stöhnen in den Nacken. Während seine langen Haare seidig über ihre Brüste strichen, hatte Alexander eine Spur aus seinem heißen Atem direkt zwischen ihre sanften Rundungen gezogen. Doch so sehr sie auch versuchte, ihm entgegenzukommen, gelang es ihm doch, eine Berührung zu vermeiden. Nur zu gut wusste er, wie verrückt sie diese aufgezwungene Passivität machte. Vor allem, da er ihr das Augenlicht geraubt und sie somit auf ihre anderen Sinne beschränkt war.

„Bitte, bitte lass mich dich endlich berühren“, nur zu deutlich war der Frust zu hören, der in den Worten von Tabathas Bitte mitschwang.

Er ließ sich diesmal länger Zeit für eine Antwort und genoss schmunzelnd, wie sie sich unter ihm wand. Dann platzierte Alexander einen sanften Kuss auf ihrem Bauch und konnte unter seinen Lippen fühlen, wie sich ihre Muskeln spannten. Sein Gehör konzentrierte sich dabei auf ihre Atmung und die Laute, die ihren Lippen entwichen. Bei der ersten Berührung hatte sie scharf die Luft eingesogen, nur um jetzt jeden weiteren Kuss mit einem leisen Seufzen oder Wimmern zu begleiten. Wer konnte es ihr verdenken, steckte er doch einen Weg, der ihn erst zu ihrem Nabel und schließlich tiefer hinab führte.

Jede Faser ihres Körpers schrie danach, seine Liebkosungen zu erwidern. Denn seine Küsse ließen ihr Blut vor Erregung brodeln und Tabatha musste jedes Stück an Selbstbeherrschung aufbringen, um die Regel nicht zu brechen. Als seine Lippen schließlich das Zentrum ihrer Lust fanden und er keck seine Zunge nutzte, um sie zu kosten, drückte sie den Rücken durch und ließ ein Wimmern hören.

Alexander kannte jedoch keine Gnade und setzte seine Tätigkeit mit zunehmender Intensität fort.

 

Jugendschutz bei BDSM-Geschichten

Jetzt wird's heiß: Brüste, Tabatha, Alexander und mehr...

Natürlich ist die BDSM-Geschichte nicht an dieser Stelle zuende. Im Gegenteil: Ab hier geht es zur Sache. Darum dürfen wir Dir die weitere Handlung im Moment nicht frei zugänglich machen. Wir bitten Dich um Verständnis, dass wir den Jugendschutz ernst nehmen.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte und alle anderen Texte vollständig lesen?

Hier sind Deine Möglichkeiten:

 

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

21.06.2016 um 01:02 Uhr

Ausserordentlich berührend wie diese "Nichtfessel" fesselt und erregt. Klasse geschrieben, danke.

27.05.2016 um 12:30 Uhr

Hach, wie schön...

Wieder ein klasse geschriebene Geschichte, voller Sinnlichleit und süßer Qual. Nachvollziehbar, wie sehr sie dieser einzige Befehl fesselt, wie schwer es ihr fällt, ihn zu befolgen. Wieder schaffst Du es, ein ganz besonderes Ambiente zu schaffen, ohne es in den Vordergrund zu rücken. Malst sofort Bilder, die im Kopf ankommen, mir die Szene vor Augen führten. Lässt uns dann an einem sinnlichen Spiel teilhaben und überraschst mit einem unerwartetem Ende. 

Danke für wirklich schöne Zeilen, die ich sehr gern gelesen habe.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

10.10.2014 um 23:50 Uhr

Überraschendes Ende, sehr gefühlvoll. Danke!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

27.08.2014 um 23:17 Uhr

gut

Kaoru

Autor.

06.06.2014 um 18:38 Uhr

Danke.

Hin und wieder blinzelt in mir die Meisterschaft durch, meine Geschichten mit einem wirklich überraschenden Ende auszustatten

Signatur

The sexiest thing a man can do to his woman - is crawl inside her mind and make her imagination run wild.

cassy

Autorin.

05.06.2014 um 00:20 Uhr

Eine sehr schöne Geschichte mit einem unerwarteten Ende - aber sehr nachvollziehbar

Signatur

cassy [i]Ich bin, wie ich bin... Die einen kennen mich, die anderen können mich...[/i] [i]Die Stärke des Charakters erkennt man nicht daran, was er austeilt, sondern daran, was er einstecken kann.[/i]

Kaoru

Autor.

31.05.2014 um 19:41 Uhr

Danke für die Kommentare.

Ja, ein Titel kann schon irreführend und doch zutreffend sein. Genau wie die Geschichte selbst

Signatur

The sexiest thing a man can do to his woman - is crawl inside her mind and make her imagination run wild.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

31.05.2014 um 01:10 Uhr

Die Geschichte hat mich sehr berührt, am Ende kann man auch seine zusätzliche Regel verstehen. Gut gelungen.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

30.05.2014 um 14:39 Uhr

Ein an- und erregendes Spiel in einem besonderen Ambiente gekonnt beschrieben. Das Blind bezog ich die ganze Zeit auf ihre Augenbinde und dann am Ende diese plötzliche Wendung, die mir einen kalten Schauer über den Körper jagte. 

Kompliment für diese gelungenen Zeilen.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Kaoru

Autor.

28.05.2014 um 07:36 Uhr

Danke für die Rückmeldung, ich freue mich immer, wenn meine Geschichten Gefallen finden. Und noch mehr, wenn mir jemand etwas dazu schreibt

Signatur

The sexiest thing a man can do to his woman - is crawl inside her mind and make her imagination run wild.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.