BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1371 | Kurz-Url http://szurl.de/t1371 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von rhapsody zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei rhapsody, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von rhapsody als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Flügel aus schwarzem Leder

von rhapsody

Die blaue Stunde, die Zeit der Dämmerung, in der an klaren Tagen das Blau des Himmels besonders intensiv leuchtet und alles andere daneben in einen goldenen Glanz taucht. Die mystische Stunde, in der sich der Tag verabschiedet und die Nacht ihren ersten Schritt im Zeitenlauf wagt.

Linda saß auf ihrem Balkon. Ein Glas Rotwein stand vor ihr auf dem kleinen Tisch neben ihrem Netbook, mit dem sie bis eben noch mit jenem Mann gechattet hatte, mit dem sie seit Monaten eine Fernbeziehung pflegte. Viele hundert Kilometer trennten sie voneinander und nur hin und wieder konnten sie einander treffen um sich nahe zu sein. Über all die Wochen und Monate zeigte sich, dass ihr Fühlen und Denken miteinander im Einklang war, dass es mehr gab als ihre gemeinsame Passion und sie beide dadurch auch auf wunderbar menschliche Weise verband. Sie sprachen nur hin und wieder über Themen wie Bondage, Schmerz und Lust. Anderes war ihnen ebenso wichtig. Die Liebe zur Kunst, gemeinsame Theaterbesuche oder einfach nur die ganz alltäglichen Ereignisse, die Beruf und Erleben im täglichen Auf und Ab mit sich brachten, besprachen sie in einer Vertrautheit, die sich über all die Zeit zwischen ihnen entwickelt hatte.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

13.07.2017 um 00:08 Uhr

Leder übt immer wieder eine fazinierende Fessel aus. Ein besondere Antrag, der die gemeinsame Zukunft  aufzeigt.

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

21.02.2017 um 19:44 Uhr

Der Duft von Leder ist sinnlich und aufregend. Der Titel "Flügel aus schwarzem Leder" malt ein verheißungsvolles Bild. 

Ein besonderer Anfang und man wünscht den beiden, dass diese besonderen Flügel weit und lange tragen.

Danke für einmal abheben mit sanfter Landung

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

29.05.2016 um 16:20 Uhr

liebevoll

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

22.02.2016 um 12:23 Uhr

liebe ist ein unsichtbares band was zwei Menschen innig verbndet und durch diese Bänder sichtbar gemacht ...auch ich hab alles auf gegeben um bei meiner Liebe zu sein ...aber ...ich bin allein...

22.02.2016 um 11:13 Uhr

Ja, manchmal kann Liebe wirklich Flügel verleihen.

Danke für eine berührende Geschichte. Für Zeilen, die wirklich tiefe Liebe und Sehnsucht spüren ließen. Sie macht einen ungeheuer großen Schritt, gibt ihr bisheriges Leben auf, um ihm nah zu sein. Bekommt (nicht nur dafür) ein Geschenk, ein Zeichen, dass Beide verbindet.

Danke für diese schönen Zeilen. 

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

23.08.2014 um 13:09 Uhr

  Bei diesem sehr gefühlvoll geschriebenen Text konnte man sich richtig in die Figur der Sub hineinversetzen  und man kann gespannt sein ob es eine Fortsetzung gibt.

Danke

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

11.06.2014 um 23:22 Uhr

Wie berührend, sie machte sich aus Liebe auf die Suche nach einer neuen Arbeitsstelle in einer fremden Stadt, gab aus Liebe für ihn ihre Heimat und Freunde auf, dafür bekam sie ein ganz besondere Liebeserklärung von ihm zurück, phantastische Worte und ein sehr tiefsinniges und bedeutendes Geschenk.

Danke für diese Geschichte, in der man sich fallen lassen und mit Deine Worten träumen konnte.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

13.04.2014 um 22:24 Uhr

Es ist schön, dem Gesang der Seele zu lauschen. Angekommen zu sein. Bei sich selbst! Im eigenen Herzen. Und was soll auch passieren, wenn wir mit uns selbst im tiefen Kontakt sind?

Dann sind wir auch mit den Anderen im Kontakt.

Danke für die Geschichte, dem Gesang der Seele.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

15.11.2012 um 06:17 Uhr

Ein sehr schöner Text danke.

hexlein

Autorin.

15.04.2012 um 11:59 Uhr

ja *lächelt*. Flügel, zum Fliegen, zum Frei sein

eine schöne Geschichte, die Du uns da geschenkt hast

:hexe;

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.